Partner von:
Anzeige

“Bild druckt alles, was in die Agenda passt”: “SPD-Schmutzkampagne” war eine Satire-Aktion der Titanic

Titanic-Chefredakteur Tim Wolff: Bild-Zeitung mit Fake-Mails hereingelegt?
Titanic-Chefredakteur Tim Wolff: Bild-Zeitung mit Fake-Mails hereingelegt?

Die Bild ist offenbar auf eine Satire-Aktion des Magazins Titanic hereingefallen. Auf der Internetseite reklamiert die Titanic für sich, Urheber der angeblichen Schmutzkampagnen-Mails zu sein, über die die Bild Ende vergangener Woche groß auf Seite 1 berichtete. "Eine anonyme Mail, zwei, drei Anrufe – und Bild druckt alles, was ihnen in die Agenda passt." Die Bild hatte in dieser Woche in der Sache sogar noch einmal nachgelegt und die vielfach kritisierte Berichterstattung verteidigt.

Anzeige

Am vergangenen Freitag hatte Bild unter der Überschrift “Neue Schmutzkampagne bei der SPD” darüber berichtet, dass ein angeblicher Russen-Troll Juso-Chef Kevin Kühnert via Mail Vorschläge unterbreitet haben soll, den SPD-Mitgliederentscheid mit Hilfe von Bots zu beeinflussen. Laut den Mails soll sich Kühnert offen für die Vorschläge gezeigt haben. Schnell war allerdings klar, dass es sich bei den Mails um Fälschungen handelt, u.a. deshalb da die angebliche Absenderadresse @jusos.de bei der SPD gar nicht verwendet wird. Bild brachte die Story trotzdem in großer Aufmachung, erst ganz am Ende des Artikels fand sich ein Hinweis, dass es für die Echtheit der Mails keine Belege gibt.

Am Montag legte die Bild nach Kritik an der Berichterstattung in der Sache nach und erklärte, Experten hätten für die Zeitung die technischen Daten der Mail ausgewertet:

Die Ergebnisse: Jede E-Mail verrät, von welchem Server sie verschickt wurde. Die kompromittierende E-Mail weist auf einen SPD-Server hin, von dem sie ursprünglich verschickt wurde. Mit diesen Server-Daten konfrontiert, sagte ein SPD-Sprecher zu BILD, dass die angegebenen Server „seit über einem Jahr nicht mehr verwendet werden“.

Ein Cyber-Security-Professor Timo Kob wurde zudem von Bild mit den Worten zitiert: „Die Server-Daten kreisen den Verfasser mit hoher Wahrscheinlichkeit auf jemanden mit Zugang zu Systemen der SPD ein – berechtigt oder unberechtigt.“

Nun erklärt die Titanic, dass sie hinter der ganzen Aktion steckt. Der Mail-Schriftverkehrt sei “u.a. von TITANIC-Internetredakteur Moritz Hürtgen an Bild lanciert” worden. “Wir möchten uns trotzdem gegen den Vorwurf der Jusos verwehren, es handle sich um eine ‘plumpe Fälschung’. Das ist unverschämt. Da stecken mindestens drei Stunden Arbeit drin”, so Titanic-Redakteur Hürtgen. Das Satire-Magazin bietet auf seiner Internet-Seite die angeblichen Mails auch zum Download an.

Erste Reaktionen bei Twitter gibt es natürlich auch schon:

Anzeige

Via Twitter hat der zuständige Titanic-Redakteur Moritz Hürtgen bekräftigt, dass es sich um keinen “Fake-Fake” handle, also dass die die Mails aus den Bild-berichten tatsächlich von der Titanic stammten:

Eine Stellungnahmen von Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ist angefragt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es ist dringend an der Zeit, dass das PR- und Reklameblättchen “Bild” vom Presserat offiziell als nicht mehr zur Presse gehörig eingestuft wird. Die interessegeleiteten systematischen Lügen und Fälschungen dieses Druckwerks sind mit dem Pressekodex und den Grundsätzen von Journalismus von vorneherein unvereinbar.

    Danke an die Titanic, die dieses System, wie sagt man so treffend, bis zur Kenntlichkeit entstellt hat.

  2. Man kann und muss manchmal sogar viel gegen Bild haben, aber gegen die Wichtigtuer der Titanic ist Bild entschieden glaubhafter.

    1. Titanic, ein Satiremagazin, dass nur eine politische Richtung kennt – links – ist schlicht keines! Von daher braucht niemand dieses Blatt.

  3. Was man Bild vorwirft, muss man so ziemlich allen Medien vorwerfen, die nun über den Fake berichten, ohne die Mails überprüft zu haben. Da reichen SPD-Zeugen nicht. Fragt einen IT-Experten, ob er eine Fälschung erkennen kann.

  4. Das Beste ist die Entlarvung des “Cyber-Experten” und damit auch die Entlarvung der hündischen Ergebenheit der Deutschen gegenüber Scheckheft-gepflegten Halbgöttern in medizinisch Weiß, politisch Grau, akademisch-hemdsärmelig o.Talar- Schwarz, die von der Presse immer sofort aufgefahren werden um “Kompetenz & Aufrichtigkeit” im Sinne unseres Ex-Präsis vorzugau(c)keln…

  5. Wie ist das eigentlich mit Timo Kob?
    Hat der mal dementiert oder bestätigt, als Experte diese Expertise abgeliefert zu haben?
    Als Führungsfigur und Gründer des Cybersecurity-Unternehmens HiSolutions sollte er daran interessiert sein, Einfluss auf die Wahrnehmung des Unternehmens zu nehmen? Oder ist das Image wegen der öffentlichen Aufträge dem Mitglied der Arbeitsgruppe “Cybersecurity” beim Wirtschaftsrat der CDU egal und im Zweifelsfall hilfreiche publizistische “Begleitung” durch Springer gesichert?

    Und: Haben wir es hier mit den selben Experten zu tun, die permanent bei Cyberwarattacken Spuren nach Russland entdecken? Mal gucken, hat Kob dazu schon mal was gesagt? Ah:

    “Es gibt inzwischen jedoch Konflikte, bei denen die Motivation, auch im Cyberspace Ziele anzugreifen, durchaus vorhanden ist. Denken Sie an Russland ..”

    Hat dieses Unternehmen jetzt also irgendeine echte Expertise? Oder nur gute Kontakte? Kob? Kob???? Hallo? Lebt er denn noch?

  6. Betreff: Neuanfang in der SPD.
    Ich würde gerne einmal wissen, wie ein Neuanfang mit den Verursachern an der Spitze umgesetzt werden kann?
    ( Andrea Nahles,Olaf Scholz,Ralf Stegner,Sigmar Gabriel,
    Heiko Maas, Manuela Schwesig, & Thomas Oppermann).
    Der Fisch stinkt zuerst vom Kopf.
    Man hat Martin Schulz,ein Grund ehrlicher und leidenschaftlicher Sozialdemokrat mit brachialer Gewalt,
    auch mit Hilfe der Medien für eine aufstrebende Andrea
    Nahles zum Rücktritt gezwungen.
    Wo sind die Genossen die Martin Schulz mit 100% gewählt
    haben? Wollen sie jetzt die Schlange aus dem Paradies, mit
    100% wählen?
    Ich bin 40 Jahre Mitglied und überlege aus dieser Partei
    auszutreten
    Gruß Manfred

  7. Pingback: Homepage
  8. Pingback: judi bola
  9. Pingback: putlocker
  10. Pingback: Predrag Timotic
  11. Pingback: Predrag

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia