Partner von:
Anzeige

Bitcoin-Wahnsinn geht weiter: Notierungen von über 17.000 Dollar nach Futures-Handelsstart an der Börse von Chicago

ulifunke.com / bitcoin.de

Die Bewährungsprobe scheint bestanden: Der Handelsstart von Terminkontrakten an der Derivatebörse Chicago Board Options Exchange sorgte für ein erneutes Kursfeuerwerk der Digitalwährung. Nach einem Rücksetzer am Wochenende schoss der Bitcoin zu Wochenbeginn erneut zweistellig nach oben und stellte bei Notierungen über 17.000 Dollar an einigen Handelsplätzen neue Rekordstände auf. Wall Street-Experten nennen unterdessen immer luftigere Kursziele.

Anzeige

Es war der Tag X, dem Bitcoin-Besitzer entgegengefiebert haben: Seit gestern werden an der Chicagoer Derivatebörse CBOE sogenannte Futures auf den Bitcoin gehandelt – Terminkontrakte, durch die Anleger (gehebelt) an der Kursentwicklung der Kryptowährung partizipieren können, ohne sie physisch besitzen zu müssen.

Der Handelsstart der Futures, der nächste Woche auch an der weltgrößten Terminbörse CME erfolgt, bedeutet schließlich den Beginn einer neuen Ära: Die Möglichkeit, mit Bitcoin zu handeln, wächst ab sofort deutlich an – und zwar in beide Richtungen.

Bitcoin stellt an einigen Handelsplätzen neue Allzeithochs auf

Mit entsprechender Spannung wurde der Start des Bitcoin-Futures, der unter dem Tickersymbol XBT gehandelt wird, beäugt. Statt eines Kursrutsches, der aufgrund der nun möglichen Short-Positionen durchaus möglich schien, setzte die Kryptowährung ihre bemerkenswerte Rallye der Vorwochen fort und startete nach einer Konsolidierung am Wochenende mit zweistelligen Kurszuwächsen in die neue Handelswoche.

Nach einem Kursplus von mehr als 20 Prozent notierte ein Bitcoin an der Kryptobörse CoinDesk bei Kursen von 17.300 Dollar, nachdem in der Vorwoche an einigen Handelsplätzen sogar neue Allzeithochs jenseits der Marke von 19.000 Dollar aufgestellt  worden waren.

“Der Start der Bitcoin-Futures am Wochenende war ein sehr, sehr großer Sieg für die Digitalwährung”

“Der Start der Bitcoin-Futures am Wochenende war ein sehr, sehr großer Sieg für die Digitalwährung”, kommentierte Wall Street-Veteran James Cramer auf CNBC den Beginn des Derivatehandels der Kryptowährung an der traditionsreichen Chicagoer Terminbörse.

“Eine Menge Leute dachten, dass es undenkbar wäre, dass in einen nun zweiseitigen Markt neue Käufer dazukommen. Doch nun kommen neue Handelsplätze dazu”, erklärte der CNBC-Marktkommentator und frühere Hedgefondsmanager die Entwicklung, nachdem er in der Vergangenheit immer wieder vor der Blasenbildung gewarnt und die Digitalwährung als “Monopoly-Geld” bezeichnet hatte.

Kursziele bis 100.000 Dollar

An der Wall Street herrscht unterdessen nach der exzessiven Rallye, die die neue Anlageklasse seit Januar um mehr als 1600 Prozent nach oben beförderte, weiter Goldgräberstimmung.  „Es ist noch früh, Anleger haben den Zug nach nicht verpasst“, erklärte der Vermögensverwalter Brian Kelly von BK Capital Management gegenüber dem Finanzsender CNBC. „Andere Anlageklassen bringen es auf ein investierbares Volumen von 100 Billionen Dollar“.

Die Marktkapitalisierung von Bitcoin beträgt inzwischen 290 Milliarden Dollar; alle Kryptowährungen bringen es zusammen auf einen Börsenwert von 460 Milliarden Dollar. Dave Chapman vom Hongkonger Vermögensverwalter Octagon Strategy, der auf den Handel von Kryptowährungen spezialisiert ist, hält unterdessen binnen Jahresfrist gar Notierungen von 100.000 Dollar für möglich. Die Marktkapitalisierung des Bitcoin würde auf diesem Niveau 1,5 Billionen Dollar betragen.

Die Anzeichen einer regelrechten Manie sind nach Meinung von Verbraucherschützern unterdessen unverkennbar. Anleger würden inzwischen Hypotheken aufnehmen, um ein Investment in Bitcoin zu finanzieren.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia