Partner von:
Anzeige

Trotz gesunkener Einschaltquoten und ungewisser Zukunft: RTL zieht positive Formel-1-Bilanz

Ex-Weltmeister Niki Lauda, seit 1995 Formel-1-Experte, beendet seine TV-Tätigkeit zum Saisonende
Ex-Weltmeister Niki Lauda, seit 1995 Formel-1-Experte, beendet seine TV-Tätigkeit zum Saisonende

Der TV-Sender RTL hat nach dem Ende der Formel-1-Saison trotz leicht gesunkener Einschaltquoten ein positives Fazit gezogen. Durchschnittlich 4,39 Millionen Zuschauer sahen die 20 Rennen bei dem Privatsender. Das sind im Mittel etwa 130 000 Menschen weniger als noch in der Vorsaison. "Vor dem Hintergrund, dass die Spannung in der Formel 1 am Ende etwas abfiel, sind wir mit den Quoten 2017 sehr zufrieden", sagte RTL-Sportchef Manfred Loppe am Montag.

Anzeige

In der Saison 2016 hatten die Teamkollegen Nico Rosberg und Lewis Hamilton bis zum letzten Rennen um den WM-Titel gekämpft. Der stand für Hamilton dieses Jahr schon im drittletzten Saisonlauf an.

Ob die Kölner auch im kommenden Jahr die Formel 1 übertragen, ist unklar. Der Vertrag zwischen dem Sender und der Formula One World Championchip Limited endet mit dem Saisonabschluss. “Die  Verhandlungen dazu laufen”, schrieb der Sender in seiner Mitteilung.

Auch der Pay-TV-Sender Sky verhandelt derzeit mit der neuen Formel-1-Führung über ein neues Rechtepaket. Eine Entscheidung über die Vergabe der Sendelizenzen für die kommende Saison soll offenbar zeitnah bis Mitte Dezember fallen, berichtet Autobild Motorsport.

Anzeige

Demnach verlaute aus Insiderkreisen, dass das Angebot von Sky aus Sicht des Vermarkters Liberty deutlich zu niedrig sei, um für einen Zuschlag in Frage zu kommen. Angeblich ist Eurosport aus dem Discovery-Konzern aktuell Favorit für die Pay-TV-Lizenz in Deutschland. Auch RTL, so heißt es, habe gute Karten, auch 2018 Rennen im Free TV zu übertragen. Allerdings steht noch im Raum, dass Liberty lediglich die Hälfte der 20 Saisonrennen an den Privatsender vergeben will. Die Kölner lehnen das ab und wollen die Zahl nun auf dem Verhandlungsweg deutlich erhöhen. Die Chancen stehen nicht schlecht: Denn offenbar ist RTL im Free TV der einzige deutsche Bieter, da ARD und ZDF wohl bereits im Vorfeld abgewunken haben.

Definitiv nicht mehr dabei sein wird Niki Lauda, der am Sonntag vor laufender Kamera seinen Abschied als TV-Experte bekanntgab. «Ich habe eine persönliche Entscheidung getroffen, und zwar, dass ich nicht mehr RTL-Experte sein werde», sagte Lauda.

Mit Material von dpa

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia