Chef-Chef-Wortsalat als geniales Typo-Cover: So rechnet die B.Z. mit dem BER-Chaos ab

"Chef-Chef feuert Chef. Chef-Chef-Chef will Chef-Chef feuern und gefeuerten Chef zum Chefchen-Chef machen“

Diese Überschrift hat einen ganz besonderen Platz im imaginären Überschriften-Museum der deutschen Print-Branche verdient. Den aktuellen Personalstreit in Sachen BER fasst die B.Z. in folgender Wortsalat-Titelzeile zusammen: „Chef-Chef feuert Chef. Chef-Chef-Chef will Chef-Chef feuern und gefeuerten Chef zum Chefchen-Chef machen“.

Dazu fragt die B.Z. noch auf ihrer Titelseite: „Glauben Sie, dass dieser Flughafen jemals öffnet?“

Für jeden Nicht-Berliner, der in den aktuellen Irrungen und Wirrungen des geplanten, aber noch nicht fertigen Hauptstadtflughafens nicht auf dem allerneuesten Stand ist, liefert der Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt in seinem Morgen-Newsletter eine Übersetzung der B.Z.-Zeile in „chronologische Reihenfolge“:

Flughafenchef Mühlenfeld feuert Technikchef Marks. Aufsichtsratschef Müller will Flughafenchef Mühlenfeld feuern und gefeuerten Technikchef Marks zum Technikchef machen.

Für ihn ist das BER-Elend mittlerweile „die längste Fortsetzungsgeschichte der modernen Luftfahrt“, die zudem nur für Leser „mit mehr Zeit als Geduld geeignet“ sei . Allerdings produziert sie auch Titelseiten und -Zeilen für die Ewigkeit.