Anzeige

Stille-Hass-Post: Wie eine Lokalmeldung aus dem Hamburger Abendblatt Amerikas rechte Szene in Aufruhr versetzt

Der YouTuber Paul Joseph Watson sorgte u.a. dafür, dass aus einem Abendblatt-Artikel ein Aufreger für Rechte wurde

Don Alphonso hat in seinem  FAZ-Blog „Deus Ex Machina“ nachgezeichnet, wie eine an sich harmlose Lokalmeldung aus dem Hamburger Abendblatt im Internet verdreht wird und die rechtsradikale Szene in den USA mächtig in Wallung versetzt. Dabei geht es um die Zwangsvermietung von sechs bislang leerstehenden Wohnungen im Hamburger Stadteil Hamm.

Anzeige

Bezirk Mitte führt erstmals Zwangsvermietung durch“ (Paywall) ist der Artikel aus dem Hamburger Abendblatt von Anfang Mai überschrieben. Dabei geht es darum, dass sechs Wohnungen in dem Stadtteil Hamm, die schon lange leerstehen, den Eigentümern entzogen, saniert und vermietet werden. Grundlage ist das Hamburger Wohnraumschutzgesetz, das sicherstellen soll, das leerstehender Wohnraum auch genutzt wird. Mit dem Gesetz soll Wohnungspekulanten entgegengewirkt werden. Die Wohnungen werden unter Aufsicht von einem Treuhänder saniert und zu einem festen Preis zwangsvermietet. Diese Vermietungen können an alle bedürftigen Personen erfolgen, die eine Wohnung brauchen, auch an Flüchtlinge. Ein solches Gesetz gibt es in Deutschland in Hamburg und in Berlin.

In Deutschland griffen laut Don Alphonso die beiden rechten Blogs Politically Incorrect und Journalistenwatch die Geschichte auf und spitzten sie auf Migranten zu. Dann sprang das us-amerikanische Gatestone-Institut, ein Think Tank, auf die Geschichte auf und bezeichnete sie als „beispiellosen Fall“. Die feine Unterscheidung, dass es sich um den Stadtstaat Hamburg handelt, der hier zwangsvermietet, fiel dort freilich unter den Tisch. Hier war nun die Rede von „Deutschland“. In dem Gatestone-Text wird der Fall ansonsten aber noch recht differenziert dargestellt.

Nun kam der nächste in der Reihe: Das US-Blog Gateway Pundit (ein rechtes Blog mit Akkreditierung fürs Weiße Haus) übernahm die Geschichte, spitzte weiter zu und ließ die differenzierten Teile weg. Dazu ein Foto eines Flüchtlingsstroms und in der Überschrift war nun die Rede von „Merkel’s Migrants“: „Germany Is Now Confiscating Homes To Use For Merkel’s Migrants!“

Dieser Text wurde von Paul Josef Watson, einem Star der englischsprachigen rechten Szene, via Twitter weiter verbreitet und sorgte daraufhin für reichlich Zunder in rechten Netzkreisen in den USA. In dem GP-Text fragt der Autor: „Wird Merkels Wahnsinn jemals enden?“ Dabei regiert in Hamburg die SPD und der örtliche CDU-Vertreter hat die Zwangsvermietung sogar scharf kritisiert. Das Ganze ist ein Parade-Beispiel für das Verzerren und Verdrehen von Nachrichten. Und zwar nicht, indem etwas komplett Falsches behauptet wird, sondern durch immer neue Zuspitzung, Bildauswahl und das Weglassen von Details.

Anzeige