Partner von:
Anzeige

“The Voice” endet auf Vorjahresniveau, aber mit Niederlage gegen “Tatort” und “Hobbit”

the-voice-of-germany-Tay-Schmedtmann-2016-gewinner.jpg
"The Voice"-Sieger 2016: Tay Schmedtmann (Mitte)

Die sechste Staffel von "The Voice of Germany" endete am Sonntag mit fast identischen Zuschauerzahlen wie die fünfte vor einem Jahr. 3,08 Mio. sahen das Finale bei Sat.1, darunter 1,81 Mio. 14- bis 49-Jährige. Im jungen Publikum reichte das aber nur für Rang 3 - hinter dem "Tatort" im Ersten und RTLs Free-TV-Premiere von "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere".

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. “The Voice” endet auf Vorjahresniveau

3,08 Mio. Leute entschieden sich am Sonntagabend also gegen die Film-Premieren von ARD, ZDF, RTL, ProSieben, etc. – und für das Finale der sechsten “The Voice of Germany”-Staffel. Das reichte für Platz 15 in den Tages-Charts und den vierten in der Prime Time hinter dem Ersten, dem ZDF und RTL. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichten 1,81 Mio. für Platz 3 hinter dem “Tatort” und dem “Hobbit”. Die Marktanteile des “Voice”-Finals lagen bei 10,4% und 16,2% und damit über denen der vier vorigen Sonntage. Die Zuschauerzahlen von 3,08 Mio. und 1,81 Mio. lagen trotz des neuen Sonntags-Sendeplatzes fast auf identischem Niveau des Vorjahres. Das 2015er-Finale kam – damals noch an einem Donnerstag bei ProSieben – auf 3,00 Mio. und 1,80 Mio. Eine weitere Staffel für 2017 ist ohnehin schon angekündigt – die Quoten geben ProSieben und Sat.1 dabei weiterhin recht.

2. Frankfurter “Tatort” rutscht unter die 8-Mio.-Marke, siegt aber dennoch bei Jung und Alt

7,90 Mio. Leute sahen unterdessen nicht “The Voice”, sondern den neuesten “Tatort” der Frankfurter Ermittler Janneke und Brix. Damit war der vierte Fall der Kommissare der bisher zuschauerschwächste. Vom Premieren-Wert von 9,86 Mio. im Mai 2015 fielen Janneke und Brix im September 2015 auf 8,75 Mio., im April 2016 auf 8,50 Mio. und nun mit 7,90 Mio. erstmals unter die 8-Mio.-Marke. Keine allzu schöne Entwicklung. Am 8. Januar folgt dann schon der fünfte Fall der Frankfurter Ermittler. Positiv für Das Erste: Die Wiederholung eines älteren Münster-“Tatorts” hielt um 21.45 Uhr noch 5,93 Mio. Leute im Ersten – 20,4%. Das ZDF kam mit “Rosamunde Pilcher: Haustausch mit Hindernissen” unterdessen auf 5,31 Mio. Seher und 14,7%, mit der Ehrung der “Sportler des Jahres 2016” ab 22 Uhr auf 2,74 Mio. und 11,0%.

3. RTL überzeugt mit dem “Hobbit”-Abschluss – deutlich bessere Zahlen als Sat.1 vor einem Jahr

Anzeige

3,74 Mio. sahen am Sonntagabend die Free-TV-Premiere des Trilogie-Abschlusses “Der Hobbit – Die Schlacht der fünf Heere” bei RTL. Der Marktanteil lag bei ordentlichen 11,2%. Bei den 14- bis 49-Jährigen sahen 2,01 Mio. (16,4%) zu, das reichte für Platz 2 hinter dem “Tatort” (2,41 Mio. / 18,5%). “Der Hobbit” konnte damit seine durch Sat.1 verursachte Quoten-Delle wieder ausbügeln. Teil 2 der Trilogie, “Smaugs Einöde” lief nämlich vor einem Jahr bei Sat.1 zum ersten Mal, erreichte dort aber nur 2,93 Mio. Leute (10,0%) und 1,61 Mio. 14- bis 49-Jährige (15,2%). An die Zahlen der Premiere von “Eine unerwartete Reise” von vor zwei Jahren kam “Die Schlacht der fünf Heere” aber nicht heran: Die sahen bei RTL damals 4,50 Mio. (15,5%) und 2,89 Mio. 14- bis 49-Jährige (25,0%). ProSieben erreichte am Sonntag mit seiner Free-TV-Premiere “Let’s be Cops – Die Party Bullen” nur 1,22 Mio. junge Menschen und blasse 9,5%.

4. “Guidos Shopping Queen des Jahres” holt solide Zahlen, RTL II und kabel eins nicht

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich am Sonntagabend Vox an die Spitze. 750.000 14- bis 49-Jährige schalteten dort “Guidos Shopping Queen des Jahres” ein – ein solider Marktanteil von 6,6%, der gegen die starke Film- und Show-Konkurrent absolut in Ordnung ist. Unter ihrem Normalniveau landeten um 20.15 Uhr hingegen RTL II und kabel eins: RTL II mit “Eclipse – Biss zum Abendrot” und 610.000 bzw. 4,9%, kabel eins mit “Abenteuer Leben spezial” und 410.000 bzw. 3,2%. Immerhin: RTL II steigerte sich ab 22.35 Uhr mit dem “Carrie”-Remake und 440.000 jungen Zuschauern noch auf 6,0%.

5. RTL Nitro holt am gesamten Abend mehr als 2%, 3sat punktet mit “Laurel & Hardy” und der KiKA mit “Schneeweißchen und Rosenrot”

Zu den Gewinnern des Abends gehörte am Sonntag auch RTL Nitro: Mit Krimis aus den Serien “CSI: Miami”, “CSI: NY”, “CSI” und “Law & Order” holte sich der Sender zwischen 20.15 Uhr und 23.45 Uhr durchgehend 2,1% bis 2,5%. Normal waren für RTL Nitro in den jüngsten 12 Monaten 1,5%. Ähnliche Zahlen (über 2%) gab es für die NFL auf ProSieben Maxx. Tolle Quoten im Gesamtpublikum gab es für 3sat: 740.000 und 880.000 Leute sahen ab 20.15 Uhr die beiden rund 80 Jahre alten Klassiker “Laurel % Hardy – Wüstensöhne” und “Laurel & Hardy – Im Wilden Westen”. Die Marktanteile lagen bei 2,1% und 2,6%. Im mdr Fernsehen sahen ab 20.15 Uhr 980.000 (2,7%) “Weihnachten war’s” und im NDR Fernsehen 970.000 (2,7) “Die Nordstory Spezial – Kreuzfahrtromantik”. Um 12 Uhr mittags trumpfte der KiKA wieder mit einem Märchen auf: 1,23 Mio. hievten “Schneeweißchen und Rosenrot” auf 7,7%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia