Harvard-Studie: Keiner berichtete negativer über Donald Trump als die ARD

Forscher der Universität Harvard haben die Medienberichterstattung über die ersten 100 Tage der Präsidentschaft von Donald Trump untersucht. Dabei kommen sie zu dem Ergebnis, dass die Presse über keiner seiner Vorgänger so schlecht sprach, wie über die ersten Monate des US-Präsidenten. Am kritischsten ging dabei die ARD (“Tagesschau”) mit dem 70-Jährigen um: 98 Prozent aller Berichte der Deutschen sollen negative Inhalte transportiert haben.