Partner von:
Anzeige

Nach ARD-Karnevals-Auszeit für Will und Plasberg: Maischberger wirft Planung um und talkt zum GroKo-Chaos

Nicht Anne Will und auch nicht Frank Plasberg: Jetzt spricht Sandra Maischberger über das SPD- und GroKo-Chaos
Nicht Anne Will und auch nicht Frank Plasberg: Jetzt spricht Sandra Maischberger über das SPD- und GroKo-Chaos

Die ARD hat schon manchmal ein gewisses Händchen bei der Termin-, Themen- und Gäste-Wahl seiner Talkshows für einige Verwirrung zu sorgen. So schien sich die Frage, wann im Ersten endlich über das SPD- und GroKo-Chaos debattiert wird, zu einer echten Talk-Posse zu entwickeln. Doch jetzt wirft Sandra Maischberger kurzfristig ihre Programmplanung um und talkt morgen Abend über das Thema der Stunde.

Anzeige
Anzeige

Eigentlich sah die Planung der ARD am Mittwoch einen konzentrierten TV-Abend zum Thema Flucht vor. So sollte sich die Talksendung nahtlos an den Mittwochsfilm “Aufbruch ins Ungewisse” anschließen. Auch die Gesprächssendung wollte sich mit der ungewöhnlichen Perspektive befassen, den der Film einnimmt beschäftigen. Denn in ihm wird die Geschichte einer Familie erzählt, die aus, satt nach Europa flüchtet.

Diesen Ablauf haben die Macher nun allerdings umgeschmissen. Statt über eine fiktionale Migrations-Story, geht es ganz konkret um die Situation im Berliner Politikbetrieb. Und da gibt es einiges zu besprechen: Ob es nun die Verwerfung um den SPD-Vorsitz sind, die Frage, wer das Außenministerium übernimmt, weil Martin Schulz auch diesen Job nicht mehr will oder auch der immer stärker steigende Druck auf Angela Merkel aus den Reihen der Union.

Bereits am Wochenende hätte Anne Will all diese Themen besprochen. Doch der Redaktion gelang es einfach nicht, passende Gesprächspartner zu finden. So antwortet die ARD auf eine Anfrage von MEEDIA, warum nicht kurzfristig eine Sondersendung der Talk-Show ins Programm gehoben wurde:

Anzeige

Eine Ausgabe von ‚Anne Will‘ war am Sonntag im Programm des Ersten nicht vorgesehen. Gleichwohl hat die Redaktion ‚Anne Will‘ natürlich intensiv daran gearbeitet, außerplanmäßig zu senden. Allerdings hatten sich potenzielle Gäste für eine einstündige Gesprächssendung an diesem Sonntag offenbar Zurückhaltung auferlegt.

Diese Zurückhaltung gilt jetzt nicht mehr. Bei Maischberger debattieren am Mittwoch der Ministerpräsident aus Niedersachsen, Stephan Weil, mit dem CDU-Bundesvorstand Serap Güler und dem ehemaligen SPD-Präsidiumsmitglied Rudolf Dreßler und dem Journalisten Wolfgang Herles über das Thema “Das GroKo-Drama: Zerlegen sich die Volksparteien?”

Die Möglichkeit bereits am Montag einen politischen Talk sins Programm zu schieben gab es aus Sicht der Programmplaner auch nicht, weil traditionell am Rosenmontag die große Karnelvalsshow aus Köln vom Ersten gezeigt wird. Deshalb musste “hart aber fair” eine Zwangspause einlegen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ach herje!

    Wie soll denn dann das MEISTERWERK vom WDR / Degeto korrekt “eingeordnet” werden.

    Schäubles Tochter und BaWü Innenminister Gattin Strobl hat sich solche Mühe gemacht!!

    So wird das aber nix mit “AfD stellen”

  2. wenn ich diese Teilnehmerliste lese, ahne ich was kommt. Und Frau Maischberger soll fragen? Kann sie das? Hat Sie Fragen und nicht Phrasen. Der Unsinn wird nur noch unsinniger. Sagen wir mal: SPD – 4 % AfD + 4%.

    1. habe die Union vergessen: – 3%. auch dann wird Frau M. sagen, sie könne nicht erkennen, etwas falsch gemacht zu haben.

  3. Was soll sie denn TALKEN, sie hat eh keine Ahnung von der Materie. Die GROKO
    ist der UNTERGANG des ABENDLANDES, so wie die “SCHWARZE WITWE” es will.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia