Partner von:
Anzeige

“Wendepunkt erreicht”: Snap legt an der Wall Street an einem Handelstag um 48 Prozent zu – und zahlt Verlagen 100 Millionen Dollar

Große Gegenwehr für CEO Evan Spiegel: Den Usern gefällt das neue Update überhaupt nicht
Große Gegenwehr für CEO Evan Spiegel: Den Usern gefällt das neue Update überhaupt nicht

Enorme Kursexplosion von Snap: Am Tag nach Vorlage der Geschäftsbilanz für das vierte Quartal legte die zuvor noch angeschlagene Aktie des App-Anbieters um sage und schreibe 48 Prozent an Wert zu. Analysten reagierten mit zahlreichen Hochstufungen des Kursziels. Nebenbei verkündete Snap-CEO Spiegel, dass Snapchat im vergangenen Jahr an Verlage über 100 Millionen Dollar an Anzeigenerlösen ausgeschüttet habe. Für die Olympischen Winterspiele in Südkorea kündigte Snap zudem eine Partnerschaft mit NBC an.

Anzeige
Anzeige

Das Jahr des Grauens scheint vorüber. Elf Monate lang wurde die Snapchat-Mutter, die Anfang März vergangenen Jahres mit hochfliegenden Erwartungen an der Börse debütiert war, mit immer neuen Kursstürzen brutal nach unten durchgereicht. Von in der Spitze 29 Dollar ging es für die Snap-Aktie auf 11 Dollar bergab – ein heftiger Kursverfall von 62 Prozent, der in der Spitze 22 Milliarden an Börsenwert vernichtete.

Doch seit gestern fließt das Kapitel zurück – und zwar im ganz großen Stil. In den nur sechseinhalb Stunden des gestrigen Handelstages konnte Snap seine Marktkapitalisierung um gleich 7 Milliarden Dollar auf nun wieder 25 Milliarden Dollar steigern.

Der Aktienkurs schoss in Dimensionen nach oben, die man bei börsengelisteten Unternehmen mit einem Börsenwert im zweistelligen Milliardenbereich höchst selten sieht: um sage und schreibe 48 Prozent – von 14,06 auf 20,75 Dollar.  In der Spitze betrug der gewaltige Kursanstieg sogar mehr als 50 Prozent.

“Snap hat einen Wendepunkt erreicht”

Zum Platzen hat den Knoten die Vorlage der jüngsten Geschäftsbilanz für das abgelaufene vierte Quartal des vergangenen Jahres gebracht, in der Snap die Analysten-Erwartungen nach jeder Lesart übertreffen konnte. Statt wie von der Wall Street prognostiziert 252,9 Millionen Dollar erlöste Snap zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember tatsächlich 285,7 Millionen Dollar, was einem ansehnlichen Erlöszuwachs von 72 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal entsprach.

Auch der Verlust je Aktie lag mit 0,13 Dollar je Anteilsschein über den Erwartungen, die bei einem Minus von 0,16 Dollar gelegen hatten. Der Nutzerzuwachs fiel zudem besser als erwartet aus: Im vierten Quartal konnte Snapchat immerhin 9 Millionen neue täglich aktive Nutzer hinzugewinnen; die Wall Street hatte dagegen mit 6,3 Millionen gerechnet.

Anzeige

“Das ist, was mit einer Aktie passiert, wenn die Stimmung überwältigend negativ ist, die Erwartungen sehr niedrig sind, und das Unternehmen andeutet, dass es einen Wendepunkt erreicht haben könnte”, kommentierte Analyst Mark Mahaney von RBC Capital Market den spektakulären Kursausbruch.

Über 100 Millionen Dollar an Verlage gezahlt

CEO Evan Spiegel machte in der anschließenden Telefonkonferenz mit Analysten gleichfalls Angaben über die Höhe der Werbeerlöse, die Snapchat an Verlage gezahlt hat, die im Rahmen des Storys-Formats Discover Inhalte zeigen, die durch Werbung unterbrochen werden.

Nach 58 Millionen Dollar im Vorjahr seien die Anzeigenerlöse an Inhalte-Anbieter wie Spiegel, Bild, Bunte, Sky, Vice, ESPN, Mashable oder MTV 2017 auf über 100 Millionen Dollar gestiegen. Snaps Gesamtumsatz betrug im vergangenen Jahr 825 Millionen Dollar.

Durch den Relaunch der App, in der Medieninhalte nun eine noch prominentere Rolle spielen, könnten die Erlöse weiter deutlich zulegen. Zu den morgen in Pyeongchang beginnenden XXIII. Olympischen Winterspielen launcht Snapchat zusammen mit NBC zudem ein neues Live-Video-Format, wie das Wall Street Journal berichtet.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia