Partner von:
Anzeige

Peinliches Weihnachts-Posting bei Facebook: Samsung kupfert sechs Jahre alten Apple-Cartoon ab

samsung.jpg

In etlichen Patent-Prozessen haben Samsung und Apple immer wieder klären lassen, wer eigentlich welche Tech-Idee zuerst hatte. In einem weit kleineren Rahmen drohte nun ein ähnlicher Disput. Der südkoreanische Elektronik-Riese kupferte offenbar einen Cartoon von Michael Holtschulte ("Tot, aber lustig") dreist ab, der ausgerechnet Teil einer Serie von Apple-Witzen ist. Nun lenkte der Konzern ein.

Anzeige
Anzeige

Ausgangspunkt der Geschichte ist das Weihnachtsposting auf der Facebook-Seite von Samsung vom 25. Dezember. Das Unternehmen veröffentlichte dort ein Cartoon-Bild, auf dem ein Pärchen in seinem Wohnzimmer samt Weihnachtsbaum und modernen Fernseher zu sehen ist. In den Sprechblasen sagt die Frau: „Können wir einmal Weihnachten so wie früher feiern?“ Der Mann antwortet: „Du glaubst doch nicht wirklich, dass ich jetzt den alten Röhrenfernseher aus dem Keller hole?“

samsung

Eine gute Pointe. Nur kam dieser Witz Michael Holtschulte doch sehr bekannt vor. Der Grund dafür ist einfach: Der Cartoonist, der unter anderem in der Süddeutschen veröffentlicht und dessen Bilder auch schon als Bücher bei Carlsen/Lappan verlegt wurden, hat diesen Gag schon einmal geschrieben und bereits mehrfach wiederverwendet.

So druckte ihn 2010 die Mac Life als Weihnachtscartoon im Rahmen der Apple-Cartoonserie von Holtschulte. Ein Jahr später erschien er im Buch des Zeichners „iVolution – Cartoons für Apple-Fans“. Auch Giga griff auf die lustige Zeichnung zurück.

Holtschulte hält das Ganze für „herrlich ironisch, wenn das nicht so traurig wäre“, dass Samsung ausgerechnet aus einem Apple-Gag einen Werbe-Cartoon gebaut hat, wie er gegenüber MEEDIA sagte.

In Richtung Samsung postete er auf seiner Facebook-Seiten, die mit über 300.000 Fans durchaus schon zu den FB-Dickschiffen in der Cartoon-Szene gehört: „Ich weiß, wie schwer es manchmal sein kann, sich Gags auszudenken. Aber jetzt stellt Euch doch mal vor, ihr hättet mich gefragt, statt den Cartoon einfach nachzubauen. Dann hätte ich euch noch sagen können, dass der aus meinem ersten Apple-Cartoonbuch ist oder bereits 2010 in der Mac Life abgedruckt wurde. Jedenfalls irgendwas mit APPLE …“

Die Beschwerde inklusive des feinen Humors in dem Posting verstand die Social-Media-Manager des Technik-Reisen oder deren zwischengeschaltete Agentur jedoch nicht. Oder aber die direkt Verantwortlichen hatten beschlossen, den Zeichner erst einmal zu ignorieren. Sehr zum Unwillen des Konzerns.

Anzeige

So antwortete ein Samsung-Sprecher auf eine erste MEEDIA-Anfrage am gestrigen Nachmittag:

Wir möchten uns bei unseren Facebook Fans und vor allem bei Michael Holtschulte aufrichtig für diesen Post entschuldigen. Dazu haben wir bereits mit Herrn Holtschulte Kontakt aufgenommen. Mit der Abwandlung des Motivs zur Erstellung dieses Posts wurde eindeutig gegen unsere eigenen Vorgaben und Richtlinien verstoßen. Wir treffen bereits Vorkehrungen, um derlei Vorkommnisse für die Zukunft ausschließen zu können.

Diese Lösung scheint bereits gefunden. So postete Holtschulte in der vergangenen Nacht:

Da ich aber der Meinung bin, dass das Kind bereits in den Brunnen gefallen war und sicherlich auch Gelder für den nachgemachten Cartoon geflossen sind, gab es von meiner Seite aus ein klein wenig Klärungsbedarf.

Da Holtschulte sich jedoch nicht an dieser Aktion bereichern wolle, einigte er sich mit Samsung, dass der Technik-Konzern was Gutes tut. Das Unternehmen soll spenden: Entweder an das nächste Tierheim spenden oder ein paar Samsung-Geräte fürs Kinderheim geben. „Die Möglichkeiten für wohltätige Projekte sind vielfältig, die Bereitschaft da“.

So wurde aus einem Ideen-Diebstahl zum Fest doch noch eine Weihnachtsgeschichte mit Happy-End.

Zur Besänftigung seiner Web-Fans zeichnete er noch fix eine Katze. Immerhin sollen diese süßen Tiere besonders beruhigend auf Nerds und andere Internet-Nutzer wirken.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was hat das mit Moers zu tun? Völlig anderer Witz!
    Wenn man sich eine ältere Arbeit von Holtschulte anschaut , kann man den Artikel viel mehr nachvollziehen:
    http://www.toonsup.com/cartoons/weihnachten_playstation
    Die Gesamtsituation, die Handhaltung der Frau, die TV-Konsole samt Inhalt, DER TEXT(!) und die Farbe des Shirts … HALLO?! … die Kopie ist kein Zufall, oder seh ich das zu eng?!
    Danke für dem unterhaltsamen Artikel und Respekt an Herrn Holtschulte fürs Spenden.

  2. Na und?
    WEST III hatte gestern schon 2017 in der Zeitleiste.
    Das sah dann in etwa so aus: 23:35 31.12.2017
    Was soll man da sagen?
    Ganz einfach, die sind ihrer Zeit voraus.
    Aber der Gerechtigkeit halber füge ich hinzu, die Zeitleiste blieb hinsichtlich der Jahresanzeige dann nach 00:01 bei 2017 stehen.

    Die haben die Zukunft abgekupfert, und wer verlangt dann noch News aus der Vergangenheit?

    Nur die Ewiggestrigen!
    Happy New Year

  3. Na und?
    WEST III hatte gestern schon 2017 in der Zeitleiste.
    Das sah dann in etwa so aus: 23:35 31.12.2017
    Was soll man da sagen?
    Ganz einfach, die sind ihrer Zeit voraus.
    Aber der Gerechtigkeit halber füge ich hinzu, die Zeitleiste blieb hinsichtlich der Jahresanzeige dann nach 00:01 bei 2017 stehen.

    Die haben die Zukunft abgekupfert, und wer verlangt dann noch News aus der Vergangenheit?

    Nur die Ewiggestrigen!

  4. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich – wenn auch nicht unmöglich -, dass Samsung bzw. ein Dienstleister den Gag kopiert hat. Das wäre dann doch zu dämlich. Aber manchmal kommen Menschen eben auch unabhängig voneinander auf die gleiche Idee. Noch häufiger sieht man sowas und kann sich bald nicht mehr bewusst dran erinnern, aber irgendwann kommt der Gag als (vermeintlich) eigene Idee aus dem Unterbewusstsein wieder an die Oberfläche.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia