Anzeige

Philipp Jessen, Mitglied der stern-Chefredaktion, zum aktuellen Spiegel-Cover (Foto: © G+J)

Anzeige

Ich denke die Aufregung (der viel zu selbstreferenziellen Branche) ist so groß, weil der Titel den Punkt trifft und damit nur als sehr gelungen gelten kann.

Anzeige