Partner von:
Anzeige

7,77 Mio. Sehen Bayern-Sieg in der Champions League, RTLs “Sankt Maik” holt trotzdem neuen Bestwert

champions-league-Beyern-Besiktas.jpg
Champions-League-Spiel Bayern München - Besiktas Istanbul

Klarer Tagessieg für den Fußball: Das 5:0 des FC Bayern gegen Besiktas Istanbul sahen im ZDF am Dienstagabend 7,77 Mio. Fans - ein Marktanteil von 24,8%. Auch die ARD-Serienhits "In aller Freundschaft" und "Um Himmels Willen" hatten damit keine Chance, erreichten aber immerhin 4,93 Mio. und 4,79 Mio. Seher. Bei den 14- bis 49-Jährigen überraschte die RTL-Serie "Sankt Maik" mit neuen Rekorden. Ein neues Tief gab es für "Einstein" bei Sat.1.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Starke Champions-League-Zahlen für das ZDF – aber kein Saisonrekord

7,77 Mio. Fußballfans entschieden sich am Dienstagabend also für das ZDF und das Champions-League-Achtelfinale zwischen Bayern München und Besiktas Istanbul. Der Marktanteil lag damit bei 21,6%. Starke Zahlen, allerdings keine Saisonbestleistung. Die stammt weiterhin aus der Vorrunde vom Spiel Paris St. Germain – Bayern München, das Ende September 8,27 Mio. (28,9%) im ZDF verfolgten. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann die Partie gegen Besiktas ebenfalls souverän den Tag: mit 2,30 Mio. jungen Zuschauern und 2,6%.

2. ARD-Serien verlieren nur wenige Zuschauer an den Fußball

Die schärfste Konkurrenz des ZDF war am Dienstagabend erwartungsgemäß Das Erste: 4,93 Mio. sahen ab 21.05 Uhr “In aller Freundschaft”, also nur 90.000 weniger als vor einer Woche. “Um Himmels Willen” verlor vorher ein paar mehr, rutschte von 5,35 Mio. auf 4,79 Mio. Auch das ist allerdings noch ein guter Wert. Stärkstes Prime-Time-Programm der Privatsender war die RTL-Serie “Sankt Maik” mit 2,46 Mio. Sehern und 7,3% – die besten Zahlen seit vier Wochen.

3. “Sankt Maik” im jungen Publikum trotz Fußball mit Rekorden, “Einstein” schwach wie nie

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen siegte der Fußball mit den erwähnten 2,30 Mio. Zuschauern ebenfalls klar. Stärkster Prime-Time-Konkurrent war hier die RTL-Serie “Sankt Maik” mit 1,51 Mio. und 13,6%. Spannenderweise hat die Serie ihren Abwärtstrend damit ausgerechnet gegen den Fußball gestoppt und sogar neue Rekorde aufgestellt. Keine der bisherigen Episoden sahen so viele 14- bis 49-Jährige und auch die 13,6% liegen hauchdünn über dem Marktanteil der Premiere vom 23. Januar (13,5%). “Beck is back!” hingegen fiel im Anschluss mit 980.000 14- bis 49-Jährigen 9,1% – ein neuer Minusrekord. Neue Tiefs gab es auch für die Sat.1-Serie “Einstein”, die um 20.15 Uhr 1,00 Mio. junge Menschen (9,0%) einschalteten, um 21.15 Uhr 760.000 (7,2%). ProSieben kann mit den “Simpsons” ebenfalls nicht zufrieden sein: Um 20.15 Uhr gab es für eine neue Folge nur 8,4%, danach für drei alte Folgen 6,5%, 5,8% und 6,1%.

4. “Ewige Helden” liegt in der zweiten Privat-TV-Liga vorn

840.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich am Dienstagabend für die Vox-Reihe “Ewige Helden”. Die Zuschauerzahl lag damit fast genau auf dem Niveau der Vorwoche, der Marktanteil hingegen rutschte von 8,4% auf 7,7%. Vox lag damit recht klar vor RTL II, wo 620.000 “Zuhause im Glück” solide 5,7% bescherten. Miserabel lief es hingegen für “Rosins Restaurants” bei kabel eins: 400.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für 3,7%.

5. 3sat stark mit dem “Tod an der Ostsee”, zdf_neo mit “Neben der Spur”

Bei den kleineren Sendern tat sich am Abend u.a. 3sat hervor: Die Krimi-Wiederholung “Tod an der Ostsee” aus dem Jahr 2013 sammelte 1,08 Mio. Menschen ein, der Marktanteil lag bei tollen 3,2%. Noch mehr Krimi-Zuschauer erreichte zdf_neo mit zwei Folgen “Neben der Spur”: Um 20.15 Uhr entsprachen 1,41 Mio. 4,2%, um 21.45 Uhr 1,48 Mio. sogar 5,8%. Siebenstellige Zahlen gab es am Hauptabend zudem für das NDR-Magazin “Visite” (1,24 Mio. / 3,7%).

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia