Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Wollte Aubameyang nicht beleidigen oder diskriminieren”: Kicker-Chefreporter Wild entschuldigt sich für “Affenzirkus”-Spruch

Kicker-Chefreporter Karl-Heinz Wild
Kicker-Chefreporter Karl-Heinz Wild

Die Fußball-Medien scheinen derzeit nur ein Thema zu kennen: Pierre-Emerick Aubameyang. Der Starstürmer des BVB macht zum einen sportlich Schlagzeilen, weil er aus disziplinarischen Gründen am Wochenende aus der Mannschaft flog und zum anderen, weil sich Kicker-Chefreporter Karlheinz Wild - zumindest nach Meinung von Aubameyang - rassistisch im Ton vergriff. Der Stürmer fühlt sich von dem Begriff “Affenzirkus” beleidigt. Reaktion der Redaktion: Der Kicker veröffentlichte schnell eine als “Klarstellung” verkleidete Entschuldigung.

Anzeige

Der umstrittene Satz des Chefreporters fiel im “kicker.tv-Talk” am Freitag. In der Web-Talkshow der Fußball-Zeitung ging es um die ständigen Eskapaden des Stürmers und Wild erklärte, dass in Dortmund die Mannschaft die Probleme mit dem Star auch einmal intern selbst regeln müsse. Dabei verwies er auf die Hierarchien beim FC Bayern München und sagte: “Ich kann mir nicht vorstellen, dass Aubameyang in München den gleichen Affenzirkus veranstalten könnte”.

Von diesem Satz wiederum fühlt sich Aubameyang beleidigt. Dies machte er via Instagram publik.

Anzeige

Die Reaktion des Kickers war dann eine Klarstellung, die sich eher als Entschuldigung liest. So erklärte Chefreporter Wild: “Es lag nie und nimmer in meiner Absicht, den Spieler und Menschen Aubameyang in irgendeiner Form zu beleidigen oder zu diskriminieren. Ich wollte mit dieser im deutschen Sprachgebrauch geläufigen und nicht negativ konnotierten Redewendung ausschließlich dessen Extravaganzen außerhalb des Fußballplatzes benennen.”

Am heutigen Montag ist jedoch auch klar, dass die Aufregung von Aubameyang eine gelungene Ablenkung von den sonstigen Problemen darstellt, die der Stürmer gerade in Dortmund hat. Ebenfalls am Samstag schwänzte der Star nämlich eine wichtige Team-Sitzung. Deshalb wurde er auch am folgenden Sonntag aus dem Kader für die Partie gegen den VfL Wolfsburg gestrichen. Das Spiel endete 0:0 – vor allem weil die anderen BVB-Stürmer nicht trafen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. wenn die Mozer kein Deutsch können und dazu gehören auch Redewendungen sollen sie erstmal die Sprache lernen bevor sie von deutschen GEZ Zahlern finanziert werden und Ihr Journaillen bleibt mal standhaft

  2. Wieso muss man sich für das deutsche Wort “Affenzirkus” entschuldigen? Muss man dem Swag-Kasper halt mal erzählen, was es eigentlich bedeutet. Mit unserer Sprache hat’s der Herr Aubameyang ja eh nicht so.

  3. Deutsch sein und Deutsch können: das überfordert die bildungsfernen Volksgenossen. Deshalb trollen sie sich hier rum.

  4. Bitteschön, Herr Wild?? Haben Sie noch alle Tassen im Schrank?? Unter anderem weil es solche Arschkriecher wie Sie gibt, sieht es in diesem Land so aus, wie es jeder, der sehen will, auch sehen kann. Es ist offensichtlich, daß sich in diesem Land eine völlig verrückte ideoligisierte Clique, bestehend aus rot/grün verblendeten Irren das Land unter sich aufgeteilt hat. Schämen Sie sich, sich für solche mehr als begründeten Aussagen auch noch zu entschuldigen.

  5. Affenzirkus, passt besonders zu den Nachwirkungen und dieser Entschuldigung für gar nichts. Ehrlich, das ist sowas von lächerlich.

    Interessant ist, wie Menschen so kleinlich geworden sind, jedes Wort auf die Goldwaage zu legen und irgendeinen Unsinn da rein zu interpretieren. Ich halte das für richtig charakterschwach. Das wird nur noch durch die getoppt, die sich für alles entschuldigen, um nur nicht anzuecken.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia