Anzeige

„Pauschal diffamiert“ – der umstrittene Nahost-Experte Michael Lüders wehrt sich gegen Medienvorwürfe

Michael Lüders

Der Autor Michael Lüders ist als Nahost-Experte vor allem zum Thema Syrien-Krieg ein gerne gebuchter Talkshowgast. Auch deshalb, weil Lüders die Rolle des Westens im Syrien-Krieg sehr kritisch sieht und damit oft eine Art Gegenposition zur herrschenden Meinung vertritt. In jüngerer Zeit häuften sich negative Berichte über Lüders. U.a. in der Bild wurde er als „Fake News Verbreiter“ bezeichnet. Nun meldet er sich selbst mit einer ausführlichen Stellungnahme zu Wort, die viele Medienberichte über ihn eher schlecht aussehen lassen.

Anzeige

Michael Lüders veröffentlichte seine ausführliche Stellungnahme auf der Internet-Seite der Deutsch Arabischen Gesellschaft, deren Präsident er ist. Darin nimmt er Bezug auf diverse Medien-Veröffentlichungen der vergangenen Tage. U.a. geht es auch um seinen Auftritt in der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“ vom 5. April. Lüders behauptete in der Sendung, der türkische Journalist Can Dündar, der in Deutschland im Exil lebt, habe in seiner Zeit als Chefredakteur der Zeitung Cumhuriyet über Giftgaslieferungen des türkischen Geheimdienstes an syrische Dschihadisten berichtet. Lüders wollte damit seine Zweifel an der Lesart untermauern, es sei erwiesen, dass das syrische Regime unter Assad verantwortlich für den Giftgasangriffs auf das syrische Chan Scheichun am 4. April ist.

Später zitierte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Dündar in der Rubrik „Die lieben Kollegen“ mit den Worten, die Äußerungen von Lüders seien „totaler Unsinn“. Die FAS schrieb weiter, Cumhuriyet habe nur über Waffenlieferungen von türkischer Seite an syrische Rebellengruppen berichtet, nicht aber über Giftgas. Die Meldung, dass Lüders laut Can Dündar bei Lanz „Unsinn“ geredet habe, wurde in deutschen Medien weit verbreitet. Allerdings kam es hierbei gleich auf verschiedenen Seiten zu Missverständnissen und Ungenauigkeiten.

Wie Lüders nun darlegt, hat Cumhuriyet tatsächlich über Giftgaslieferungen der Türkei an syrische Dschihadisten berichtet. Diese Berichte stammten nur nicht aus der Feder von Dündar persönlich. In der Lanz-Sendung hat Lüders entsprechende Berichte Dündar zugeschrieben und nur dies bezeichnete der türkische Journalist als Unsinn. Die FAS stellte es aber so dar, dass die komplette Aussage von Lüders „Unsinn“ gewesen sei.

Vor allem die Bild machte sich diese falsche Sicht zu eigen und schäumte von „Lügen“ und bezeichnete Lüders als „Fake News Verbreiter“. Dass Cumhuriyet tatsächlich über solche Giftgaslieferungen berichtet hat, bestreit Dündar aber gar nicht. Lüders verlinkt in seiner Erklärung auch auf mehrere solcher Artikel. Wie Übermedien.de schreibt, hat Dündar bei dem Anruf der FAS offenbar nur nicht richtig verstanden, was diese von ihm wollte: „Bei der telefonischen Anfrage der FAS habe er nicht genau verstanden, um wen es ging. Er sei nur gefragt worden, ob sein eigener Artikel von Chemiewaffen handelte. Mehr habe die FAS nicht gefragt.“

Das anschließende mediale Bild von dem pro-russischen Nahost-Experten Lüders, der Propaganda Putins in deutschen Talkshows verbreitet, war da allerdings schon etabliert. Lüders geht in seiner Erklärung auch auf seinen Auftritt bei „Anne Will“ am 9. April ein. Bei seiner Einführung erklärte die Moderatorin vorab: „Wir haben Sie heute bewusst nicht als einen neutralen Nahost-Experten vorgestellt, sondern als Autor und als Politik- und Wirtschaftsberater. Sie sind, muss man sagen… ein Geschäftsmann, der sein Wissen an Firmen verkauft, die im Nahen und Mittleren Osten ihre Geschäfte machen wollen. Spielen Ihre wirtschaftlichen Interessen da eine Rolle, wenn Sie sagen oder behaupten, dass es der Westen sei, der Syrien ins Chaos gestürzt hat?“ Wer glaubt dem Mann nach einer solchen Einführung noch? Lüders selbst sagt in seiner Erklärung zu seinen Beratertätigkeiten:

Tatsächlich sind meine Kontakte in die Wirtschaft eher bescheiden. Ich halte im Jahr fünf, sechs öffentliche Vorträge vor Unternehmen oder Fachverbänden, die sich vor allem für meine politische Einordnung der Verhältnisse in der arabisch-islamischen Welt interessieren. Zuletzt habe ich für eine Supermarktkette einen Vortrag über den Syrien-Konflikt gehalten.

Als weitere Medien, die falsch oder diffamierend über ihn berichteten, nennt Lüders Spiegel Online und Welt.de. Spiegel Online habe ihm in den Mund gelegt, „der Chemieangriff von vergangener Woche sei genauso wenig das Werk von Assads Armee gewesen wie der große Sarin-Angriff auf ein halbes Dutzend Vorstädte von Damaskus am 21. August 2013.“ Lüders erklärt, er habe bei dem Angriff von 2013 nur von Wahrscheinlichkeiten gesprochen und in bezüglich dem jüngsten Giftgasangriff erklärt, dass dieser Angriff „allen Parteien zuzutrauen sei“. Die Welt bezeichnete ihn als „munter draufloslabernder Assad-Apologet“.

Das alles bedeutet freilich nicht, dass es nicht zahlreiche Indizien gibt, dass eben doch das Assad-Regime für die Giftgasangriffe verantwortlich ist. Am Beispiel Michael Lüders lassen sich aber einmal mehr drei ganz grundlegende Problematiken im Medienbetrieb festmachen:

1. Herdentrieb

Ja, es gibt ihn immer noch. Sobald die FAS das Dündar-Zitat vom „Unsinn“ missverständlich in die Welt gesetzt hatte und dieses von Agenturen aufgegriffen wurde, war eine herrschende Lesart etabliert, der sehr sehr viele Medien ohne weiteres Nachdenken folgten. Kaum jemand machte sich die Mühe, bei Dündar selbst nachzufragen.

2. Schwarz-Weiß-Malerei

Vor allem bei der Bild gilt offenbar: Man ist entweder gegen Russland/Syrien oder dafür. Raum für Zwischentöne werden kaum zugelassen. Die Berichterstattung wird einer herrschenden These untergeordnet, die dann nicht weiter hinterfragt wird.

3. Wahrscheinlichkeiten vs. Gewissheiten

Allzu häufig werden Wahrscheinlichkeiten mit Gewissheiten gleichgesetzt. Das war so bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl. Die hohe Wahrscheinlichkeit, dass Hillary Clinton Präsidentin werden würde, wurde mit einer Gewissheit verwechselt. Umso größer war der Kater, als das Wahrscheinliche nicht eintrat und man mit einem US-Präsident Donald Trump aufwachte. Ähnlich ist es auch wieder hier im Fall Lüders: Mit Bezug auf den Giftgasangriff von 2013 sprach Lüders bei „Markus Lanz“ von einer „sehr hohen Wahrscheinlichkeit“, dass nicht das Assad-Regime verantwortlich sei. Inzwischen räumt er ein, dass er besser von einer „gewissen Wahrscheinlichkeit“ gesprochen hätte. Unterschiede in der Rezeption hätten solche Feinheiten wohl nicht gemacht. Wenn Medien „Wahrscheinlichkeit“ hören, meinen sie allzu oft, es mit „Gewissheiten“ zu tun zu haben. Viele Menschen haben Probleme, Wahrscheinlichkeiten korrekt einzuschätzen – das liegt in unserer Natur. Gerade aber die Medien sollten diese verzerrende Wahrnehmung nicht übernehmen oder noch verstärken.

Am Ende seiner Erklärung schreibt Lüders:

Ich halte es für sehr bedenklich für unsere Debattenkultur, wenn über bestimmte Positionen nicht mehr kontrovers diskutiert wird, sondern ihre Vertreter pauschal als „fünfte Kolonne“ Moskaus diffamiert werden. Das ist einer freiheitlichen Demokratie unwürdig.

Hat Michael Lüders nun also recht und die Medien haben eine Diffamierungskampagne gegen ihn angezettelt? Tatsache ist jedenfalls, dass einiges über Lüders und seine Positionen klar falsch bis verzerrende dargestellt wurde. Wie so oft steckt dahinter wohl keine konzertierte Kampagne sondern eine ungute Mixtur aus Missverständnissen und Herdentrieb. Die Ergebnisse solch kollektiver Schlamperei sind von außen betrachtet denen einer Kampagne dann nicht unähnlich. Das bedeutet nicht, dass Lüders in allem recht haben muss, was er behauptet. Leider sieht man an solchen Fallbeispielen aber immer wieder, dass Medien nur sehr bedingt lernfähig sind.

Anzeige