Partner von:
Anzeige

Heynckes-Effekt und Sommerwetter: Sky holt am Samstag Saisonrekord, fällt am Sonntag aber auf neues Tief

Bayern-Muenchen-SC-Freiburg-Bundesliga-2.jpg
Jupp Heynckes bei seinem Trainer-Comeback am Samstag gegen den SC Freiburg

Licht und Schatten für die Bundesliga-Übertragungen bei Sky. Am Samstagnachmittag sahen - zum Teil wohl auch wegen Jupp Heynckes' Trainer-Comeback - 1,61 Mio. Fans zu, so viele wie nie in der bisherigen Saison. Auch das Spitzenspiel zwischen Dortmund und Leipzig war um 18.30 Uhr ein großer Erfolg. Am Sonntag ging es bei schönstem Wetter in ganz Deutschland hingegen auf die bisher schwächsten Zahlen der Saison zurück.

Anzeige
Anzeige

Der Spieltag begann wie seit dieser Saison üblich ohne Sky-Beteiligung. Stuttgart und Köln kickten exklusiv im Eurosport Player und auf dem Mini-Kanal Eurosport 2 HD Xtra – Einschaltquoten liegen hier nicht vor, weil sie nicht veröffentlicht werden.

Sky trat am Samstagnachmittag ins Geschehen ein – mit fünf Partien und der Konferenz. Insgesamt saßen 1,61 Mio. Fans vor den Fernsehern – Kneipenbesucher und Sky-Go-Seher wie immer nicht mitgezählt. Die 1,61 Mio. sind ein neuer Rekord für die bisherige Saison, bisher lag er mit 1,60 Mio. vom 1. und 3. Spieltag knapp darunter. Ein Faktor könnte dabei auch das Comeback des Bayern-Trainers Jupp Heynckes gewesen sein.

Besonders populär war unter den 1,61 Mio. Zuschauern die Konferenz mit 900.000 Sehern. Bei den Einzelpartien dominierte wenig überraschend FC Bayern – SC Freiburg mit 390.000 Fans vor Hertha – Schalke mit 180.000, Mainz – Hamburg mit 80.000, Hannover – Frankfurt mit 50.000 und Hoffenheim – Augsburg mit nur 20.000.

Ein zweites Mal über die Mio.-Marke ging es für Sky dann um 18.30 Uhr: Das Spitzenspiel zwischen Dortmund und Leipzig flimmerte bei 1,01 Mio. Menschen. Ein neuer Saisonrekord war das für diese Anstoßzeit aber nicht, der liegt weiterhin bei 1,26 Mio. und stammt aus der Partie Hoffenheim – Bayern München vom 3. Spieltag.

Anzeige

Am Sonntag ging es dann hingegen auf die zusammen genommen schwächsten Zahlen der bisherigen Saison herab: 460.000 interessierten sich für die Partie Leverkusen – Wolfsburg, 660.000 für Bremen – Mönchengladbach. Schuld war hier mit Sicherheit auch das bundesweit schöne Wetter, dass Parks, Zoos und Eisdielen ein Rekord-Publikum beschert hat – aber eben nicht dem Fernsehen.

In der von MEEDIA berechneten Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauern bleibt der FC Bayern vor Borussia Dortmund, auch wenn der BVB durch das Leipzig-Spiel etwas aufholt. Einen Sprung gemacht hat wegen des gleichen Matches RB Leipzig, das von 8 auf 5 sprang. Von 5 auf 8 zurück fiel dafür der HSV. Ganz unten finden sich nun der FC Augsburg, der VfL Wolfsburg und Mainz 05 das auf den letzten Platz rutscht.

Die Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen Saison 2017/18
Platz Vorwoche Verein Spiele* Mio.
1 1 Bayern München 6 1,02
2 2 Borussia Dortmund 8 0,85
3 3 1. FC Köln 6 0,75
4 4 Schalke 04 7 0,67
5 8 RB Leipzig 7 0,64
6 6 Hertha BSC 7 0,61
7 7 Borussia Mönchengladbach 8 0,59
8 5 Hamburger SV 5 0,56
9 10 SC Freiburg 7 0,51
10 9 Werder Bremen 8 0,50
11 12 Hannover 96 7 0,33
12 11 TSG Hoffenheim 6 0,32
13 15 Bayer Leverkusen 6 0,31
14 16 VfB Stuttgart 7 0,27
15 14 Eintracht Frankfurt 8 0,26
16 13 FC Augsburg 8 0,25
17 18 VfL Wolfsburg 7 0,25
18 17 Mainz 05 8 0,23
Stand: 8. Spieltag / Durchschnitts-Zahlen / *: Spiele, die bei Sky live übertragen wurden
Rohdaten-Quelle: AGF/GfK – Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Zur Methodik: Für unsere Zuschauertabelle werten wir sämtliche Einzelspiel-Quoten, sowie die der Konferenz. Die Konferenz-Zuschauer werden in dem Verhältnis unter den zu der Anstoßzeit spielenden Clubs aufgeteilt, in dem sie sich schon die Zuschauer der Einzeloptionen aufgeteilt haben. So werden für unsere Tabelle aus 390.000 Bayern-Freiburg-Zuschauern 890.000, aus 20.000 Hoffenheim-Augsburg-Sehern hingegen nur 40.000.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia