Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Get rich or die trying”: Rapper 50 Cent wird unabsichtlich zum Bitcoin-Millionär

Profitierte vom Bitcoin-Höhenflug: US-Rapper 50 Cent
Profitierte vom Bitcoin-Höhenflug: US-Rapper 50 Cent

Vor vier Jahren entschied der Rapper 50 Cent, sich für sein Album "Animal Ambition" mit Bitcoin bezahlen zu lassen. Der Musiker, der 2015 Privatinsolvenz anmeldete, vergaß im Anschluss daran angeblich, dass die Digital-Erlöse auf seinem Konto schlummerten; erst der Bitcoin-Boom ließ ihn mal wieder nachschauen. Der Wert hatte sich mittlerweile auf knapp 8 Millionen Dollar erhöht.

Anzeige

“Get Rich or Die Trying” lautet das Motto des US-Rappers 50 Cent, der mit dem gleichnamigen Debütalbum im Jahr 2003 zum Weltstar wurde. Nachdem der Musiker vor wenigen Jahren aufgrund eines Gerichtsverfahrens gegen ihn Privatinsolvenz anmeldete, wurde es ruhig um ihn. Bereits 2014 erschien sein bislang letztes Album “Animal Ambition”.

Bei der Bezahlung für die Platte traf 50 Cent eine Entscheidung, die ihm Jahre später überraschenderweise gleich mehrere Millionen bescheren sollte: Er ließ sich mit der Kryptowährung Bitcoin bezahlen. Damals war ein Bitcoin 662 Dollar wert, der Rapper bekam insgesamt 400.000 US-Dollar für “Animal Ambition”.

Wie das US-Portal TMZ berichtet, soll der Rapper im Anschluss vergessen haben, dass der Betrag auf seinem Konto war. Als er fünf Jahre später nachschaute, hatte er sozusagen über Nacht mehrere Millionen Dollar verdient.

Am Montag bestätigte 50 Cent die Geschichte auf seinem Instagram-Profil mit den Worten: “Nicht schlecht für ein Kind von der South Side… bin so stolz auf mich!”

Anzeige

Anfang des vergangenen Jahres begann der Boom der Digitalwährung: Ende 2017 trieben Spekulanten den Kurs des Bitcoin zeitweise über die Marke von 20.000 Dollar, nachdem die Digitalwährung zwölf Monate zuvor noch bei weniger als 1000 Dollar notiert hatte. Innerhalb nur eines Jahres hatte die Kryptowährung um mehr als 1800 Prozent an Wert gewonnen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia