Wie das Recherchebüro Correctiv das Sexleben einer AfD-Politikerin enthüllte und sich einen Shitstorm fing

In Nordrhein-Westfalen ist der Wahlkampf für die bevorstehende Landtagswahl am 14. Mai in der heißen Phase. Das als gemeinnützig anerkannte Recherchebüro Correctiv enthüllte nun kurz vor der Wahl, dass eine AD-Politikern auf der Landesliste im Internet als Hobby-Prostituierte unterwegs war und machte daraus einen „Sexskandal“. Der Shitstorm kam wie bestellt aber er traf nicht die AfD-Politikern …