Anzeige

"Bullyparade" wehrt Angriff der Kino-Neustarts ab, miserables Box-Office-Wochenende in den USA

"Bullyparade - Der Film" mit Michael Herbig, Christian Tramitz und Rick Kavanian (v.l.n.r.)

Die Nummer 1 der deutschen Kinocharts heißt zum zweiten Mal „Bullyparade – Der Film“. 250.000 weitere Besucher sammelte der Film an einem Wochenende ein, das wegen des hervorragenden Wetters keine Kino-Rekorde aufstellte. Stärkster Neuling war „Annabelle 2“ mit 130.000 Sehern. In den USA gab es Umsatz-mäßig sogar das schlechteste Wochenende seit 2001.

Anzeige

Mit den 250.000 zusätzlichen Besuchern liegt „Bullyparade – Der Film“ nun bei etwas mehr als 900.000 Zuschauern, ist damit hinter „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“ (1,65 Mio.) bereits der zweitstärkste deutsche Film des bisherigen Kinojahres. Der Horrorfilm „Annabelle 2“ kam in mehr als 310 Kinos auf 130.000 Besucher, eroberte damit Platz 2 der Charts.
Die beiden anderen großen Neulinge, „Atomic Blonde“ und „Happy Family“, die sogar in 530 bzw. 480 Kinos anliefen, blieben zwischen Donnerstag und Sonntag klar unter der 100.000er-Marke – mit 75.000 und 60.000 Zuschauern. „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ und „Planet der Affen: Survival“ komplettieren die Wochenend-Top-5 mit 52.500 und 40.000 Sehern.
Die USA erlebten unterdessen ihr schwächstes Kino-Wochenende seit 2001. Nur 65 Mio. US-Dollar setzten die Lichtspielhäuser laut Hollywood Reporter um, weniger waren es an einem Wochenende zuletzt vom 21. bis 23. September 2001. Damals hatten die Menschen nach 9/11 wenig Lust auf Kino.
Für den ersten Platz der Box-Office-Charts reichten „Killer’s Bodyguard“ 10,1 Mio. US-Dollar, „Annabelle 2“ folgt mit 7,4 Mio., der erste Neuling „Leap!“ erreichte nur 5,0 Mio. US-Dollar.
Die Welt-Charts führt diesmal Luc Bessons „Valerian – Die Stadt der Tausend Planeten“ an – dank eines starken Starts in China. Dort lief er mit umgerechnet 29,0 Mio. US-Dollar Umsatz an, weltweit kamen am Wochenende 33,0 Mio. aus 33 Ländern und Territorien zusammen. Dahinter folgen wiederum „Annabelle 2“ mit 29,4 Mio. US-Dollar auf 62 Regionen, sowie „Killer’s Bodyguard“ mit 19,2 Mio. aus 23 Ländern.

Anzeige