Anzeige

Handelsblatt startet Edison als neue Medienplattform für E-Mobilität und vernetztes Leben

Eine publizistische Plattform für die "Generation E": Automobilexperte und Wirtschaftsjournalist Franz W. Rother leitet die Redaktion von Edison

Eine neue Medienmarke namens Edison: Das heute gestartete Lifestyle-Magazin der Verlagsgruppe Handelsblatt widmet sich den Bereichen E-Mobilität, Nachhaltigkeit und vernetztes Leben. Nach Darstellung des Verlags soll Edison eine „Antwort auf die Energie- und Mobilitätswende“ für eine Premium-Zielgruppe sein, die „vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Dieseldebatte gerade Fahrt aufnimmt“.

Anzeige

„Die zunehmende Elektrifizierung und stärkere Vernetzung der Systeme verändern nicht nur unser Mobilitäts- und Konsumverhalten, sondern schaffen auch einen neuen, ebenso smarten wie umweltschonenden Lebensstil“, so Edison-Chefredakteur Franz W. Rother. Die Menschen dieser „Generation E“ interessieren sich aus seiner Sicht für „Elektromobilität in jeder Ausprägung“ und „ebenso wie für Fragen zur regenerativen Energiegewinnung und Stromspeicherung, für neue städtebauliche und architektonische Konzepte sowie für Möglichkeiten, ihr berufliches wie privates Leben mit Hilfe des Internets und moderner Kommunikationsmittel zu vereinfachen“. Namensgeber ist der Erfinder des elektrischen Lichts, Thomas Alva Edison (1847-1931).

Der Copypreis des Magazins beträgt stattliche 8,50 Euro, die Startauflage des Druckwerks liegt bei ehrgeizigen 80.000 Exemplaren. Edison kommt alle zwei Monate in den Handel. Zusätzlich werde, so die Verlagsgruppe, ein „Best-of „zeitlich versetzt dem Handelsblatt beigelegt. Auch eine Internet-Plattform, die tagesaktuell zu den Themen informiert, wurde zum Launch der neuen Marke frei geschaltet und soll unter www.edison.media „über alle Neuigkeiten rund um die Verkehrs- und Energiewende“ berichten sowie den  „Dialog zwischen Redaktion, externen Experten, Enthusiasten, Bloggern und Wissbegierigen“ fördern. Auch Live-Events gehören zum Konzept: Unter dem Label „Edison-Talk“ sind Veranstaltungen mit Vertretern aus Forschung, Industrie und Politik geplant.

„Wenn sich die Welt neu elektrisiert, wollen wir mit Edison die Werkstatt dafür sein“

Frank Dopheide, Geschäftsführer der Verlagsgruppe Handelsblatt, erklärte zum Markenkonzept: „Wenn sich die Welt neu elektrisiert, wollen wir mit Edison die Werkstatt dafür sein – digital, gedruckt und live.“

Die inhaltlichen Schwerpunkte von Edison liegen nach Angaben des Medienhauses auf der Vorstellung neuer Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema vernetzte Mobilität und Energieversorgung von morgen. Im Mittelpunkt stehe dabei „immer der Mensch, als Verbraucher und Nutzer, als Forscher, Entwickler und Motor des Wandels“. Als Vorbilder präsentiert werden zudem in jeder Ausgabe prominente Vertreter der „Generation E“, wie in der Erstausgabe die US-Schauspielerin Susan Sarandon und Ex-Puma-Chef Jochen Zeitz.
Geleitet wird die Edison-Redaktion von Franz W. Rother, der sich seit über 30 Jahren mit der Autoindustrie und Verkehrsthemen beschäftigt und seine Erfahrungen als langjähriger Redakteur und stellvertretender Chefredakteur der WirtschaftsWoche sowie als Gründungs-Chefredakteur der Fachzeitschrift Automobilwoche einbringt. Als Creative Director gestaltete Michael Köckritz die Erstausgabe, Herausgeber und Chefredakteur des preisgekrönten Automagazins Ramp.
Eine Blattbesprechung lesen Sie am Montag bei MEEDIA.
 
MEEDIA ist ein Tochterunternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Anzeige