Partner von:
Anzeige

Letztes Mittel im Kampf gegen politische Fake-Kampagnen: Facebook verschickt jetzt Verifizierungs-Postkarten

Mark-Zuckerberg-Facebook.jpg

Wenn alle Online-Kniffe und Verifizierungs-Tricks nicht helfen, müssen selbst die modernsten Tech-Companies manchmal doch auf die alten Offline-Methoden zurückgreifen. Neustes Beispiel: Facebook will jetzt mit Hilfe von Postkarten feststellen, ob politische Werbung wirklich aus den USA heraus gebucht wird.

Anzeige
Anzeige

Konkret bedeute das, dass jeder, der beim Social-Network eine politische Anzeigen schalten will, künftig vom blauen Web-Riesen eine Postkarte geschickt bekommt. Das kündigte – laut Reuters – Katie Harbath, die bei Facebook für politische Inhalte verantwortlich ist, auf einer Konferenz der National Association of Secretaries of State an.

Mithilfe der Karte soll gewährleistet werden, dass der Bucher der Anzeigen wirklich in den USA lebt. Die Postkarte enthält einen Code, der wiederum händisch bei Facebook eingetippt werden soll. Anfang des Jahrtausends arbeitet damals noch jungen Online-Dienste wie Ebay oder Web.de mit ähnlichen Identifizierungsverfahren.

Weiter soll Harbath erklärt haben, dass die neue Regelung nur bei Werbeanzeigen eingesetzt werde, bei denen ein Kandidat auch namentlich genannt wird.

Anzeige

Tatsächlich soll die Post-Aktion nur Teil eines größeren Maßnahmen-Kataloges sein, mit dem Facebook verhindern will, dass destruktive Kräfte weiter das Netzwerk nutzen, um ihre eigenen politischen Ziele zu verfolgen. Die Maßnahmen sind auch eine Reaktion auf die anhaltenden Debatte und Untersuchungen, wie viel Einfluss die russische Regierung auf den Präsidentschaftswahlkampf mit Hilfe von Facebook-Anzeigen nahm.

Wann Facebook mit der Postkarten-Aktion startet, ist noch unklar. Die Neuerungen sollen aber jeden Fall vor den Zwischenwahlen im November bereits greifen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia