Anzeige

Spiegel-Chef Klaus Brinkbäumer: Medien haben keine Schulz-Euphorie herbeigeschrieben

"Keine Euphorie herbeigeschrieben": Spiegel Chefredakteur Klaus Brinkbäumer über die Schulz-Berichterstattung

Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer hat sich in einem Interview mit dem Deutschlandfunk gegen Kritik gewehrt, die Medien und auch der Spiegel hätten zu euphorisch über den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz berichtet. Brinkbäumer verwies auf diverse Enthüllungsgeschichten des Spiegel zu Schulz: „Das ist nun das Gegenteil von, nennen wir es mal Fanberichterstattung.“

Anzeige

Das Spiegel-Cover, das Schulz als „Sankt Martin“ zeigt, sei laut Brinkbäumer ironisch gewesen. „‚Sankt Martin‘ konnte man nun gewiss nicht zu 100 Prozent ernstnehmen“, so Brinkbäumer gegenüber dem Deutschlandfunk. Selbstkritisch zeigte sich der Spiegel-Chef dagegen beim späteren Cover „Kippt sie?“, das einen übergroßen Martin Schulz zeigte, der sich anschickte mit dem Zeigefinger eine Angela-Merkel-Figur umzustoßen. Darüber hatte der Spiegel geschrieben: „Merkeldämmerung“. Zu diesem Titelbild meinte Brinkbäumer nun: „Die eigentliche Titelzeile lautete: ‚Kippt sie?‘ Darüber stand aber der Begriff ‚Merkeldämmerung‘ und der stand da wie eine Tatsache, ohne Fragezeichen, ohne irgendeine Form von Ironisierung oder Infragestellung. Und ob es nun wirklich eine ‚Merkeldämmerung‘ gibt, muss man zumindest nach dem Wahlergebnis von gestern bezweifeln.“

Auch andere Medien wie FAZ, SZ, TV-Sendungen und Talkshows hätten Schulz im Vorfeld der Landtagswahlen nicht hochgejubelt, meint Brinkbäumer: „Die kritischen Fragen kamen schnell, die kamen nicht erst, als Umfragen wieder in die andere Richtung gingen. Das war Journalismus, wie er sein sollte: Er war kritisch, er war hinterfragend.“
Der Spiegel habe zu Schulz eine „freundlich-neugierige, kritische Berichterstattung“ gemacht. Die Umfragen, die die SPD nach der Nominierung von Schulz im Aufwind sahen und die 100% Zustimmung beim SPD-Parteitag bei der Wahl Schulz‘ zum Vorsitzenden seien außerdem real gewesen. „Plötzlich offenbarte sich eine Perspektive für die SPD und das spiegeln Medien. Ich würde nicht sagen, dass da eine Euphorie durch Medien erzeugt wurde, die sich dann in Umfragen spiegelte, sondern ich würde sagen, dass Medien natürlich Umfragen abgebildet haben“, so Brinkbäumer. Allerdings würde er die Medien bitten, künftig weniger auf Umfragen zu hören: „Dass Umfragen zu viel Bedeutung bekommen haben, das halte ich für wahr. Dass wir eine Euphorie herbeigeschrieben hätten, daran glaube ich nicht.“

Anzeige