Partner von:
Anzeige

Von GoslingGate bis zum “Tinder-Lindner” von Claus Strunz: die peinlichsten TV-Momente des Jahres

peinlichste-tv-momente.jpg

2017 war nicht das Jahr der Award-Shows: Sowohl die Oscars wie auch die “Goldenen Kamera” hätten einiges Material für den Fernseh-Klassiker “Pleiten, Pech und Pannen” liefern können. Es waren allerdings nicht die einzigen Peinlichkeiten und Fremdschäm-Momente der vergangenen Monate. Erinnern Sie sich noch an den Kids-"Überfall" im Live-Interview der BBC mit Robert Kelly oder den entgleisten Tinder-Spruch von Claus Strunz in Richtung Christian Lindner?

Anzeige
Anzeige

“GoslingGate”: Funke verleiht die Goldene Kamera an falschen Ryan Gosling

Es ist wohl die deutsche Medien-Blamage des Jahres: Bei der “Goldene Kamera” zeichnete Funkes Hörzu „La La Land“ als besten Internationalen Film aus. Kein Geringerer als Hauptdarsteller Ryan Gosling sollte extra von Hollywood nach Hamburg gekommen sein, um den Preis entgegenzunehmen. Allerdings: Jeder, wirklich jeder im Saal und vor den TV-Geräten sah jedoch, dass der Mann, der auf die Bühne getanzt kam, keinesfalls der echte Superstar sein konnte. War er auch nicht. Es war Ludwig Lehner, ein 27-jähriger Koch aus Bayern, der als Gosling-Double in den Saal geschmuggelt wurde.

Verantwortlich für den TV-Streich waren “Circus HalliGalli”-Team um Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf. Bereits ihr Vorbereitungs- und Aufklärungsvideo ist mehr als sehenswert.

Umschlag beim Oscar vertauscht: Hollywood-Ikone kürt falschen Film

Aber auch bei der größten Award-Show der Welt kann es zu peinlichen Patzern kommen. So geschehen beim diesjährigen Oscar. Ausgerechnet bei der Verkündung der wichtigsten Kategorie passierte es: “La La Land” wurde bei der 89. Oscar-Verleihung von Warren Beatty als “Bester Film” ausgerufen, gefeiert – und kurz darauf von “Moonlight” auf der Bühne ersetzt.

Was war passiert? Hollywood-Ikone Warren Beatty, der gemeinsam mit Faye Dunaway den Sieger für die Kategorie „Bester Film“ bei der 89. Oscar-Verleihung verlesen sollte, ließ auf sein „The Oscar goes to…“ vorerst nur ein Schweigen folgen – bis Dunaway verkündet, dass „La La Land“ die wohl begehrteste Trophäe des Abends gewonnen hat. Die Filmcrew des Musical-Films betrat unter tobendem Applaus die Bühne, Produzent Marc E. Platt dankt bereits seiner Familie. Und wurde plötzlich von Produzent Jordan Horowitz unterbrochen: „Es liegt hier ein Fehler vor. ‚Moonlight‘, ihr habt gewonnen. Das ist kein Scherz.“

“Schön sieht sie aus, die frisch geputzte Orgel”: Schräge Überleitung sorgt für lustigsten TV-Lachanfall des Jahres

Eine Pleiten-, Pech- und Pannen-Liste mit TV-Patzer des Jahres geht nicht ohne amtlichen Lachanfall live vor laufender Kamera. Den wohl lustigsten produzierte 2017 Sport-Moderatorin Mara Thellmann. In den Nachrichten des Saarländischen Rundfunks brachte die 43-Jährige die Überleitung ihres Kollegen Joachim Weyand so sehr zum Kichern und Gackern, dass an eine normale Moderation kaum noch möglich war. Weyand sagte: “Schön sieht sie aus, die frisch geputzte Orgel. Und jetzt geht‘s zur frisch geschminkten Mara.“ Was dann passierte? Sehen Sie selbst…

Kinder stürmen Arbeitszimmer, während Politikprofessor Robert Kelly die Lage in Südkorea zu erklären versucht

Von diesem Interview werden die BBC-Macher noch ihren Enkeln erzählen. Im UK-Fernsehen versuchter Politikprofessor Robert Kelly gerade die Lage in Südkorea nach der Amtsenthebung von Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye zu erklären, als seine beiden Kinder das Arbeitszimmer stürmten. Was dann passierte, haben mittlerweile alleine bei Facebook mehr als 90 Millionen Menschen gesehen. Sie machten den bis dahin unbekannten Professor zu einem weltweiten Medienstar. Allerdings musste er sich auch weltweit von unzähligen echten und selbsternannten Erziehungsexperten Einiges anhören.

Anzeige

When live TV goes wrong – or very right…!

👶😂 Our favourite live TV moment of the week by far 👶😂

Posted by Newsbeat on Freitag, 10. März 2017

 

“You may find the royal baby interesting”: Dieser BBC-Moderator interessierte sich so gar nicht für den Geburtsmonat des dritten Kindes von William und Kate

Weniger Begeisterung geht schon nicht mehr. BBC-Moderator Simon McCoy liest in den BBC-Nachrichten die Live-Nachricht vor, dass William und Kate den Geburtsmonat ihres dritten Kindes verkündet haben. Während viele Medien sich vor Begeisterung fast überschlagen, ist es ihm völlig egal. Sein lakonischer Kommentar: “You may find the royal baby interesting”.

Claus Strunz: “Herr Christian Lindner Lovoo, Tinder…. läuft, oder?“

In Sachen Fremdschäm-Faktor war “Die 10 wichtigsten Fragen der Deutschen“ wohl der TV-Höhepunkt des politischen Fernsehjahres. Im Vorfeld des große TV-Duells zwischen Angela Merkel und Martin Schulz befragte Claus Strunz in Sat.1 die Spitzenkandidaten von FDP, Grüne, AfD und Linke. Vor allem im Gespräch mit Christian Lindner spielte Politik so gar keine Rolle. Dagegen aber das Aussehen des Politikers und seine Chancen in Flirtbörsen.

 

TV-Duell Schulz vs. Merkel: Starres Format und die falschen Fragen von zu vielen Moderatoren

Das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz war nicht im klassischen Sinne peinlich. Trotzdem sind sich Fernsehmacher und Zuschauer einig, dass die gesamte Veranstaltung verkorkst war. Das Konzept war zu starr, es gab zu wenige Debatte und es wurden die falschen Fragen von zu vielen Moderatoren gestellt. Alle Verantwortlichen bekannten im Nachgang: Ein Duell nach diesen Regeln soll es nicht mehr geben. Es ist jedoch eine Ironie des Schicksals, dass die Sendung des Jahres mit der höchsten Einschaltquote war. Bei der Schuldfrage zeigte jeder auf jeden und alle auf Angela Merkel – der Bundeskanzlerin wurde attestiert, ein flexiblere Kanzlerduell-Gestaltung rigoros abgeblockt zu haben. Am Ende gab es zwei Kandidaten, von denen keiner richtig punkten konnten. Der Gewinner war nach Eindruck von Beobachtern am Ende die AfD, da dem Thema Flüchtlingswelle enorm viel Sendezeit zufiel, auf Kosten von Zukunftsthemen wie Bildung oder Digitalisierung.

Hier die Bilanz des Duells – gewohnt seriös aufbereitet von den Comedy-Profis der “heute-show”.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia