Partner von:
Anzeige

#trending: Armin Wolf vs. HC Strache, Marcel Hirscher, Simone Lange, Beyoncé als Wachsfigur und die Angst vor Robotern

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Ich muss mal eine Lanze für Lanz brechen. In den Tagen, in denen wegen des Karnevals sämtliche Polit-Talks ausgefallen sind, hatte Markus Lanz u.a. Gesine Schwan, Wolfram Weimer, Robert Habeck und am Dienstagabend Jens Spahn und Michael Spreng zu Gast. Mit ausgeruhten Gesprächen zu den aktuellen Ereignissen in Berlin, die oft erkenntnisreicher waren als es Polit-Talks in der Regel sind.

Anzeige

#trending // News & Themen

Der nach Social-Media-Interaktionen erfolgreichste deutschsprachige Artikel des Tages kam am Dienstag aus Österreich: Der Text des Standards über Armin Wolfs Klage gegen Heinz-Christian Straches skandalösen Facebook-Post sammelte mehr als 14.000 Reaktionen bei Facebook und Twitter ein. Strache, aktueller Vizekanzler Österreichs, hatte auf Facebook ein Foto gepostet, das an eine ORF-Werbekampagne erinnert – mit Sätzen wie “Es gibt einen Ort, an dem Lügen zu Nachrichten werden. Das ist der ORF” und “Das Beste aus Fake News, Lügen und Propaganda, Pseudokultur und Zwangsgebühr.” Vorsichtshalber schrieb Strache das Wort “Satire” dazu. Auf dem Bild zu sehen ist zudem ORF-Moderator Armin Wolf. Der kündigte in seinem Blog und im Standard-Artikel an, gegen Straches Facebook-Post zu klagen. Auch MEEDIA hatte berichtet.

Interessanterweise bekam Strache auf seiner eigenen Facebook-Seite ungewohnt viel Gegenwind für den Beitrag, als “Satire” wollten den Beitrag viele nicht gelten lassen. Kommentare wie “Es macht einen Unterschied, ob ein Satiriker so etwas postet oder der Vizekanzler der Republik. Einen derartigen Affront gegen den ORF und einen der besten Journalisten Österreichs hat es noch nie gegeben. Sie sind rücktrittsreif!” sind keine Einzelmeinung in der Kommentarspalte. Ein anderer Nutzer schrieb in Anlehnung an die österreichische Aussprache des Wortes “Vizekanzler”: “Als Witzekanzler kann das kaum Satire sein, sondern sollte juristisch hinterfragt werden. eine Immunität ist sehr rasch aufhebbar…”

Strache aktualisierte später seinen Beitrag mit Sätzen wie “Ich habe mit Armin Wolf gesprochen und ihm gesagt, dass das Posting nicht gegen ihn persönlich gerichtet, sondern ausdrücklich als Satire-Reaktion auf die Wahlberichterstattung des ORF Tirol gedacht war. Es tut mir natürlich leid, wenn Armin Wolf dieses Posting persönlich genommen hat. Allerdings möchte ich ausdrücklich festhalten: Es war nicht personenbezogen!” Nun ja.

#trending // Olympia

Die bekanntesten deutschen Wintersportler sind durchaus beliebt und erfolgreich in den sozialen Netzwerken. Doch in unserem Nachbarland Österreich sieht es nochmal ganz anders aus mit der Popularität der Topstars. Beispiel: Marcel Hirscher. Der alpine Skiläufer verfügt über 577.600 Pagelikes auf Facebook – mehr als die Top 5 der deutschen Olympiateilnehmer zusammen. Auf Instagram erreicht er inzwischen 436.500 Follower – fast so viele wie die komplette deutsche Top 4. Am Dienstag gewann er die Super-Kombination in Pyeongchang. Das Foto mit seiner Goldmedaille sammelte auf Facebook65.500 Interaktionen ein, auf Instagram satte 104.100 Likes.

#trending // Politik

Simone Lange. Bis Dienstag kannte den Namen außerhalb von Schleswig-Holstein kaum jemand. Doch das hat sich geändert. Die 41-Jährige amtierende Oberbürgermeisterin von Flensburg will nämlich beim kommenden Sonderparteitag der SPD gegen Andrea Nahles um den Parteivorsitz antreten. Auch wenn sie sehr wahrscheinlich chancenlos ist, zeugt die Kandidatur von Mut und Selbstbewusstsein. Die Kandiatur bescherte shz.de am Dienstag einen der fünf nach Facebook- und Twitter-Interaktionen erfolgreichsten Artikel des Tages.

Ein näherer Blick auf Langes Social-Media-Accounts zeigt, dass sie durchaus aktiv ist und sich in jüngerer Vergangenheit auch positioniert hat. So twitterte sie erst in der vergangenen Woche, nachdem die GroKo-Verhandlungen zu Ende waren und klar wurde, dass Martin Schulz Außenminister werden wollte: “Glaubwürdigkeit kommt von Glauben und Würde, nicht von Macht und Erhalt! Mich macht das alles traurig!” Ihre Kandidatur erscheint da nur konsequent. Im Januar schrieb sie: “Es gibt so wunderbar alte Weisheiten, die man mal aufpolieren sollte. Z.B. diese hier: Die reinste Form des Wahnsinn ist es, alles beim Alten zu lassen und zu hoffen, es ändere sich was!”

Ihre Zahlen zeigen aber, dass sie in der Tat noch keine überregionale Bekanntheit erlangt hat: 1.800 Twitter-Follower und 2.600 Facebook-Pagelikes sind noch überschaubar.

Anzeige

#trending // Entertainment

Es ist so eine Sache mit Wachsfigurenkabinetten. Oft wurden die Figuren darin von Leuten erschaffen, die großes Talent haben mögen – aber nicht im Herstellen von Wachsfiguren. Neuester Fall: ein Museum in Niagara Falls. Der kleine Ort auf der kanadischen Seite der Niagara-Fälle besteht abgesehen von dem grandiosen Naturschauspiel fast ausschließlich aus Hoteltürmen mit Blick auf die Fälle, Fast-Food-Tempeln und zweit- bis viertklassigen Touristenattraktionen. Eher in die vierte Liga gehört das Wachsfigurenmuseum, das nun bei Twitter für Aufsehen sorgt. Der Grund: eine Nachbildung von Beyoncé, die so dermaßen überhaupt gar nicht nach Beyoncé aussieht. Leider kein Einzelfall, wie man z.B. auch anhand von Pamela Andersons Gruselfigur sehen kann. Interessanterweise sehen Beyoncé-Figuren auch anderswo nicht unbedingt wie Beyoncé aus.

#trending // Worldwide

“This is one of the most terrifying things I’ve seen in all my life” twitterte der britische Buzzfeed-Redakteur Alan White und postete dazu ein kurzes Video zweier Roboter des Unternehmens Boston Dynamics. Das in der Tat Gruselige: Einer der beiden Roboter öffnet auf perfekte Art eine Tür. Kaum ein “Terminator”-Seher wird bei diesen Bildern nicht direkt an die Kinofilm-Reihe denken, in der Roboter die Weltherrschaft übernehmen. Über 182.000 Likes und Retweets sammelte der Tweet in 24 Stunden ein, zudem tausende – oft lustige – Antworten.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – “Waldorfschüler entsetzt über Grammatikfehler anderer tanzender Clubgäste” (31.100 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Tichys Einblick – “Hamburg: Bericht aus einer verwunschenen Welt” (4.600 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Süddeutsche Zeitung – “Liebe

Google-SuchbegriffOlympische Winterspiele 2018 (500.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteOlympische Winterspiele 2018 (46.600 Abrufe)

Youtube-Video: WORLDSTARHIPHOP – “GZUZ “Was Hast Du Gedacht” (WSHH Exclusive – Official Music Video)

Song (Spotify): Bausa – “Was Du Liebe nennst” (254.800 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)

Musik (Amazon): OST – “Fifty Shades of Grey 3: Befreite Lust” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Blade Runner 2049” (Blu-ray)

Game (Amazon)PSN Card-Aufstockung / 10 EUR

Buch (Amazon): Rita Falk – “Kaiserschmarrndrama: Ein Provinzkrimi (Franz Eberhofer)“(Broschiert)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia