Partner von:
Anzeige

#trending: das Ende von Jamaika, alle gegen Lindner, der “Tatort” auf Twitter, Malcolm Young und 70 Jahre Elizabeth & Philip

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Die politischen Zeiten werden leider nicht weniger spannend in den kommenden Wochen und Monaten. Jamaika ist gescheitert, was nun kommt, ist völlig offen. Eine Minderheitsregierung? Das Aus für Angela Merkel? Neuwahlen? Mit 20% und mehr für die AfD? Oder mit einem endlich richtigen Wahlkampf, in dem hitzig um die Positionen aus den gescheiterten Gesprächen gestritten wird? Ohne Merkel, Seehofer und Schulz? Eigentlich sollte die Rubrik #trending // Wahljahr 2017 in Kürze abgeschafft werden. Ich fürchte, nun wird sie demnächst in #trending // Wahljahr 2018 umbenannt werden müssen.

Anzeige
Anzeige

#trending // News & Themen

Die Sondierungsgespräche waren am Sonntag natürlich das nachrichtliche Top-Themen – auch in den sozialen Netzwerken. Obwohl das Aus der Gespräche erst kurz vor Mitternacht bekannt wurde, als viele schon schliefen, erzeugte die Meldung noch tausende Reaktionen in den sozialen Netzwerken. Am erfolgreichsten waren dabei die Facebook-Posts und Tweets der “Tagesschau”, sowie die Posts und Tweets des ZDF-Pendants “heute”.

Bis zum Aus der Gespräche hatte vor allem Norbert Blüm für viele Diskussionen bei Facebook und Twitter gesorgt. Ein bereits am Samstag veröffentlichter Gastbeitrag des CDU-Mannes nahm erst am Sonntag so richtig Fahrt auf, als andere Medien ihn aufgriffen. Kernaussage: “Wenn der Familiennachzug für Flüchtlinge, egal wie klein oder groß deren Zahl ist, an der CDU scheitert, wird das eine Wunde in die Seele der Partei reißen, die lange eitert. Das Gesicht der CDU würde verschandelt.” n-tv war mit einer Zusammenfassung das erfolgreichste Medium, erreichte 8.000 Likes, Reactions, Shares, Kommentare und Retweets bei Facebook und Twitter. Focus Online kam mit einem entsprechenden Artikelauf 4.300 Interaktionen, das Original auf der Website der Frankfurter Allgemeinen bereits seit Samstag auf 5.200.

Für den nach Interaktionen erfolgreichsten deutschsprachigen Artikel sorgte am Sonntag aber ein Rottweiler. Der verteidigte sein Frauchen beim Spaziergehen in München vor einem um die 50 Jahre alten Mann, der schreiend auf die 65-jährige Frau zugerannt kam. Das berichtet zumindest Bild und sammelte 12.200 Likes & Co. ein. Darunter 5.100 von der Facebook-Seite “Fellnasen”, die von Bild betrieben wird. Inhalt des Posts: “Dieser Felli ist ein Held“. Weitere 1.700 Interaktionen stammten von der Page “Notruf” – ebenfalls ein Bild-Ableger. Außerdem am Sonntag erfolgreich mit dem Thema: Focus Online mit 8.000 Interaktionen, die HuffPost mit 2.000 und die Mitteldeutsche Zeitung mit 1.200.

#trending // Social Media

Ein neuer “Tatort” aus Münster sorgt am Morgen danach immer für die spannende Frage: Gab es wieder einen neuen Zuschauerrekord? An dieser Stelle werden Sie es später erfahren. Interessanterweise ist der Einschaltquoten-Gigant aus Münster auf Twitter aber nicht der erfolgreichste “Tatort”. Eine Auswertung des Bayerischen Rundfunks hatte im vergangenen Jahr ergeben, dass zu den “Tatorten” mit den meisten Tweets stattdessen zwei Til-Schweiger-Krimis, die Premiere des Franken-“Tatorts” und vor allem der spektakuläre “Tatort: Im Schmerz geboren” mit Ulrich Tukur als Murot gehörten. Letztgenannter erzielte am Abend seiner Erstausstrahlung über 20.000 Tweets mit dem Hashtag #tatort.

Der “Tatort: Gott ist auch nur ein Mensch” aus Münster erreichte am Sonntagabend laut Talkwalker rund 9.900 Tweets. Der erfolgreichste war dabei der des Ersten mit Anspielung auf das neue 280-Zeichen-Limit: “‘Arterielle Injektion an der Arteria carotis communis. Venöse Drainage an der Vena jugolaris interna. Minimal-invasive Druckhaarzugänge an Ventriculus, Pancreas und Intestinum.’ Endlich passt eine komplette Boerne-Diagnose in einen Tweet.”. Rund 500 Likes und Retweets gab es dafür. Platz 2 ging an “‘Auf den ersten Blick wirkt der Leichnam seltsam frisch.’ – Den merk ich mir für morgen früh vorm Spiegel” der Nutzerin #streifenliesel und Rang 3 an Anke Johannsen mit “‘Gott ist an der Bar.’ Bei der aktuellen Weltlage sehr nachvollziehbar.

#trending // Wahljahr 2017

Die nächsten Tage werden spannend im politischen Deutschland. Niemand weiß nach dem Jamaika-Aus, wie es weiter geht. Dass es spannend wird, zeigt sich schon allein in den Tweets von Politikern und Parteien nach dem Abgang der FDP aus den Gesprächen. Alle gegen Lindner könnte hier das Motto sein. Die meisten Interaktionen generierte auf Twitter Christian Lindner selbst: 2.800 Likes und Retweets gab es für den Tweet des FDP-Chefs – u.a. mit dem Satz, den die FDP direkt zum Slogan machte: “Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren.”

Dahinter geht es dann aber los. Jan Philipp Albrecht von den Grünen sammelte fast 1.000 Interaktionen mit “Krass. Die Partei, die mit den wenigsten Überzeugungen in die Gespräche gegangen ist und dennoch am wenigsten Zugeständnisse gemacht hat, bricht nach 4 Wochen die Verhandlungen ab. Das ist der neue #Lindner-Populismus der #FDP” ein, Cem Özdemir rund 700 mit “Wir mussten heute feststellen, dass die einzig mögliche Konstellation, die demokratisch nach der Wahl möglich war, von einer Partei, die mit uns verhandelt hat, nicht gewollt wurde. Kultur des Kompromisses ist für eine funktionierende Demokratie elementar“. Der frühere Grünen-Chef Reinhard Bütikofer, Mitglied des Sondierer-Teams der Partei, twitterte mehrfach in Richtung Lindner und kam mehrere Male auf Hunderte Likes und Retweets – u.a. mit “FDP wollte eigentlich schon heute morgen abbrechen, suchte dafür Schulterschluss mit Union. Als die nicht mitmachte, sah FDP sich zunächst zum Weiterreden gezwungen. Jetzt ging sie doch” und “FDP hatte schon Presseerklärung über Abbruch der Gespräche abgegeben, bevor Lindner sich aus der Spitzenrunde verabschiedete.

Doch nicht nur von den Grünen, sondern auch aus Richtung der CDU/CSU gab es viel beachtete Kritik an Lindner und der FDP: Julia Klöckner sammelte 400 Likes und Retweets mit “Das kann man so machen, wie die FDP es tat, muss man aber nicht. Gut vorbereitete Spontanität. Aber wir gehen weiter respektvoll mit allen um und respektieren die Entscheidung. Anständig wär es gewesen, wenn alle Parteivorsitzenden  gemeinsam den Abbruch hätten verkünden können” ein, der kultur- und medienpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Marco Wanderwitz verfasste zu später Stunde einen Tweet, über den am Montag sicher auch noch viel diskutiert wird: “Die(se) #FDP ist eine Showtruppe ohne jeden echten Inhalt. Großer Schaden, den deren Chefetage für die #Demokratie in #Deutschland heute bewußt angerichtet hat. Was für verantwortungslose Narzissten…” Die nächsten Tage werden spannend im politischen Deutschland.

Anzeige

#trending // Entertainment

Die Rock-Welt trauert um Malcolm Young, Mitbegründer von AC/DC. Die Todesmeldung war am Samstag auch in Deutschland die Nachricht Nummer 1 in den sozialen Netzwerken. Auf fünf der ersten acht Plätzen der Social-Media-News-Charts [Offenlegung: Ich bin Mitbetreiber von 10000 Flies] fanden sich am Samstag Artikel zu Youngs Tod. Auf Platz 1 der der Welt mit 33.000 Facebook- und Twitter-Interaktionen, auf 2 der von Bild mit 18.800, auf 5 der von T-Online, auf 6 der von Web.de und auf 8 der von Spiegel Online.

Die weltweit meisten Interaktionen im Zusammenhang mit dem Tod des AC/DC-Musikers gab es auf der Facebook-Seite der Band: mehr als 1,1 Millionen. Stephen King sammelte rund 100.000 Likes und Retweets mit “RIP Malcolm Young. Sweet, quiet man. Made all his noise with his guitar. AC/DC night at my house, and loud. Rock and roll ain’t noise pollution” ein, Eddie van Halen mit einem Tweet 65.000, Ozzy Osbourne 30.000.

Today it is with deep heartfelt sadness that AC/DC has to announce the passing of Malcolm Young.Malcolm, along with…

Posted by AC/DC on Samstag, 18. November 2017

#trending // Worldwide

Ein neues Foto von Queen Elizabeth und ihrem Mann Prince Philip bewegt die Social-Media-Welt. Das Bild, das angesichts des 70. Hochzeitstags des Paares aufgenommen und veröffentlicht wurde, hat Hunderttausende Likes in den sozialen Netzwerken eingesammelt. Allein auf der offiziellen Facebook-Page der “Royal Family” kamen 170.000 Interaktionen zusammen. Ein Artikel der BBC erreichte 30.000 Interaktionen, einer der abc News aus den USA 21.000 und einer der Daily Mail 18.200.

To mark the 70th Wedding Anniversary of Her Majesty The Queen and The Duke of Edinburgh, new photographic portraits have…

Posted by The Royal Family on Samstag, 18. November 2017

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Bild – “Mann lauerte im Gebüsch – Rottweiler rettet Frau vor Angreifer” (12.200 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Tichys Einblick – “Springer-Chef Mathias Döpfner: Die Unterwerfung vor dem Islam hat begonnen” (1.900 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Süddeutsche Zeitung Magazin – “Die haben nur feste sich selber gesehen

Google-SuchbegriffWerder Bremen(100.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteThe Kelly Family(41.500 Abrufe) [wegen einer erfolgreichen Vox-Doku]

Youtube-Video: Disney•Pixar – “Incredibles 2 Official Teaser Trailer

Song (Spotify): Bausa – “Was du Liebe nennst” (683.200 Stream-Abrufe aus Deutschland am Samstag)

Musik (Amazon): Peter Maffay – “MTV Unplugged” (Audio-CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Game of Thrones: Die komplette 7. Staffel” (DVD)

Game (Amazon)PlayStation Store Guthaben-Aufstockung | 20 EUR

Buch (Amazon): Jeff Kinney – “Gregs Tagebuch 12 – Und tschüss!” (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia