Angeblicher Insektenschwund: Wie die Medien in die grün-rote Wahlkampffalle tappten

Hasso Mansfeld

„Schleichende Katastrophe: Bis zu 80 Prozent weniger Insekten in Deutschland“ – so oder ähnlich titelten am vergangenen Wochenende dutzende Printmedien und über einhundert Onlineportale. Dabei hätte eine kurze Recherche gezeigt: Die beeindruckende Zahl ist nicht belegt.

von redaktion

Von Hasso Mansfeld

Wer den Beginn des Bundestagswahlkampfs in den vergangenen Wochen mitverfolgt hat, erinnert sich vielleicht: Die Zukunft von Fliegen, Faltern und Schmetterlingen ist eines der zentralen Themenfelder, das den Grünen im Oktober den Wiedereinzug in den Bundestag sichern soll. „Der Schutz der biologischen Vielfalt ist bei uns genauso wichtig wie in den tropischen Regenwäldern oder in der Arktis“, schreiben die Grünen in ihrem Wahlprogramm. Und weiter: „Heute kann man von Flensburg nach Freiburg fahren, ohne immer wieder die Frontscheibe seines Autos von Insekten reinigen zu müssen. Das ist keine gute Nachricht.“

Das Problem der Grünen:  Bislang hat das Thema – so berechtigt es durchaus sein mag – in den Medien nicht richtig verfangen. Trump, Erdogan, Putin, die Welt ist in Aufruhr und in den Medien bleibt kaum Raum für Fliegen & Co. Es fehlt die Aufmerksamkeit, die es bräuchte, um die dringend benötigten Wählerstimmen zu bringen. Und viel Zeit bleibt nicht mehr. Kreative Ideen sind also dringend gefragt.

Schon der erste Absatz im Insekten-Alarm von FAZ.net lässt erahnen, was sich die Kommunikationsprofis der Grünen haben einfallen lassen. Hier steht: „Das Bundesumweltministerium warnt vor einem fortschreitenden Insektensterben in Deutschland. In Teilen des Landes habe sich der Bestand von Insekten seit dem Jahr 1982 um bis zu 80 Prozent verringert, heißt es in einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorlag.“

Mit anderen Worten: Die Grünen (Wahlkampfthema: mehr Artenvielfalt) fragen geschickt und die geneigte Ministerin (Wahlkampfthema: weniger Glyphosat) liefert die passende Antwort: „Bestand der Insekten hat sich in Teilen des Landes seit 1982 um bis zu 80 Prozent verringert.“ Selbst das bei den Grünen seit langem beliebte Auto-Bild liefert Barabara Hendricks nochmal mit: „Wer heute übers Land fährt, findet danach kaum noch Insekten auf der Windschutzscheibe.“

Die Strategie ging auf. Hendricks  brachte ihre 80 Prozent in dutzende Regionalzeitungen. Eine Meldung der dpa sorgte für weiteren Schwung. Bis Sonntagabend verbreiteten weit mehr als 100 Online-Nachrichtenportale, darunter Leitmedien wie FAZ, Focus, Spiegel oder Süddeutsche, Hendricks vermeintlich exklusive Zahl. Teils über automatisierten dpa-Kanälen (wie z.B. süddeutsche.de), teils in redaktionell aufbereiteten Artikeln. Besonders gut vorbereitet zeigte sich die FAS, die dem Thema in der Printausgabe eine ganze Doppelseite widmete. Größer geht’s nimmer.

Aber wie kommt das Ministerium eigentlich auf einen Rückgang der Insekten „um bis zu 80 Prozent“ – und vor allem, wie neu ist die Zahl überhaupt?

Eine Antwort darauf bleibt Ministerin Hendricks schuldig – und offenbar hielt es auch keiner der beteiligten Journalisten für nötig, sie danach zu fragen. Dabei hätten schon wenige Klicks bei Google Interessantes zu Tage gefördert: 27.600 Treffer liefert die Suchmaschine zum Begriff „Insekten“ und „80 Prozent“. Zugegeben: Nicht alle Ergebnisse beziehen sich auf das hier diskutierte Thema, aber einige tausend dürften es wohl sein. Kurz gesagt: Die Erkenntnis, die Frau Hendricks als neu verkauft hat und auf die am Wochenende die gesamten deutschen Medien aufsprang, ist nicht belegt und zudem alt. Um nicht zu sagen uralt.

Bereits vor mehr als zwei Jahren, am 21. Mai 2015, forderte der Naturschutzbund Deutschland (NABU) erstmals „politische Maßnahmen“ und begründete dies damit, dass „innerhalb der vergangenen 20 Jahre bis zu 80 Prozent der Biomasse aller Fluginsekten in Nordrhein-Westfalen“ verschwunden seien. Anfang 2016 veröffentlichte die Organisation eine Pressemitteilung mit dem Titel: „NABU warnt vor dramatischem Insektensterben in Deutschland. In Nordrhein-Westfalen fehlen bis zu 80 Prozent der Fluginsekten.“ Auch die Grünen kennen diese Zahl natürlich schon lange. In einem Pressestatement vom Januar 2017 heißt es bereits, „in Nordrhein-Westfalen“ sei ein „drastischer Rückgang der Insektenbiomasse um rund 80 Prozent“ festzustellen. Merke: Nordrhein-Westfalen!  Am 6. März schließlich, bei einem von der Bundestagsfraktion veranstalteten Fachgespräch (Titel: „Stummer Frühling ante portas“) beschäftigten sich die Teilnehmer wieder mit exakt diesem Punkt. Und wen wundert’s: Selbst im Wahlprogramm der Grünen für die Bundestagswahl findet sich der zentrale Satz: „In den vergangenen Jahren hat die Zahl der fliegenden Insekten um 80 Prozent abgenommen.“

Aber wo denn genau? In einzelnen Regionen, deutschlandweit, international oder gar rund um den Globus? Hatten NABU und Grüne zu Beginn der Debatte noch darauf verwiesen, dass es sich um Messungen aus NRW handelt, ist die Differenzierung seit der Vorstellung des Wahlprogramms der Grünen dahin.

Auch für viele Medien ist die Frage, wann, wo und wie denn gemessen wurde, nicht von Belang. So schreibt zum Beispiel die dpa in ihrer Meldung mit Bezug auf Ministerin Hendricks: „In Teilen des Landes habe sich der Insektenbestand seit 1982 um bis zu 80 Prozent verringert.“ Für FAZ.net „findet in der deutschen Natur ein großes Insektensterben statt“, Spiegel Online urteilt schlicht: „Bis zu 80 Prozent weniger Insekten“,  die Münchner TZ titelt: „In Deutschland sterben Insekten aus“ und beim Bremer Weser-Kurier „sind in den letzten Jahren in Deutschland 80 Prozent der Insekten verschwunden.“

Bleibt die entscheidende Frage: Wo ist eigentlich die Studie, die diese magische Zahl liefert? Können NABU, die Grünen oder Frau Hendricks wissenschaftlich belegen , dass die genannten Zahlen stimmen?

Die Antwort lieferte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung: „Ein Verein von Hobbyforschern in Krefeld ist der wichtigste Zeuge“, schreibt die FAS  am Wochenende treffend und fährt fort: „Seit 1905 untersucht der Verein das Gebiet zwischen Kleve an der holländischen Grenze bis Koblenz.“ Jahr für Jahr sammeln, dokumentieren und archivieren die Insektenspezialisten penibelst ihre Beute aus mehreren dutzend Insekten-Fallen. 2013 schließlich entschieden sich die Vereinsmitglieder, ihre Erkenntnisse in einer „Entomologischen Mitteilung“ zusammenzufassen und zu veröffentlichen. Seit diesem Zeitpunkt steht die Zahl im Raum und es „vergeht keine Woche, in der nicht wieder ein Journalist anruft“, gibt der Krefelder Insektenforscher Martin Sorg der FAS zu Protokoll.

Eine wahrlich respektable und anerkennenswerte Leistung, die die rund 50 Vereinsmitglieder in den vergangenen Jahrzehnten vollbracht haben. Beindruckend ist aber auch, was  Sorg der FAS noch erzählt: Die starken Rückgänge „von bis zu 80 Prozent“ sind nicht etwa ein Durchschnitt aller vom Verein betriebenen Messstellen in Nordrhein-Westfalen. Nein, die Zahl, auf die sich seit 2013 alle Experten stützen, stammt von genau zwei Standorten im Krefelder Naturschutzgebiet „Orbroicher Bruch“. Auf die Frage der FAS, ob sich diese beiden Messpunkte denn problemlos auf ganz Deutschland hochrechnen ließen, antwortet Entomologe Sorg: „Natürlich nicht.“

Nochmal: Das Anliegen der Entomologen und aller Umweltschützer ist berechtigt. Wenn es eindeutige Indizien dafür gibt, dass Insektenarten in Deutschland in breitem Umfang aussterben, muss dem nachgegangen werden – und zwar bundesweit mit wissenschaftlich fundierten, nachvollziehbaren  und damit glaubwürdigen Methoden.

Die Ergebnisse eines entomolgischen Vereins aus zwei Messpunkten in einem Krefelder Naturschutzgebiet zu einem deutschlandweiten Massensterben der Insekten aufzublasen, ist dagegen unseriös bis skandalös. Das schadet nicht nur der Sache, sondern vor allem der Glaubwürdigkeit aller Beteiligten.

Über den Autor:

Hasso Mansfeld arbeitet als selbstständiger Unternehmensberater und Kommunikationsexperte. Für seine Ideen und Kampagnen wurde er unter anderem dreimal mit dem deutschen PR-Preis ausgezeichnet. Hasso Mansfeld schreibt außerdem regelmäßig für das Online-Debattenmagazin diekolumnisten.de. Mansfeld trat 2014 als Kandidat der FDP für die Europawahl an.

Schon gelesen?