Anzeige

Springer stellt die Frauenzeitschrift Allegra mal wieder ein – diesmal wohl für immer

Petra Kalb, Verlagsgeschäftsführerin des Axel Springer Mediahouse Berlin

Die Dezember-Ausgabe der Frauenzeitschrift Allegra soll die letzte gewesen sein. Diesmal wirklich. Axel Springer teilt mit, dass sich Allegra nun „endgültig“ vom Zeitschriftenmarkt verabschiede. Die Zeitschrift, die ursprünglich zwischen 1995 und 2004 erschien, war 2014 schon einmal für ei Revival neu aufgelegt worden.

Anzeige

2016 entschloss man sich bei Springer dann, noch einmal einen Versuch mit Allegra zu wagen. Insgesamt sechs Ausgaben erschienen, verantwortet von Michaela Mielke als Blattmacherin. Allegra sollte „journalistischen Tiefgang mit lässig-schlauer Unterhaltung“ verbinden und stehe für eine „Mischung aus Autorenmagazin und anregendem Lifestyle-Journalismus“, so Mielke zum neuerlichen Neustart. Zielgruppe waren Frauen im Alter zwischen 25 und 39 Jahren, fand aber offensichtlich zu wenige Käuferinnen. Allegra erschien im Axel Springer Mediahouse Berlin.

Petra Kalb, Verlagsgeschäftsführerin des Axel Springer Mediahouse Berlin: „Nach einem Jahr müssen wir allerdings das Fazit ziehen, dass es trotz vieler begeisterter Rückmeldungen keine stabile wirtschaftliche Perspektive gibt. Aber wir sind froh und dankbar, dass wir die Chance bekommen haben, Allegra für ein Jahr lang in die Gegenwart zu übertragen.“

Anzeige