Partner von:
Anzeige

Nachrichtenmagazin VSD vor ungewisser Zukunft: G+J-Tochter Prisma Media stellt französischen Wochentitel zum Verkauf

Rolf Heinz, CEO von Prisma Media
Rolf Heinz, CEO von Prisma Media

Prisma Media kommt nicht zur Ruhe. Erst verlassen zwei Führungskräfte die französische Gruner + Jahr-Tochter, jetzt stellt Prisma Media-Chef Rolf Heinz das 1977 gegründete Nachrichtenmagazin VSD offenbar zur Disposition. Angeblich gibt es für den unter Auflagenverlusten leidenden Titel bereits Interessenten.

Anzeige
Anzeige

Unruhe bei der französischen Gruner + Jahr-Tochter Prisma Media: CEO Rolf Heinz will sich angeblich von dem 1977 gegründeten Nachrichtenmagazin VSD trennen. Dies erfuhr MEEDIA aus Unternehmenskreisen. Heinz soll über einen Verkauf des Titels bereits mit potenziellen Interessenten verhandeln. Als Käufer im Gespräch ist der Journalist George Ghosn, heißt es in Kreisen von Prisma Media. Ghosn war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Dass Heinz das Nachrichtenmagazin loseisen will, hat diverse Gründe. Die gedruckte Ausgabe der Wochenzeitschrift leidet seit Jahren unter Auflagenrückgängen, erfuhr MEEDIA aus Firmenkreisen. Auslöser hierfür ist das veränderte Verhalten der Leser, die Nachrichten zunehmend im Netz konsumieren. Zuletzt bewegte sich die Auflage von VSD bei rund 92.000 Exemplaren. Ein G+J-Sprecher hierzu gegenüber MEEDIA. “Die Kollegen von Prisma Media prüfen verschiedene strategische Optionen mit dem Ziel, den Fortbestand von VSD mit möglichst vielen seiner Mitarbeiter zu gewährleisten. Eine Entscheidung wird nicht vor März getroffen werden.” Möglich ist damit aber auch, dass Prisma Media den Titel möglicherweise einstellt, falls sich der Verlag mit einem Erwerber nicht auf einen Preis einigen sollte.

Anzeige

Damit kommt Prisma Media nicht zur Ruhe. Erst vor wenigen Wochen sind überraschend zwei wichtige Führungskräfte aus dem französischen Unternehmen ausgeschieden: Daniel Daum, Chef der wichtigen TV-Entertainment-Sparte, sowie die Chefin des Finanzbereichs, Delphine Messner. Daum war seit 2013 für die Pariser Gesellschaft tätig und hier unter anderem für VSD verantwortlich, aber auch für die Fernsehzeitschriften Voice, Tele 2 Semaines, TV Grandes Chaines. Wie es zuletzt hieß, soll Heinz den Bereich von Daum zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben übernommen haben. Daum war 1999 zu Gruner + Jahr gekommen und arbeitete zeitweise in der G+J-Konzernzentrale in Hamburg.

Prisma Media ist einer der größten Zeitschriftenverlage in Frankreich. Das Unternehmen verzeichnete im ersten Halbjahr vergangenen Jahres „aufgrund der allgemeinen Marktentwicklung moderat rückläufige Umsätze“, erklärte der Gruner + Jahr-Mutterkonzern Bertelsmann zuletzt bei der Vorlage der Halbjahreszahlen 2017. Mit der Rückzug von Gruner + Jahr aus dem Auslandsgeschäft war Prisma Media immer wieder Gegenstand von Verkaufsspekulationen. Doch G + J-Geschäftsführerin Julia Jäkel betonte stets, dass die Pariser Tochter zum Kern des Hamburger Medienkonzerns (Stern, Geo) zählt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia