Anzeige

#Loehrmannsteigtum – so geschickt wenden die Grünen einen Dienstwagen-Shitstorm im NRW-Wahlkampf ab

Grüne NRW-Ministerin Silvia Löhrmann: von der Jungen Union beim Autotausch "erwischt"

Silvia Löhrmann ist Spitzenkandidatin der Grünen in NRW und seit 2010 außerdem Bildungsministerin im bevölkerungsreichsten Bundesland. Nun wurde sie von einem Mitglied der Jungen Union „erwischt“, wie sie vor einem Wahlkampftermin ihren „dicken Dienst-Audi“ gegen einen umweltfreundlichen Hybrid-Mittelklassewagen tauschte. Die Grünen haben nach Social-Media-Gesichtspunkten schnell und und effektiv reagiert. Eine besondere Pointe hat die Geschichte aber doch noch …

Anzeige

Es hätte leicht ein veritabler Shitstorm für die Grünen in NRW werden können: Spitzenkandidatin wechselt vor dem Wahlkampftermin schnell aus dem Dienst-Audi in den umweltfreundlichen Hybrid. Dabei wird sie geknipst und das Foto wird vom Junge Union-Politiker Thomas Eusterfeld bei Facebook und Twitter verbreitet. Vorwurf: Doppelmoral.

Vor allem bei Facebook macht das Motiv schnell Social-Media-Karriere, wird über 11.000 mal geteilt und über 1.000 mal kommentiert. Die angegriffene Silvia Löhrmann reagiert selbst via Social Media und stellt klar:

Hintergrund: Der Dienstwagen wird vom Staat bezahlt und darf nicht für Wahlkampfzwecke verwendet werden. Der Wahlwerbe-Hybrid wird dagegen von der Partei bezahlt. Aber das reicht nicht. Die Grünen erfinden schnell den Hashtag #Loehrmannsteigtum – ein eigenes Meme, in dem  der Hybrid durch alle möglichen lustig gemeinten Fortbewegungsmittel ersetzt wird, etwa das Raumschiff Enterprise, einen Transformer oder der Millenium Falke aus Star Wars.

Der Hashtag und die Fotomontagen werden dabei vor allem von Grünen verwendet. Ziel ist klar: Den negativen Spin des „Doppelmoral“-Vorwurfs entkräften und mit Humor ins Gegenteil drehen. Außerdem gewinnen die Grünen so die Social Media-Hoheit zumindest bei Twitter schnell zurück.

Fragt sich nur, warum die Grüne NRW-Ministerin einen großen Audi-Benziner als Dienstwagen fährt und nicht gleich einen Hybrid-Wagen? Auch Thomas Eusterfeldhaus stellte Frau Löhrmann diese Frage auf Twitter und erhielt die Antwort:

Wie die Grünen dem WDR mitteilten, sei Löhrmann bis 2016 tatsächlich einen Hybrid-Mercedes als Dienstwagen gefahren. Der habe auf langen Strecken aber mehr Kraftstoff verbraucht, als ein reiner Benziner. Und weil die Spitzenpolitikerin oft lange Strecken fährt, war die Ökobilanz des Hybrid-Dienstwagens schlechter als die der Benziner-Limousine. Das Wahlkampfauto wiederum ist keine schwere Limousine, sondern ein Mittelklasse-Wagen (Toyota Prius) und bei dem verhalte es sich mit der Ökobilanz wiederum anders. Aber die Grünen geben zu, dass es bei der Wahl des Wahlautos auch um den Werbeeffekt geht. Eine grüne Politikerin in einer Staatskarosse käme bei der Wählerklientel vermutlich eher schlecht an – ganz egal, wie die Ökobilanz in Wahrheit ausfällt.

Anzeige