Anzeige

#trending: "Knallhart-Richter" Stephan Zantke, "I fucking love Science", der "Diäten-Hammer", Billy Kimmel und Trumps neueste Beleidigungen

Guten Morgen! Gestern abend lief im ZDF die sehenswerte Doku „Der große Zampano – Wer war Leo Kirch?“ Als ich meine Journalisten-Laufbahn Anfang der 2000er-Jahre als kleiner Volontär bei kress in Heidelberg begann, war Kirch DER Akteur der deutschen Medienlandschaft. Keine Ausgabe des kressreports ohne Kirch. Die ZDF-Doku brachte zwar nichts wirklich Neues zum Leben des Moguls ans Tageslicht, doch schön erzählt ist der Film von Michael Jürgs und Berthold Baule absolut.

Anzeige

#trending // News & Themen

Bild sorgte am Dienstag für den größten Social-Media-Aufreger des Tages. In der Story „Union, SPD und FDP einig – Diäten-Hammer!“ empört sich das Boulevard-Schlachtschiff darüber, dass der neue Bundestag eine Regelung aus der vorigen Legislaturperiode weiterführen will. 32.400 Interaktionen inklusive größtenteils negativen Kommentaren in Richtung Parlamentarier waren die Folge. Mehr dazu gleich in der Rubrik „#trending // Wahljahr 2017“.
Zum Helden aufgebaut wird von einigen Medien unterdessen weiter der Zwickauer Richter Stephan Zantke. Vor einigen Tagen hatte der zu einem wegen verschiedener Straftaten angeklagten Libyer, der u.a. „Scheiß-Deutsche“ von sich gegeben haben soll, gesagt: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?“ Der entsprechende Bild-Artikel hatte am Tag des Erscheinens schon 45.700 Interaktionen bei Facebook und Twitter eingesammelt, inzwischen sind es rund 73.000 – Platz 1 der 10000-Flies-Wochen-Charts[Offenlegung: ich bin Mitbetreiber von 10000 Flies].
Am Dienstag nun die nächste Geschichte aus einem Zantke-Prozess: Einen – Achtung: Klischee-Alarm!  – polnischen Autoknacker verurteilte er zu anderthalb Jahren Haft ohne Bewährung. Was ihn bei Bild nun zum „Knallhart-Richter“ macht und dem entsprechenden Artikel wiederum tausende Likes & Co. einbrachte. Ebenso der Welt, wo Zantke aber zu Protokoll gibt: „Nein, ich bin nicht knallhart. Ich bin gerecht. Ich wende nur das Gesetz an.“ Meine Prognose: Der erste Talkshow-Auftritt wird nicht mehr lang auf sich warten lassen.

#trending // News & Themen

Bild sorgte am Dienstag für den größten Social-Media-Aufreger des Tages. In der Story „Union, SPD und FDP einig – Diäten-Hammer!“ empört sich das Boulevard-Schlachtschiff darüber, dass der neue Bundestag eine Regelung aus der vorigen Legislaturperiode weiterführen will. 32.400 Interaktionen inklusive größtenteils negativen Kommentaren in Richtung Parlamentarier waren die Folge. Mehr dazu gleich in der Rubrik „#trending // Wahljahr 2017“.
Zum Helden aufgebaut wird von einigen Medien unterdessen weiter der Zwickauer Richter Stephan Zantke. Vor einigen Tagen hatte der zu einem wegen verschiedener Straftaten angeklagten Libyer, der u.a. „Scheiß-Deutsche“ von sich gegeben haben soll, gesagt: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?“ Der entsprechende Bild-Artikel hatte am Tag des Erscheinens schon 45.700 Interaktionen bei Facebook und Twitter eingesammelt, inzwischen sind es rund 73.000 – Platz 1 der 10000-Flies-Wochen-Charts[Offenlegung: ich bin Mitbetreiber von 10000 Flies].
Am Dienstag nun die nächste Geschichte aus einem Zantke-Prozess: Einen – Achtung: Klischee-Alarm!  – polnischen Autoknacker verurteilte er zu anderthalb Jahren Haft ohne Bewährung. Was ihn bei Bild nun zum „Knallhart-Richter“ macht und dem entsprechenden Artikel wiederum tausende Likes & Co. einbrachte. Ebenso der Welt, wo Zantke aber zu Protokoll gibt: „Nein, ich bin nicht knallhart. Ich bin gerecht. Ich wende nur das Gesetz an.“ Meine Prognose: Der erste Talkshow-Auftritt wird nicht mehr lang auf sich warten lassen.

#trending // News & Themen

Bild sorgte am Dienstag für den größten Social-Media-Aufreger des Tages. In der Story „Union, SPD und FDP einig – Diäten-Hammer!“ empört sich das Boulevard-Schlachtschiff darüber, dass der neue Bundestag eine Regelung aus der vorigen Legislaturperiode weiterführen will. 32.400 Interaktionen inklusive größtenteils negativen Kommentaren in Richtung Parlamentarier waren die Folge. Mehr dazu gleich in der Rubrik „#trending // Wahljahr 2017“.
Zum Helden aufgebaut wird von einigen Medien unterdessen weiter der Zwickauer Richter Stephan Zantke. Vor einigen Tagen hatte der zu einem wegen verschiedener Straftaten angeklagten Libyer, der u.a. „Scheiß-Deutsche“ von sich gegeben haben soll, gesagt: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?“ Der entsprechende Bild-Artikel hatte am Tag des Erscheinens schon 45.700 Interaktionen bei Facebook und Twitter eingesammelt, inzwischen sind es rund 73.000 – Platz 1 der 10000-Flies-Wochen-Charts[Offenlegung: ich bin Mitbetreiber von 10000 Flies].
Am Dienstag nun die nächste Geschichte aus einem Zantke-Prozess: Einen – Achtung: Klischee-Alarm!  – polnischen Autoknacker verurteilte er zu anderthalb Jahren Haft ohne Bewährung. Was ihn bei Bild nun zum „Knallhart-Richter“ macht und dem entsprechenden Artikel wiederum tausende Likes & Co. einbrachte. Ebenso der Welt, wo Zantke aber zu Protokoll gibt: „Nein, ich bin nicht knallhart. Ich bin gerecht. Ich wende nur das Gesetz an.“ Meine Prognose: Der erste Talkshow-Auftritt wird nicht mehr lang auf sich warten lassen.

#trending // News & Themen

Bild sorgte am Dienstag für den größten Social-Media-Aufreger des Tages. In der Story „Union, SPD und FDP einig – Diäten-Hammer!“ empört sich das Boulevard-Schlachtschiff darüber, dass der neue Bundestag eine Regelung aus der vorigen Legislaturperiode weiterführen will. 32.400 Interaktionen inklusive größtenteils negativen Kommentaren in Richtung Parlamentarier waren die Folge. Mehr dazu gleich in der Rubrik „#trending // Wahljahr 2017“.
Zum Helden aufgebaut wird von einigen Medien unterdessen weiter der Zwickauer Richter Stephan Zantke. Vor einigen Tagen hatte der zu einem wegen verschiedener Straftaten angeklagten Libyer, der u.a. „Scheiß-Deutsche“ von sich gegeben haben soll, gesagt: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?“ Der entsprechende Bild-Artikel hatte am Tag des Erscheinens schon 45.700 Interaktionen bei Facebook und Twitter eingesammelt, inzwischen sind es rund 73.000 – Platz 1 der 10000-Flies-Wochen-Charts[Offenlegung: ich bin Mitbetreiber von 10000 Flies].
Am Dienstag nun die nächste Geschichte aus einem Zantke-Prozess: Einen – Achtung: Klischee-Alarm!  – polnischen Autoknacker verurteilte er zu anderthalb Jahren Haft ohne Bewährung. Was ihn bei Bild nun zum „Knallhart-Richter“ macht und dem entsprechenden Artikel wiederum tausende Likes & Co. einbrachte. Ebenso der Welt, wo Zantke aber zu Protokoll gibt: „Nein, ich bin nicht knallhart. Ich bin gerecht. Ich wende nur das Gesetz an.“ Meine Prognose: Der erste Talkshow-Auftritt wird nicht mehr lang auf sich warten lassen.

#trending // News & Themen

Bild sorgte am Dienstag für den größten Social-Media-Aufreger des Tages. In der Story „Union, SPD und FDP einig – Diäten-Hammer!“ empört sich das Boulevard-Schlachtschiff darüber, dass der neue Bundestag eine Regelung aus der vorigen Legislaturperiode weiterführen will. 32.400 Interaktionen inklusive größtenteils negativen Kommentaren in Richtung Parlamentarier waren die Folge. Mehr dazu gleich in der Rubrik „#trending // Wahljahr 2017“.
Zum Helden aufgebaut wird von einigen Medien unterdessen weiter der Zwickauer Richter Stephan Zantke. Vor einigen Tagen hatte der zu einem wegen verschiedener Straftaten angeklagten Libyer, der u.a. „Scheiß-Deutsche“ von sich gegeben haben soll, gesagt: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?“ Der entsprechende Bild-Artikel hatte am Tag des Erscheinens schon 45.700 Interaktionen bei Facebook und Twitter eingesammelt, inzwischen sind es rund 73.000 – Platz 1 der 10000-Flies-Wochen-Charts[Offenlegung: ich bin Mitbetreiber von 10000 Flies].
Am Dienstag nun die nächste Geschichte aus einem Zantke-Prozess: Einen – Achtung: Klischee-Alarm!  – polnischen Autoknacker verurteilte er zu anderthalb Jahren Haft ohne Bewährung. Was ihn bei Bild nun zum „Knallhart-Richter“ macht und dem entsprechenden Artikel wiederum tausende Likes & Co. einbrachte. Ebenso der Welt, wo Zantke aber zu Protokoll gibt: „Nein, ich bin nicht knallhart. Ich bin gerecht. Ich wende nur das Gesetz an.“ Meine Prognose: Der erste Talkshow-Auftritt wird nicht mehr lang auf sich warten lassen.

#trending // News & Themen

Bild sorgte am Dienstag für den größten Social-Media-Aufreger des Tages. In der Story „Union, SPD und FDP einig – Diäten-Hammer!“ empört sich das Boulevard-Schlachtschiff darüber, dass der neue Bundestag eine Regelung aus der vorigen Legislaturperiode weiterführen will. 32.400 Interaktionen inklusive größtenteils negativen Kommentaren in Richtung Parlamentarier waren die Folge. Mehr dazu gleich in der Rubrik „#trending // Wahljahr 2017“.
Zum Helden aufgebaut wird von einigen Medien unterdessen weiter der Zwickauer Richter Stephan Zantke. Vor einigen Tagen hatte der zu einem wegen verschiedener Straftaten angeklagten Libyer, der u.a. „Scheiß-Deutsche“ von sich gegeben haben soll, gesagt: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?“ Der entsprechende Bild-Artikel hatte am Tag des Erscheinens schon 45.700 Interaktionen bei Facebook und Twitter eingesammelt, inzwischen sind es rund 73.000 – Platz 1 der 10000-Flies-Wochen-Charts[Offenlegung: ich bin Mitbetreiber von 10000 Flies].
Am Dienstag nun die nächste Geschichte aus einem Zantke-Prozess: Einen – Achtung: Klischee-Alarm!  – polnischen Autoknacker verurteilte er zu anderthalb Jahren Haft ohne Bewährung. Was ihn bei Bild nun zum „Knallhart-Richter“ macht und dem entsprechenden Artikel wiederum tausende Likes & Co. einbrachte. Ebenso der Welt, wo Zantke aber zu Protokoll gibt: „Nein, ich bin nicht knallhart. Ich bin gerecht. Ich wende nur das Gesetz an.“ Meine Prognose: Der erste Talkshow-Auftritt wird nicht mehr lang auf sich warten lassen.

#trending // Social Media

Eins der größten Social-Media-Phänomene heißt „I fucking love Science“. Die 2012 von Elise Andrew gegründete Facebook-Seite besitzt inzwischen 25,8 Mio. Pagelikes, mehrmals wöchentlich gibt es Posts, die sechsstellige Interaktionsraten erreichen. Der Begriff „Science“ wird dabei natürlich nicht allzu eng gefasst. So gibt es Videos von Eisbär-BabysWitze, immer wieder amüsante Scherze auf Kosten von Verschwörungstheoretikern wie Flat-Earthers. Aber eben auch seriöse, spannende Artikel zu Themen wie Erneuerbaren EnergienAstronomie oder der Steuerreform, die Studenten belasten wird.
Am Dienstag ging eine Art programmatische Zusammenfassung von „I fucking love science“ durch die Decke. Unter „Just a casual reminder“ räumte die Redaktion mit zahlreichen Verschwörungen, Übertreibungen und Lügen auf – von „Superfoods“ über Impfschäden bis zu Gluten und Aspartam. In nur vier Stunden gab es dafür über 200.000 Likes, Reactions, Shares und Kommentare. Wenn Medien-Unternehmen aus aller Welt wissen wollen, wie sie seriöse Fakten zeitgemäß und leicht zugänglich unter das Volk bringen sollen: exakt so wie „I fucking love Science“ es tut!

Just a casual reminder.

Posted by I fucking love science on Dienstag, 12. Dezember 2017

#trending // Social Media

Eins der größten Social-Media-Phänomene heißt „I fucking love Science“. Die 2012 von Elise Andrew gegründete Facebook-Seite besitzt inzwischen 25,8 Mio. Pagelikes, mehrmals wöchentlich gibt es Posts, die sechsstellige Interaktionsraten erreichen. Der Begriff „Science“ wird dabei natürlich nicht allzu eng gefasst. So gibt es Videos von Eisbär-BabysWitze, immer wieder amüsante Scherze auf Kosten von Verschwörungstheoretikern wie Flat-Earthers. Aber eben auch seriöse, spannende Artikel zu Themen wie Erneuerbaren EnergienAstronomie oder der Steuerreform, die Studenten belasten wird.
Am Dienstag ging eine Art programmatische Zusammenfassung von „I fucking love science“ durch die Decke. Unter „Just a casual reminder“ räumte die Redaktion mit zahlreichen Verschwörungen, Übertreibungen und Lügen auf – von „Superfoods“ über Impfschäden bis zu Gluten und Aspartam. In nur vier Stunden gab es dafür über 200.000 Likes, Reactions, Shares und Kommentare. Wenn Medien-Unternehmen aus aller Welt wissen wollen, wie sie seriöse Fakten zeitgemäß und leicht zugänglich unter das Volk bringen sollen: exakt so wie „I fucking love Science“ es tut!

Just a casual reminder.

Posted by I fucking love science on Dienstag, 12. Dezember 2017

#trending // Social Media

Eins der größten Social-Media-Phänomene heißt „I fucking love Science“. Die 2012 von Elise Andrew gegründete Facebook-Seite besitzt inzwischen 25,8 Mio. Pagelikes, mehrmals wöchentlich gibt es Posts, die sechsstellige Interaktionsraten erreichen. Der Begriff „Science“ wird dabei natürlich nicht allzu eng gefasst. So gibt es Videos von Eisbär-BabysWitze, immer wieder amüsante Scherze auf Kosten von Verschwörungstheoretikern wie Flat-Earthers. Aber eben auch seriöse, spannende Artikel zu Themen wie Erneuerbaren EnergienAstronomie oder der Steuerreform, die Studenten belasten wird.
Am Dienstag ging eine Art programmatische Zusammenfassung von „I fucking love science“ durch die Decke. Unter „Just a casual reminder“ räumte die Redaktion mit zahlreichen Verschwörungen, Übertreibungen und Lügen auf – von „Superfoods“ über Impfschäden bis zu Gluten und Aspartam. In nur vier Stunden gab es dafür über 200.000 Likes, Reactions, Shares und Kommentare. Wenn Medien-Unternehmen aus aller Welt wissen wollen, wie sie seriöse Fakten zeitgemäß und leicht zugänglich unter das Volk bringen sollen: exakt so wie „I fucking love Science“ es tut!

Just a casual reminder.

Posted by I fucking love science on Dienstag, 12. Dezember 2017

#trending // Wahljahr 2017

Der Aufreger des Tages hatte im politischen Berlin ausnahmsweise nichts mit irgendwelchen Sondierungs- oder sonstigen Gesprächen zu tun, sondern mit den Diäten der Bundestagsabgeordneten. Seit der vergangenen Legislaturperiode gibt es dort nämlich die Regelung, laut der die Diäten entsprechend der Lohnentwicklung in Deutschland steigen. Eine Regelung, die übermäßige Diäten-Erhöhungen verhindert und die Abgeordneten-Bezüge gleichzeitig auf fairem Maß anpasst. Da der neue Bundestag die Regelung innerhalb von drei Monaten bestätigen muss, damit sie weiter gilt, haben sich CDU/CSU, SPD und FDP einem Bild-Bericht zufolge nun genau darauf geeinigt. Eine Abstimmung im Bundestag solle bereits am Mittwoch folgen.
Klingt alles vernünftig, finden Sie? Dann sind sie anderer Meinung als die Bild. Die macht daraus nämlich einen „Diäten-Hammer“, lässt den Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, Rainer Holznagel, poltern: „Es spricht Bände, dass die Politik seit Monaten nicht handlungsfähig ist, sich aber bei der Diätenerhöhung im Handumdrehen einigt“ und zitiert ansonsten ausgerechnet die beiden Grande Dames des deutschen Polit-Populismus Sahra Wagenknecht und Alice Weidel. Den Skandal hat Bild mit Erfolg herbei geschrieben: 32.100 Facebook- und Twitter-Interaktionen gab es bis Mitternacht – so viele wie für keinen anderen deutschsprachigen journalistischen Artikel am gesamten Dienstag. Inklusive Facebook-Kommentaren wie „Elende Raffgeier“, „Diese Diktatoren sollten in den Knast für das was die den Bürgern hier antuen“ und „Mit Fackeln und Mistforken müssten wir vor derer Türe stehen.“
Übrigens: Bild schreibt in dem Text auch, dass die Diäten damit „jährlich kräftig steigen“ – womit sie ja indirekt auch sagt, dass die Löhne in Deutschland „jährlich kräftig steigen“. Und genau das dürften viele der Empörten sicher ganz anders sehen. Also: Vor dem Aufregen bitte erst nachdenken!

#trending // Wahljahr 2017

Der Aufreger des Tages hatte im politischen Berlin ausnahmsweise nichts mit irgendwelchen Sondierungs- oder sonstigen Gesprächen zu tun, sondern mit den Diäten der Bundestagsabgeordneten. Seit der vergangenen Legislaturperiode gibt es dort nämlich die Regelung, laut der die Diäten entsprechend der Lohnentwicklung in Deutschland steigen. Eine Regelung, die übermäßige Diäten-Erhöhungen verhindert und die Abgeordneten-Bezüge gleichzeitig auf fairem Maß anpasst. Da der neue Bundestag die Regelung innerhalb von drei Monaten bestätigen muss, damit sie weiter gilt, haben sich CDU/CSU, SPD und FDP einem Bild-Bericht zufolge nun genau darauf geeinigt. Eine Abstimmung im Bundestag solle bereits am Mittwoch folgen.
Klingt alles vernünftig, finden Sie? Dann sind sie anderer Meinung als die Bild. Die macht daraus nämlich einen „Diäten-Hammer“, lässt den Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, Rainer Holznagel, poltern: „Es spricht Bände, dass die Politik seit Monaten nicht handlungsfähig ist, sich aber bei der Diätenerhöhung im Handumdrehen einigt“ und zitiert ansonsten ausgerechnet die beiden Grande Dames des deutschen Polit-Populismus Sahra Wagenknecht und Alice Weidel. Den Skandal hat Bild mit Erfolg herbei geschrieben: 32.100 Facebook- und Twitter-Interaktionen gab es bis Mitternacht – so viele wie für keinen anderen deutschsprachigen journalistischen Artikel am gesamten Dienstag. Inklusive Facebook-Kommentaren wie „Elende Raffgeier“, „Diese Diktatoren sollten in den Knast für das was die den Bürgern hier antuen“ und „Mit Fackeln und Mistforken müssten wir vor derer Türe stehen.“
Übrigens: Bild schreibt in dem Text auch, dass die Diäten damit „jährlich kräftig steigen“ – womit sie ja indirekt auch sagt, dass die Löhne in Deutschland „jährlich kräftig steigen“. Und genau das dürften viele der Empörten sicher ganz anders sehen. Also: Vor dem Aufregen bitte erst nachdenken!

#trending // Wahljahr 2017

Der Aufreger des Tages hatte im politischen Berlin ausnahmsweise nichts mit irgendwelchen Sondierungs- oder sonstigen Gesprächen zu tun, sondern mit den Diäten der Bundestagsabgeordneten. Seit der vergangenen Legislaturperiode gibt es dort nämlich die Regelung, laut der die Diäten entsprechend der Lohnentwicklung in Deutschland steigen. Eine Regelung, die übermäßige Diäten-Erhöhungen verhindert und die Abgeordneten-Bezüge gleichzeitig auf fairem Maß anpasst. Da der neue Bundestag die Regelung innerhalb von drei Monaten bestätigen muss, damit sie weiter gilt, haben sich CDU/CSU, SPD und FDP einem Bild-Bericht zufolge nun genau darauf geeinigt. Eine Abstimmung im Bundestag solle bereits am Mittwoch folgen.
Klingt alles vernünftig, finden Sie? Dann sind sie anderer Meinung als die Bild. Die macht daraus nämlich einen „Diäten-Hammer“, lässt den Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, Rainer Holznagel, poltern: „Es spricht Bände, dass die Politik seit Monaten nicht handlungsfähig ist, sich aber bei der Diätenerhöhung im Handumdrehen einigt“ und zitiert ansonsten ausgerechnet die beiden Grande Dames des deutschen Polit-Populismus Sahra Wagenknecht und Alice Weidel. Den Skandal hat Bild mit Erfolg herbei geschrieben: 32.100 Facebook- und Twitter-Interaktionen gab es bis Mitternacht – so viele wie für keinen anderen deutschsprachigen journalistischen Artikel am gesamten Dienstag. Inklusive Facebook-Kommentaren wie „Elende Raffgeier“, „Diese Diktatoren sollten in den Knast für das was die den Bürgern hier antuen“ und „Mit Fackeln und Mistforken müssten wir vor derer Türe stehen.“
Übrigens: Bild schreibt in dem Text auch, dass die Diäten damit „jährlich kräftig steigen“ – womit sie ja indirekt auch sagt, dass die Löhne in Deutschland „jährlich kräftig steigen“. Und genau das dürften viele der Empörten sicher ganz anders sehen. Also: Vor dem Aufregen bitte erst nachdenken!

#trending // Entertainment

Aufmerksame Social-Media-Nutzer und Fans US-amerikanischer Late-Night-Shows kennen das Drama um den kleinen Sohn von Jimmy Kimmel. Im Mai berichtete er unter Tränen von dessen Geburt: Billy war mit einem Herzfehler zur Welt gekommen, doch alles ging gut – dank toller Ärzte und Krankenschwestern. Kimmels Monolog geriet zu einem emotionalen Plädoyer für die Krankenversicherung. Nun gab es in seiner Show eine Fortsetzung. Mit Sohn Billy auf dem Arm erzählte er von einer erneuten Herz-Operation, die der Kleine gut überstanden hätte – und trommelte dafür, die Finanzierung des CHIP (Children’s Health Insurance Program) nicht aufzuweichen oder abzuschaffen. Erneut wurde aus Kimmels Plädoyer ein Social-Media-Hit – mit Millionen Views auf YouTubeFacebook & Co.

#trending // Entertainment

Aufmerksame Social-Media-Nutzer und Fans US-amerikanischer Late-Night-Shows kennen das Drama um den kleinen Sohn von Jimmy Kimmel. Im Mai berichtete er unter Tränen von dessen Geburt: Billy war mit einem Herzfehler zur Welt gekommen, doch alles ging gut – dank toller Ärzte und Krankenschwestern. Kimmels Monolog geriet zu einem emotionalen Plädoyer für die Krankenversicherung. Nun gab es in seiner Show eine Fortsetzung. Mit Sohn Billy auf dem Arm erzählte er von einer erneuten Herz-Operation, die der Kleine gut überstanden hätte – und trommelte dafür, die Finanzierung des CHIP (Children’s Health Insurance Program) nicht aufzuweichen oder abzuschaffen. Erneut wurde aus Kimmels Plädoyer ein Social-Media-Hit – mit Millionen Views auf YouTubeFacebook & Co.

#trending // Entertainment

Aufmerksame Social-Media-Nutzer und Fans US-amerikanischer Late-Night-Shows kennen das Drama um den kleinen Sohn von Jimmy Kimmel. Im Mai berichtete er unter Tränen von dessen Geburt: Billy war mit einem Herzfehler zur Welt gekommen, doch alles ging gut – dank toller Ärzte und Krankenschwestern. Kimmels Monolog geriet zu einem emotionalen Plädoyer für die Krankenversicherung. Nun gab es in seiner Show eine Fortsetzung. Mit Sohn Billy auf dem Arm erzählte er von einer erneuten Herz-Operation, die der Kleine gut überstanden hätte – und trommelte dafür, die Finanzierung des CHIP (Children’s Health Insurance Program) nicht aufzuweichen oder abzuschaffen. Erneut wurde aus Kimmels Plädoyer ein Social-Media-Hit – mit Millionen Views auf YouTubeFacebook & Co.

#trending // Worldwide

Keine Ruhe für Donald Trump. Der aus vielen Ecken in Bedrängnis gebrachte US-Präsident sieht sich auch Vorwürfen der sexuellen Belästigung ausgesetzt. Und wie es Trumps Art ist, entgegnet der den Vorwürfen mit Angriffen, Beleidigungen und Herabsetzungen. Mindestens 15 Frauen berichteten dieser Tage von solchen Geschehnissen, 13 davon seien direkt von Trump belästigt worden. Von aufgedrängten Zungenküssen, Händen an verschiedenen Körperstellen und anderem ist die Rede. Verschiedene Politiker der Demokraten forderten Trump zum Rücktritt auf, darunter die Senatorin Kirsten Gillibrand.
Trump reagierte am Dienstag nun offensiv – natürlich via Twitter. Zunächst schrieb er zu den Vorwürfen: „Despite thousands of hours wasted and many millions of dollars spent, the Democrats have been unable to show any collusion with Russia – so now they are moving on to the false accusations and fabricated stories of women who I don’t know and/or have never met. FAKE NEWS!“ Und in Richtung von Kirsten Gillibrand schoss er dann noch persönliche Beleidigungen und Behauptungen hinterher: „Lightweight Senator Kirsten Gillibrand, a total flunky for Chuck Schumer and someone who would come to my office ‚begging‘ for campaign contributions not so long ago (and would do anything for them), is now in the ring fighting against Trump. Very disloyal to Bill & Crooked-USED!
Parteikolleginnen und -kollegen der Senatorin verteidigten sie umgehend, Gillibrand selbst antwortete: „You cannot silence me or the millions of women who have gotten off the sidelines to speak out about the unfitness and shame you have brought to the Oval Office“ und erreichte damit 378.000 Likes und Retweets – mehr als viermal so viele wie Donald Trump mit seinem Beleidigungs-Tweet.

#trending // Worldwide

Keine Ruhe für Donald Trump. Der aus vielen Ecken in Bedrängnis gebrachte US-Präsident sieht sich auch Vorwürfen der sexuellen Belästigung ausgesetzt. Und wie es Trumps Art ist, entgegnet der den Vorwürfen mit Angriffen, Beleidigungen und Herabsetzungen. Mindestens 15 Frauen berichteten dieser Tage von solchen Geschehnissen, 13 davon seien direkt von Trump belästigt worden. Von aufgedrängten Zungenküssen, Händen an verschiedenen Körperstellen und anderem ist die Rede. Verschiedene Politiker der Demokraten forderten Trump zum Rücktritt auf, darunter die Senatorin Kirsten Gillibrand.
Trump reagierte am Dienstag nun offensiv – natürlich via Twitter. Zunächst schrieb er zu den Vorwürfen: „Despite thousands of hours wasted and many millions of dollars spent, the Democrats have been unable to show any collusion with Russia – so now they are moving on to the false accusations and fabricated stories of women who I don’t know and/or have never met. FAKE NEWS!“ Und in Richtung von Kirsten Gillibrand schoss er dann noch persönliche Beleidigungen und Behauptungen hinterher: „Lightweight Senator Kirsten Gillibrand, a total flunky for Chuck Schumer and someone who would come to my office ‚begging‘ for campaign contributions not so long ago (and would do anything for them), is now in the ring fighting against Trump. Very disloyal to Bill & Crooked-USED!
Parteikolleginnen und -kollegen der Senatorin verteidigten sie umgehend, Gillibrand selbst antwortete: „You cannot silence me or the millions of women who have gotten off the sidelines to speak out about the unfitness and shame you have brought to the Oval Office“ und erreichte damit 378.000 Likes und Retweets – mehr als viermal so viele wie Donald Trump mit seinem Beleidigungs-Tweet.

#trending // Worldwide

Keine Ruhe für Donald Trump. Der aus vielen Ecken in Bedrängnis gebrachte US-Präsident sieht sich auch Vorwürfen der sexuellen Belästigung ausgesetzt. Und wie es Trumps Art ist, entgegnet der den Vorwürfen mit Angriffen, Beleidigungen und Herabsetzungen. Mindestens 15 Frauen berichteten dieser Tage von solchen Geschehnissen, 13 davon seien direkt von Trump belästigt worden. Von aufgedrängten Zungenküssen, Händen an verschiedenen Körperstellen und anderem ist die Rede. Verschiedene Politiker der Demokraten forderten Trump zum Rücktritt auf, darunter die Senatorin Kirsten Gillibrand.
Trump reagierte am Dienstag nun offensiv – natürlich via Twitter. Zunächst schrieb er zu den Vorwürfen: „Despite thousands of hours wasted and many millions of dollars spent, the Democrats have been unable to show any collusion with Russia – so now they are moving on to the false accusations and fabricated stories of women who I don’t know and/or have never met. FAKE NEWS!“ Und in Richtung von Kirsten Gillibrand schoss er dann noch persönliche Beleidigungen und Behauptungen hinterher: „Lightweight Senator Kirsten Gillibrand, a total flunky for Chuck Schumer and someone who would come to my office ‚begging‘ for campaign contributions not so long ago (and would do anything for them), is now in the ring fighting against Trump. Very disloyal to Bill & Crooked-USED!
Parteikolleginnen und -kollegen der Senatorin verteidigten sie umgehend, Gillibrand selbst antwortete: „You cannot silence me or the millions of women who have gotten off the sidelines to speak out about the unfitness and shame you have brought to the Oval Office“ und erreichte damit 378.000 Likes und Retweets – mehr als viermal so viele wie Donald Trump mit seinem Beleidigungs-Tweet.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Bild – „Union, SPD und FDP einig – Diäten-Hammer!“ (32.400 Interaktionen bei Facebook und Twitter)
Story nach Likes & Shares bei Twitter: Der Postillon – „Taucher finden Truhe voller Bitcoins in altem Schiffswrack“ (1.300 Retweets und Likes)
Story bei Blendle (nach Likes): Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung – „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!
Google-SuchbegriffBundesliga(200.000+ Suchen)
Wikipedia-SeiteOtto Kern (Designer) (64.800 Abrufe)
Youtube-Video: TANZVERBOT – „Ansage an alle Fans, Hater und YouTube Spinner – Zahnlückenjonny – Musikvideo
Song (Spotify): Bausa – „Was du Liebe nennst“ (436.800 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)
Musik (Amazon): „Bravo the Hits 2017“ (Audio CD)
DVD/Blu-ray (Amazon): „Game of Thrones: Die komplette 7. Staffel“ (DVD)
Game (Amazon): „Super Mario Odyssey“ (Nintendo Switch)
Buch (Amazon): Jeff Kinney – „Gregs Tagebuch 12 – Und tschüss!“ (Gebundene Ausgabe)

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Bild – „Union, SPD und FDP einig – Diäten-Hammer!“ (32.400 Interaktionen bei Facebook und Twitter)
Story nach Likes & Shares bei Twitter: Der Postillon – „Taucher finden Truhe voller Bitcoins in altem Schiffswrack“ (1.300 Retweets und Likes)
Story bei Blendle (nach Likes): Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung – „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!
Google-SuchbegriffBundesliga(200.000+ Suchen)
Wikipedia-SeiteOtto Kern (Designer) (64.800 Abrufe)
Youtube-Video: TANZVERBOT – „Ansage an alle Fans, Hater und YouTube Spinner – Zahnlückenjonny – Musikvideo
Song (Spotify): Bausa – „Was du Liebe nennst“ (436.800 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)
Musik (Amazon): „Bravo the Hits 2017“ (Audio CD)
DVD/Blu-ray (Amazon): „Game of Thrones: Die komplette 7. Staffel“ (DVD)
Game (Amazon): „Super Mario Odyssey“ (Nintendo Switch)
Buch (Amazon): Jeff Kinney – „Gregs Tagebuch 12 – Und tschüss!“ (Gebundene Ausgabe)

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Bild – „Union, SPD und FDP einig – Diäten-Hammer!“ (32.400 Interaktionen bei Facebook und Twitter)
Story nach Likes & Shares bei Twitter: Der Postillon – „Taucher finden Truhe voller Bitcoins in altem Schiffswrack“ (1.300 Retweets und Likes)
Story bei Blendle (nach Likes): Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung – „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!
Google-SuchbegriffBundesliga(200.000+ Suchen)
Wikipedia-SeiteOtto Kern (Designer) (64.800 Abrufe)
Youtube-Video: TANZVERBOT – „Ansage an alle Fans, Hater und YouTube Spinner – Zahnlückenjonny – Musikvideo
Song (Spotify): Bausa – „Was du Liebe nennst“ (436.800 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)
Musik (Amazon): „Bravo the Hits 2017“ (Audio CD)
DVD/Blu-ray (Amazon): „Game of Thrones: Die komplette 7. Staffel“ (DVD)
Game (Amazon): „Super Mario Odyssey“ (Nintendo Switch)
Buch (Amazon): Jeff Kinney – „Gregs Tagebuch 12 – Und tschüss!“ (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)
Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!
Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.
Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)
Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!
Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.
Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)
Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!
Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.
Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige