Partner von:
Anzeige

“Verstehen Sie Spaß?” besiegt “Ein Herz für Kinder” und schwaches “Supertalent”, Sat.1 und Vox punkten mit Weihnachts-Filmen

Verstehen_Sie_Spass.jpg
"Verstehen Sie Spaß?"-Moderator Guido Cantz

3,98 Mio. Zuschauer haben am Samstagabend für den Prime-Time-Sieg im deutschen Fernsehen ausgereicht. So viele Menschen sahen "Verstehen Sie Spaß?" im Ersten. "Ein Herz für Kinder" kam im ZDF auf 3,52 Mio., "Das Supertalent" fiel bei RTL mit 3,03 Mio. auf einen historischen Tiefstwert. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann die RTL-Show dennoch den Tag, klar über Soll landeten hier zwei Weihnachtsfilme von Sat.1 und Vox.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. Das Erste holt einen Vierfach-Sieg mit “Tagesschau”, “Sportschau”, “Verstehen Sie Spaß?” und Biathlon

Das Erste war am Samstag der dominierende Sender im deutschen Fernsehen. Mit einem Tages-Marktanteil von 15,9% landete er meilenweit vor dem ZDF (10,1%) und RTL (7,8%). In den Sendungs-Charts belegt Das Erste u.a. die ersten vier Plätze. So sahen die 20-Uhr-“Tagesschau” 6,73 Mio. Neugierige (24,8%), die Bundesliga-“Sportschau” 5,47 Mio. (23,3%). Um 20.15 Uhr reichten “Verstehen Sie Spaß?” wie erwähnt 3,98 Mio. Seher (14,3%) für die Marktführerschaft, auf Platz 4 komplettiert der Biathlon-Weltcup der Damen mit 3,94 Mio. Sehern und 26,9% um 14.45 Uhr den ARD-Triumph. Ohnehin holte der Wintersport Top-Quoten: Zwischen 10.30 Uhr und 15.30 Uhr gab es immer mindestens 18%.

2. ZDF landet mit “Ein Herz für Kinder” auf solidem Vorjahresniveau, “Supertalent” mit historischem Zuschauer-Tief

Die beiden populärsten TV-Programme abseits der ARD liefen am Samstag im ZDF: Das “heute-journal” sahen zu später Stunde ab 23.25 Uhr 3,79 Mio., was einem grandiosen Marktanteil von 19,2% entsprach, die Spenden-Gala “Ein Herz für Kinder” erreichte in den 3:11 Stunden vorher im Durchschnitt 3,52 Mio. und 12,6%. Damit landete sie in etwa auf dem Niveau der Vorjahre: Zwischen 2012 und 2016 sahen 3,43 Mio. bis 4,06 Mio. zu, die Marktanteile lagen bei 12,0% bis 14,4%. “Das Supertalent” rutschte unterdessen mit 3,03 Mio. und 10,6% auf die schwächsten Zahlen, die es jemals für die RTL-Show gab.

3. “Supertalent” fällt auch im jungen Publikum auf Minusrekord, gewinnt aber dennoch

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen dominierte Das Erste nicht das Quoten-Geschehen, kam mit “Tagesschau” (1,28 Mio. / 16,6%), Bundesliga-“Sportschau” (1,19 Mio. / 17,5%) und “Verstehen Sie Spaß?” (1,00 Mio. / 11,5%) aber immerhin auf die Ränge 2, 3 und 6. Ganz vorn landete erwartungsgemäß “Das Supertalent” von RTL. Allerdings sahen die Show auch hier so wenige wie nie zuvor: 1,40 Mio. junge Zuschauer entsprachen 15,8%. ProSieben probierte es unterdessen mit “Galileo Big Pictures” und scheiterte mit nur 740.000 14- bis 49-Jährigen und 8,6%.

4. Sat.1 und Vox punkten mit Weihnachtsfilmen

Zu den Gewinnern des Abends zählen “Disneys Eine Weihnachtsgeschichte” und “Verrückte Weihnachten”. Die beiden Filme bescherten Sat.1 und Vox deutlich überdurchschnittliche Zahlen. Erstgenannter Film kam bei Sat.1 auf 1,02 Mio. 14- bis 49-Jährige und 11,4%, “Verrückte Weihnachten” erreichte bei Vox 880.000 und 9,9%. Unter ihrem Normalniveau landeten neben ProSieben hingegen noch RTL II und kabel eins: RTL II mit “Waterworld” und 460.000 bzw. 5,1%, kabel eins mit zweimal “Hawaii Five-O” und einmal “Scorpion”, sowie Marktanteilen von 3,8% bis 4,7%.

5. NDR und mdr besiegen um 20.15 Uhr fast alle Privatsender

Weit über ihrem Normalniveau landeten am Samstagabend auch das NDR Fernsehen und das mdr Fernsehen. Der NDR lockte mit dem Krimi “Nord bei Nordwest: Der Transport” 1,58 Mio. Menschen an und erzielte damit einen grandiosen Marktanteil von 5,4%. Im mdr schalteten 1,56 Mio. (5,4%) “Die große Show der Weihnachtslieder” ein. Beide Sender schlugen damit bis auf RTL und Sat.1 sämtliche Privatsender, also auch Vox, ProSieben, etc. Ebenfalls noch erfolgreich um 20.15 Uhr: 3sat mit “Das Versprechen” (980.000 / 3,3%) und das BR Fernsehen mit “Hochwürden Don Camillo” (960.000 / 3,2%). Wenn man sieht, dass diese vier Sender, die im 12-Monats-Durchschnitt bei zusammen 7,8% liegen am Samstagabend gemeinsam 17,3% holten, wird auch klar, warum “Verstehen Sie Spaß?” 3,98 Mio. und 14,3% für den Tagessieg reichten.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wer überprüft eigentlich solche Erhebungen?

    Nicht daß der Öffentlichkeit durch solche Erhebungen ein vorhandenes Interesse nur vorgegaukelt wird und tatsächlich überhaupt niemand mehr vor einem Fernseher sitzt. Sollte man hier nicht ein ähnliches Konsumentenverhalten wie bei den Printmedien erwarten? Vielleicht ist der Unterschied, daß man für Printmedien etwas lesen können sollte. Die Qualität der schulischen Bildung der vergangenen Jahrzehnte fordert einen Tribut.

    Ich weiß nicht, wie hoch der Anteil ausländischer Menschen in der BRD sich mittlerweile beläuft. Die BRD stirbt ja aus, weswegen wir neue Mitbürger heranschaffen müssen, so heißt es. Heutzutage stößt man in den Straßen, in den Supermärkten kaum noch auf deutschsprachige Kunden.

    Und die schauen sich Weihnachtsfilme an?

    oder “Verstehen Sie Spaß ?”

    Respekt.

    Nicht daß die Medienschaffenden aus der bewegte-Bilder-Zunft uns ein potemkisches Dorf vorhalten, aus Branchen-übergreifendem Interesse sozusagen.

    Eine mediale Durchleuchtung würde ich jedenfalls auch für diesen Zusammenhang eher nicht erwarten.

  2. E Ekat.

    Sie saugen sich das einfach aus den Fingern, so einen Quatsch habe ich wirklich selten gelesen. Glauben sie eigentlich selber was sie da eigentlich schreiben ?

    1. @ Simon Floris:

      wie Sie ja selber bereits feststellten: alles Glaubensfragen.
      Weil sie selten, aber offenbar doch Quatsch lesen, hier noch einer:

      Was Sie zu wissen meinen würde ich allenfalls glauben können.

  3. Deutsche Elektro-Fahrrad-Renter sehe ich je nach Uhrzeit täglich vor dem Supermarkt. Auch Gassi-Geher sind sehr Uhrzeit-Abhängig wenn man durch die Gegend fährt wobei die sich und die Hunde inzwischen leuchten oder reflektieren lassen. Ebenso Jogger.
    Der Schlauerle erkennt, wohin die Sat-Schüsseln zeigen. Die schauen wohl ihre Landes-Sender. Die oft vielleicht vielen Kinder bevorzugen allerdings wohl deutsche Sender. http://www.derwesten.de/politik/bericht-innenministerium-will-abwehrzentrum-gegen-fake-news-id209071183.html
    Aber das anscheinend fünf-und-dreißig Prozent nicht mal RTL oder Pro7 auf der Fernbedienung/Senderliste haben, “35 Prozent haben dabei angegeben, gar keine Privatanbieter zu empfangen,” in https://meedia.de/2017/09/20/fernseh-studie-15-prozent-der-deutschen-zahlen-keinen-rundfunkbeitrag-82-prozent-halten-ihn-fuer-zu-hoch/ hat ja keinen gekümmert. http://www.golem.de/news/medienanstalt-analogabschaltung-im-tv-kabelnetz-kommt-1509-116192.html “geringe Kaufkraft und ein überdurchschnittlich hohes Alter” muss RTL auch ansprechen aber wenn die weg-sterben muss CDU/CSU/ZDF/… endlich vielleicht andere Zielgruppen ansprechen als die prozentual beliebten Volksmusik-Rentner-TV-Formate.

    RTL will sich vermutlich meist selber als groß darstellen. Sparkassen erwarten aber, das bei einer 3 Millionen-Zuschauer-Sendung drei mal so viele die beworbene Sparkasse-Kwitt-App downloaden als bei einer 1Million-Zuschauer-Sendung und würden nennenswerte falsche Prozente schnell merken. Die Messungen müssen also nicht nur RTL sondern auch die Werbe-Firmen zufrieden stellen. Und mit 1000 Befragten sind solche Umfragen überraschend gut: http://www.wahlrecht.de/umfragen/ http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/index.htm http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/niedersachsen.htm Das die Referenz-Stadt möglicherweise die 20(?)% Migranten nicht repräsentiert, könnte vielleicht ein Problem sein aber an den Bundestags-Zweitstimmen sollte man erkennen, wie repräsentativ es ist. In USA hat man ja auch noch Zillionen ungemeldete Illegale oder in China viele inoffizielle ungemeldete(?) Kinder wegen 1-Kind-Politik.

    Bei Löwen, DSDS und Supertalent ist der Überraschungsfaktor wichtig. War es am Samstag eine Endauswahl aus dem schon bekannten Kandidatenpool so das man es sich vielleicht gespart hat ? Früher bei DSDS gabs doch wohl auch 2-3 Tage im Hotel wo ausgefiltert wurde.

    http://www.dwdl.de/nachrichten/64626/dsds_rtl_konzentriert_sich_auf_weniger_kandidaten/ braucht man ja wohl nur, weil “Vollbeschäftigung” herrscht wie man in http://www.dwdl.de/nachrichten/62789/rach_das_muss_man_komplett_anders_aufziehen/ lesen kann.
    Statt sich möglicherweise für ein paar Monate zu binden, machen viele vermutlich lieber eine Lehre oder Studium. Manche bekanntere Juroren mancher Casting-Shows bringen ja vielleicht Sprüche wie “Du hast mit 18 keine abgeschlossene Berufsausbildung ?” bzw. “Du hast mit 22 kein abgeschlossenes Studium wie ich?” und dann noch möglicherweise “Daniela Katzenberger ist staatlich anerkannte Kosmetikerin (laut Wikipedia). Nimm Dir mal ein Beispiel. Lehrstellenabbrecher sind hier nicht so beliebt.”.
    Auch die Promi-Shows haben seit 1-2 Jahren vielleicht weniger A-Promis als früher weil auch Z-Promis für Weihnachts-Feiern, auf Mallorca usw. aktuell gut ausgebucht sind. Eine Promi-Faktor-Metrik für die Dschungelcamp, AdamSuchtEva, Promi-Haus, Promi-Big-Brother wäre bitte endlich mal nett.
    In der brutalen Armut und Rezession könnte DSDS sich die Termine in anderen Städten sparen und hätte nach 3-4 Casting-Tagen wohl schon 100 brauchbare Kandidaten beisammen. Darauf sollte man RTL deutlich im Voraus hinweisen. Denn DSDS-Finale endet Jahreszeiten-Bedingt vermutlich mit der Sommerzeit/Sommer-Programm und beginnt vermutlich nach Supertalent-Finale und dann hat man viel zu viel gecastet und würde VOX-Outlander oder andere Formate mit Rückkehr der Mitwochs-Erst-Castings kannibalisieren. In der Rezession wird aber wohl die Straffung zurückgenommen.

    “am Samstagabend GEMEINSAM 17,3% holten,”
    Das man die Sendergruppen zusammen-rechnet, fordere ich ja schon lange und bei Zeitschriften/Zeitungen wird ja oft genau zwischen BordExemplaren, Abo, Kiosken usw. unterschieden. Das IphoneSE für 399(?) und iPhone7 ab 550(?) bis zum X für 1000(?)-1200(?) Euro verschiedenste und neue (ärmere) Kaufkraftgruppen ansprechen und an den AppStore/iTunes/… binden, weiss Tim Cook auch besser als Redakteure welche bei $90 vom Apple-Kauf abgeraten haben.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia