Partner von:
Anzeige

Nach eineinhalb Jahren beim NDR: “Panorama”-Reporter Oliver Schröm wird neuer Chefredakteur von Correctiv

Wechselt vom NDR zu David Schravens Correctiv-Team: Oliver Schröm  (l.)
Wechselt vom NDR zu David Schravens Correctiv-Team: Oliver Schröm (l.)

Correctiv und die Öffentlich-rechtlichen tauschen redaktionelles Führungspersonal: Nachdem Correctiv-Chef Markus Grill zum Investigativ-Netzwerk von SZ, WDR und NDR gewechselt ist, findet Herausgeber David Schraven seinen Nachfolger bei "Panorama" (NDR). Ab Januar wird Oliver Schröm neuer Chefredakteur des gemeinnützigen Recherchebüros.

Anzeige
Anzeige

Über die Personalie hat am Mittwoch Correctiv-Herausgeber David Schraven via Newsletter informiert. “Für uns ist das etwas Besonderes. Oliver Schröm und ich haben im Jahr 2012 gemeinsam die Idee von Correctiv entwickelt und auch Correctiv gegründet. Aus verschiedenen Gründen ist Oliver dann nicht mit im Startteam gewesen. Aber er blieb unserem Projekt immer sehr verbunden – zuletzt als Vorsitzender des Ethikrates.” Gegenüber MEEDIA hat auch Schröm den Wechsel bestätigt und als Starttermin Januar 2018 genannt.

Schröm scheint als Chefredakteur von Correctiv bestens in Frage zu kommen. Beide befassen sich in ihren Recherchen intensiv mit Missständen im Gesundheits- und Arzneiwesen. Zudem kennt sich der renommierte Journalist mit dem Aufbau von Organisationen aus.  Bevor er im Juli 2016 bei “Panorama” angetreten ist, war Schröm mehrere Jahre beim stern angestellt und baute dort ein Investigativ-Team auf.

Anzeige

Correctiv hat eine neue redaktionelle Führung dringend benötigt. In jüngster Vergangenheit verzeichnete Herausgeber Schraven mehrere wichtige Abgänge. Die Führungsposition im Recherchebüro gilt nicht als die einfachste. Der Journalismusforscher Volker Lilienthal zeichnete vor einigen Wochen mehrere Probleme auf, die vor allem in der Organisation begründet liegen. Schraven, der sich in seiner Herausgeberrolle auf Aufgaben außerhalb des Tagesgeschäfts konzentrieren soll, gilt als sehr dominant.

Anmerkung der Redaktion; 
In einer vorherigen Version dieses Artikels hatte es geheißen, dass BuzzFeed-Chef Daniel Drepper die Personalie veröffentlicht hat. Die Information ist falsch. Er hatte sich auf den Newsletter von David Schraven bezogen. Zudem wurde Oliver Schröm als “Panorama”-Chef bezeichnet. Wir bitten darum, diese Fehler zu entschuldigen. 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

      1. Zitat: “Correctiv und die Öffentlich-rechtlichen tauschen redaktionelles Führungspersonal: Nachdem Correctiv-Chef Markus Grill zum Investigativ-Netzwerk von SZ, WDR und NDR gewechselt ist, findet Herausgeber David Schraven seinen Nachfolger bei “Panorama” (NDR).”

        Noch einfacher wäre freilich: Redaktionen zusammenlegen.

      2. Nö sie wird sich ziemlich einfach gemacht. Wie man hier ja sieht.

        Deswegen auch immer mehr Selbstreferenz, Kungeleien,Lobbyismus usw. – aber der schwerst naive Bürger lässt sich wohl tatsächlich Objektivität und Unabhängigkeit vorgaukeln. Diese Art Naivität fehlt noch als Eintrag im IDC (“International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems”), Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen 😉
        Traurig!

  1. Schraven war früher Chefredakteur bei der WAZ. Die wiederum gehört zum SPD-Medienimperium. Und die SPD-nahe Erich-Brost-Stiftung hat 2014 an ‘correctiv’ 675.000 Euro ‘gespendet’. 2015 bekam Schraven laut der Spendenliste 111.038 Euro. Aber er und correctiv arbeiten niemals nicht gewinnorientiert. Eine Firma führen, die von der Steuer befreit ist – so läuft das in GroKo-Land.

    ‘Investigativ-Netzwerk…’

    Der ‘atmende Deckel’ des Staatsfunks.

    1. Jürg Trautmann:
      Schraven war niemals Chefredakteur bei der WAZ. Vielmehr war er Ressortleiter innerhalb der WAZ-Gruppe. Diese wiederum gehört und gehörte nicht zum SPD-Imperium. Die SPD hatte lediglich über eine Tochterfirma Anteile an der Westfälischen Rundschau, gab diese Anteile aber schon vor Jahren an die WAZ-Gruppe zurück. Die WAZ-Gruppe wird langem ausschließlich geführt vom (konservativ ausgerichteten) Funke-Clan und ist Teil der Funke-Mediengruppe. Sprecher des Clans ist Stephan Holthoff-Pförtner, und der ist gerade CDU-Minister in NRW. Die Gewinn- und Verlustbilanz von Correctiv wird vom Finanzamt geprüft und ist sogar öffentlich einsehbar. Überdies gibt es jede Menge “Firmen”, die von der Steuer befreit sind. Die dafür notwendigen fiskalischen Voraussetzungen kann Ihnen jeder Steuerberater erklären.

      Woher also haben Sie ihre Infos? AfD-Schulung? Wenn man sich anschaut, wie Leute wie Sie Unsinn und Gerüchte verbreiten, bestätigt das ja nur die Existenzberechtigung solcher Organisationen wie Correctiv.

      1. Schubladendenken wie “AFD-Schulung” etc. lässt doch auf recht simples Gemüt schließen.

        Dass das Ganze nur Augenwischerei und kein wirkliches Investigativnetzwerk (im Sinne von ergebnisoffen, unabhängig, objektiv) ist und eher nur gängige politische Narrative untertsützen soll, ist dem halbwegs intelligenten Bürger klar, denke ich.
        Im Endeffekt wird sich wieder gegenseitig selbst bestätigt, da passen diese Rochaden gut ins Bild.

  2. Zwischen diese versumpften ÖR-Hofschranzen und dieses von der Regierung beauftragte Redaktionsbüro passt kein Blatt Paper. Widerlich…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia