Anzeige

Lkw-Anschlag in Berlin: US-Sender CNN berichtet schneller und umfassender als ARD und ZDF

Für CNN in Berlin schnell vor Ort: Korrespondent Fredrik Pleitgen © CNN / Twitter

Wieder ein dramatischer Vorfall zum Ende eines dramatischen Jahres: Auf dem Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz ist gegen 20 Uhr ein Lkw mit polnischem Kennzeichen in die Menschenmenge gerast – nach Polizeiangaben starben 12 Menschen, 48 Verletzte werden gemeldet. Wie bei den Anschlägen von Paris, Brüssel und Nizza beginnt der Wettlauf um die Nachrichtenberichterstattung: Wer hat als erster Informationen, Quellen und Hintergründe – CNN schaltet am schnellsten, ARD und ZDF reagieren spät.

Anzeige

Als die Meldung einer beschleunigten Fahrt eines Lkws in die Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche kurz vor 20 Uhr durch die sozialen Netzwerke läuft, schlug wieder einmal die Stunde der schnellen Berichterstatter.

Die Öffentlich-Rechtlichen wurden kalt erwischt. In der ARD läuft nach der 20 Uhr-Tagesschau „Wer weiß denn sowas XXL – das unvorstellbare Wissensquiz“ mit Kai Pflaume. Das ZDF sendet den ersten Teil von „Gotthard“,  den Zweiteiler über den Bau des ersten Gotthardtunnels im späten 19. Jahrhundert.

ARD und ZDF berichten erst eineinhalb Stunden später

Wie bei vergleichbaren Anlässen in Paris, Brüssel, Nizza oder dem Staatsstreich-Versuch in Istanbul müssen die Programmdirektoren abwägen und die einsame Entscheidung fällen: Ab wann muss das geplante Programm unterbrochen werden? Die ARD entscheidet sich zunächst für einen Ticker unter der laufenden Sendung, der kurz vor 21 Uhr endlich über die Vorfälle informiert – mit Verweis auf das Online-Angebot und die App.

Erst gegen 21.15 Uhr unterbricht das Erste Deutsche Fernsehen sein Programm und berichtet über die Vorkommnisse auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in einer Sondersendung mit Ingo Zamperoni. Beim ZDF dauert es sogar bis zum regulären Sendetermin des Heute Journals um 21.45 Uhr, bis die Berichterstattung beginnt. In den sozialen Netzwerken macht sich längst Entrüstung über die ausbleibende Berichterstattung breit:

Wohlgemerkt: Es handelt sich um einen mutmaßlichen Anschlag in der deutschen Hauptstadt – nicht in Brüssel, Paris oder Nizza. Eine schnelle und umfassende Berichterstattung inklusive Augenzeugenberichten und einer Live-Schalte bekommen Zuschauer jedoch zunächst nicht bei den Öffentlich-Rechtlichen geboten, sondern bei den Nachrichtensendern n-tv, n24 und CNN.

Vor allem die Amerikaner unterstreichen einmal mehr, was für ein exzellentes Korrespondenten-Netzwerk sie über die Jahre aufgebaut haben. Um kurz nach 20 Uhr berichtet bereits eine britische Augenzeugin im News Format CNN Today, dass es sich nach ihrer Einschätzung eindeutig nicht um einen Unfall handele. („Der Lkw verlangsamte seine Fahrt nicht, er fuhr mit etwa 65 km/h in die Menschenmasse“.)

US-Sender CNN berichtet live aus Berlin, während in der ARD ein Wissensquiz mit Kai Pflaume läuft

Wenig später wird Bild.de-Chefredakteur Julian Reichelt per Telefon mit einer Ersteinschätzung zugeschaltet. Danach schildert Jan Hollitzer, stellvertretender Chefredakteur der Berliner Morgenpost, seine Einschätzung der Lage – die Morgenpost sendete auf ihrer Facebook-Seite bereits einen Live Stream.

Minuten später ist CNNs deutscher Korrespondent Frederik Pleitgen, Sohn des früheren WDR-Intendanten, zur Stelle und berichtet vom Breitscheidplatz – zu diesen Zeitpunkt läuft in der ARD weiter das Wissensquiz mit Kai Pflaume und im ZDF das „Gotthard“-Tunnel-Drama.

In den folgenden zwei Stunden wird das CNN-Programm aus Atlanta gesteuert: Während Moderator Jake Tapper immer neue Augenzeugenberichte präsentieren und durch die Partnerschaft mit n-tv auf das Bildmaterial der Kölner zurückgreifen kann, betont „Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni gebetsmühlenartig, keine Spekulationen schüren zu wollen und sendet wiederholt vorbereitete Beiträge über Terrorattacken aus den vergangenen fünf Jahren, beginnend am Moskauer Flughafen Domodedowo im Januar 2011.

Anzeige