Partner von:
Anzeige

PR-Feuerwerk bei Bild: ein Facebook-Video als Dauerwerbesendung für einen Böller-Hersteller

Reporter und Pressesprecher schauen vom Balkon herab auf die wartende Kundschaft: Danach stellen sie die “Highlights” des Werksverkaufs eines Böller-Herstellers vor
Reporter und Pressesprecher schauen vom Balkon herab auf die wartende Kundschaft: Danach stellen sie die "Highlights" des Werksverkaufs eines Böller-Herstellers vor

Heute startet bundesweit der Verkauf von Feuerwerkskörpern, mit denen Millionen Deutsche Silvester das neue Jahr begrüßen wollen. Entsprechend groß ist auch der Andrang vor den Verkaufsstellen. Die Bild hat sich den Werksverkauf eines Knallkörper-Produzenten herausgepickt, um den Böller-Ansturm per Live-Video zu begleiten. Statt eines journalistischen Beitrags gab es aber eine unverhohlene Produktschau.

Anzeige

Nach dem großen Fressen folgt die Böller-Völlerei. Die Weihnachtstage sind vorüber, und Deutschland bereitet sich auf den Jahreswechsel vor. Dazu gehört auch, dass sich die Millionen Silvesterfans mit ausreichend Zündstoff eindecken, um 2018 farbenfroh und lautstark zu begrüßen.

Wie weit manche Leute dafür gehen, zeigt der Werksverkauf eines Böllerproduzenten in der Nähe von Köln. Die Bild-Zeitung hat einen ihrer Reporter samt Kamera losgeschickt, um in einem Live-Video darüber zu berichten. Viele sollen über Nacht vor der Verkaufshalle campiert haben, um ganze Raketen-Pakete zu ergattern – Szenen, wie man sie sonst nur von Konzerten großer Stars kennt oder aus Zeiten, in denen das neue iPhone noch sehnlichst erwartet worden war.

Nun könnte man denken, für einen Reporter bietet sich kaum eine bessere Gelegenheit, um mit Besessenen über das umstrittenene Thema Silvester-Böllerei zu diskutieren. Zudem wäre wohl interessant zu erfahren, was diese Leute antreibt, bei fiesestem Nieselwetter über Nacht Schlange zu stehen. Doch daran hat der Bild-Reporter offensichtlich nicht gedacht.

Anzeige

Er konzentriert sich stattdessen voll und ganz auf den Pressesprecher des Herstellers, mit dem er zu Beginn des Videos von einem Balkon auf die wartenden Kunden herunterschaut. Kurz erwähnt, wie lang die Schlange zu Verkaufsbeginn (um 6.00 Uhr morgens, der Livestream startete gegen 09.30 Uhr) noch war und wie viele Leute zum Werksverkauf geströmt sind, soll es danach aber auch gar nicht weiter um sie gehen. Bild ist gekommen, um über die “Highlights” zu sprechen bzw. sie sich zeigen zu lassen.

Statt eines journalistischen Beitrags folgt die nächsten 15 Minuten ein kleines Verkaufsvideo, in dem der Sprecher die “begehrten Überraschungspakete” (O-Ton Reporter) vorstellen, ein paar Produktnamen und Preisklassen nennen darf. Nach dem Start im schicken (und kundenfreien) “Showroom” geht schließlich noch – draußen an den Kunden vorbei – in die Verkaufsräume, wo noch viiiiel mehr tolle Böller-Ware wartet. “Die Auswahl ist immer groß”, lässt der Sprecher noch fallen, bevor er auch die “umweltfreundliche” Produktion des Knüller-Materials aus “Schlacke” erwähnt.

Zum Schluss noch kurz die Öffnungszeiten der nächsten drei Tage genannt und vorsichtshalber darauf hingewiesen, dass die Ware so schnell nicht ausgehen wird, und fertig sind die beiden auch schon. Über dieses Video freut sich wirklich nur der Hersteller…

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia