Partner von:
Anzeige

Tops und Flops: Alles, was Sie über die nachgereichten Quoten vom 11. bis 17. Januar wissen müssen

junge-leute-gucken-nach-wie-vor-gern.jpg

Rund eine Woche lang wusste niemand in Deutschland, wie erfolgreich die gezeigten TV-Sendungen waren. Nun hat die GfK die massiven technischen Probleme offenbar gelöst und die bisher unbekannten Daten vom 11. bis 17. Januar nachgereicht. MEEDIA blickt auf die wichtigsten Erkenntnisse der sieben Tage - u.a. mit einem neuen Rekord für den ORF-"Tatort".

Anzeige

Arbeiten wir die sieben Tage chronologisch mit ihren wichtigsten Fakten auf:

Donnerstag, 11. Januar
Den Tagessieg holte sich insgesamt der ARD-Krimi “Nord bei Nordwest” mit 5,85 Mio. Sehern und 18,5%. ZDF-Dreiteiler “Tannbach” ging mit 5,54 Mio. Sehern und 17,6% zu Ende, konnte also zum Abschluss nicht nochmal zulegen. Bei den 14- bis 49-Jährigen siegte “Der Lehrer” von RTL mit starken Zahlen von 1,93 Mio. und 19,6%, “Magda macht das schon” erreichte mit zwei neuen Folgen 1,51 Mio. und 1,58 Mio., sowie 15,6% und tolle 18,1%.

Zuschauer und Marktanteile verloren hat ProSiebens “Get the F*ck out of my House” mit 930.000 14- bis 49-Jährigen und 10,0%. Ebenfalls 930.000 junge Zuschauer, wegen der längeren Sendedauer aber 11,1% erreichte Vox mit dem Blockbuster “Avatar” – stolze Zahlen für den Sender. Blass blieb “Criminal Minds” bei kabel eins (7,9% bis 9,2%). zdf_neo erreichte im Gesamtpublikum ab 21.45 Uhr 1,64 Mio. Krimifans und 6,9% mit “Kommissarin Lucas”.

Freitag, 12. Januar
Die Nummer 1 des Tages war erwartungsgemäß der Auftakt der Bundesliga-Rückrunde: 7,37 Mio. Fans sahen im ZDF ab 20.30 Uhr den Sieg des FC Bayern in Leverkusen – ein Marktanteil von 2,36%. Dem Ersten blieben 3,86 Mio. (12,1%) für den Film “Heimat kein Ort”, stärkster Privatsender war um 20.15 Uhr RTL mit 2,72 Mio. und 10,1% für “5 gegen Jauch”. Die Show legte beim Marktanteil damit minimal gegenüber der vergangenen Ausgabe zu. Bei den 14- bis 49-Jährigen entsprachen 1,01 Mio. 11,6% – ein kleiner Lichtblick nach 10,1% und 9,9% im Dezember.

Den Tagessieg holte sich auch im jungen Publikum die Bundesliga – mit 2,14 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 21,6%. ProSieben und Sat.1 konnten mit “Unstoppable” und “Luke Mockridge Live” nicht überzeugen: 8,4% und 8,2% gab es mit 830.000 und 810.000 14- bis 49-Jährigen. Bei Super RTL starteten die Wiederholungen der legendären Serie “Alf” ab 22 Uhr toll: Die ersten vier Folgen erzielten mit 170.000 bis 300.000 14- bis 49-Jährigen Marktanteile von 2,3% bis 3,9%.

Samstag, 13. Januar
Klarer Prime-Time-Sieg für den ZDF-Krimi “Friesland”. 6,91 Mio. (21,1%) sahen zu. Zufrieden kann aber auch Das Erste mit den “Schlagerchampions” sein: 5,89 Mio. entsprachen bei der Florian-Silbereisen-Show 19,7%. Am Nachmittag sahen zudem 5,37 Mio. (33,7%) Biathlon im ZDF. Stärkstes Programm der Privatsender war “DSDS” bei RTL mit 4,15 Mio. (13,0%) – bessere Zahlen als eine Woche zuvor.

Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann “DSDS” mit 2,27 Mio. und 23,0%, auch das sind bessere Zahlen als in der Vorwoche. Klar über das Soll sprang “Harry Potter und der Orden des Phönix” mit 1,25 Mio. und 12,9% bei Sat.1, bei ProSieben floppten die “Storm Hunters” mit 590.000 und nur 5,9%. Katastrophen-Quoten gab es mit 2,6% und 3,0% für die “Game of Thrones”-Wiederholungen bei RTL II: Nur 260.000 und 300.000 14- bis 49-Jährige sahen ab 20.15 Uhr zu.

Sonntag, 14. Januar
Grandioser Erfolg für den “Tatort” des ORF: Zum ersten Mal überhaupt erreichten die Ermittler um Moritz Eisner mehr als 10 Mio. Zuschauer – und Eisner ist immerhin schon seit 1999 im Einsatz. 10,54 Mio. sahen genau zu – 28,9%. Immerhin 5,58 Mio. (15,3%) entschieden sich stattdessen für “Inga Lindström” im ZDF, bei den Privaten landete RTLs “Dirty Dancing” mit 2,54 Mio. und 7,3% an der Prime-Time-Spitze.

Anzeige

Auch im jungen Publikum war der “Tatort” nicht zu schlagen: 2,68 Mio. und 21,9% waren fast doppelt so viele Seher wie beim Verfolger “Dirty Dancing” (1,44 Mio. / 12,3%). ProSieben landete mit “Focus” und 1,22 Mio. jungen Zuschauern (10,6%) immerhin über der 10%-Marke, bei Sat.1 lief der Klassiker “Indiana Jones und der Tempel des Todes” überraschend schwach: 780.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für 7,1%.

Montag, 15. Januar
Auch am Montag war Deutschland ein Krimiland: 8,87 Mio. sahen den letzten Film aus der Reihe “Nord Nord Mord” mit Robert Atzorn. Zum Abschied erreichte Atzorn, der nach fast sieben Jahren und acht Filmen aus der Reihe aussteigt, war das zum Schluss noch ein Rekord: Nie zuvor sahen so viele “Nord Nord Mord”. Am Vorabend war die Handball-EM im Ersten erfolgreich: 4,39 Mio. (16,5%) sahen das Spiel des deutschen Teams gegen Slowenien.

Bei den 14- bis 49-Jährigen war die spannende Frage natürlich, wie sich “Young Sheldon” nach dem Sensationsstart eine Woche zuvor (2,76 Mio. / 25,7%) entwickeln würde. Zwar gab der “Big Bang Theory”-Ableger spürbar nach, doch mit 2,18 Mio. jungen Zuschauern und 19,3% war er dennoch erneut ein großer Erfolg. “The Big Bang Theory” erreichte davor 1,78 Mio. und 16,1%. RTL war mit “Wer wird Millionär?” ebenfalls erfolgreich: Das “Klugscheißer-Special” erreichte 5,15 Mio. Gesamt-Zuschauer (15,7%) und 1,61 Mio. 14- bis 49-Jährige (15,3%). Bei 7,0% bis 7,9% landete das Trio RTL II (“Die Geissens”), kabel eins (“The Rock”) und Vox (“Goodbye Deutschland”).

Dienstag, 16. Januar
Dienstags-Business as usual: “In aller Freundschaft” und “Um Himmels Willen” gewannen den Tag fast gleichauf mit 5,57 Mio. (17,9%) und 5,53 Mio. (17,3%). Die anderen Sender hatten in der Prime Time nichts zu melden, das ZDF blieb mit den “Tricks der Lebensmittelindustrie” bei 2,82 Mio. und 8,8% hängen. Bei den 14- bis 49-Jährigen siegte “GZSZ” mit 1,93 Mio. und 21,1%, in der Prime Time lag “Bones” mit blassen 1,10 Mio. und 10,8% vorn, gefolgt von Sat.1-Film “Männerhort” (1,02 Mio. / 10,5%).

Deutlich überdurchschnittlich lief es für Vox, wo 910.000 14- bis 49-Jährige “Die wunderbare Welt der Kinder” auf 9,4% hievten. Im Gesamtpublikum muss noch zdf_neo genannt werden, das mit “München Mord” um 20.15 Uhr 2,14 Mio. Menschen lockte und damit einen Top-Marktanteil von 6,8% erzielte.

Mittwoch, 17. Januar
007 als 001: Die Free-TV-Premiere des James-Bond-Films “Spectre” war die klare Nummer 1 des Mittwochs – bei Jung und Alt. 6,69 Mio. Menschen sahen im ZDF insgesamt zu, darunter 2,08 Mio. 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile lagen bei grandiosen 21,7% und 20,9%. Das Erste war am Vorabend erfolgreicher als in der Prime Time: Die Handball-EM mit Deutschland und Mazedonien sahen ab 18.15 Uhr 5,41 Mio. Fans (20,1%), den Film “Teufelsmoor” ab 20.15 Uhr aber immerhin auch noch 5,00 Mio. (15,8%).

RTLs “Bachelor” verlor in Woche 2 unterdessen spürbar Zuschauer und Marktanteile: Aus 1,94 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 19,6% wurden 1,71 Mio. und 16,8% – immer noch gute Zahlen. Miserabel lief der Abend wieder für Sat.1 und vor allem ProSieben: Sat.1 kam mit dem “Schwiegermonster” nur auf 600.000 junge Zuschauer und schwache 6,0%, ProSieben ging mit der Serie “Zoo”, sowie Werten von 430.000 14- bis 49-Jährigen und 4,3% völlig unter. Damit landete ProSieben auch hinter den “Wollnys” von RTL II (5,9%). zdf_neo erreichte unterdessen erneut mehr als 2 Mio. Prime-Time-Zuschauer: 2,30 Mio. (7,2%) waren es ab 20.15 Uhr mit “Ein starkes Team”.

Die Zahlen vom Donnerstag, 18. Januar, finden Sie seit Freitagmorgen in gewohnter Form an dieser Stelle.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia