Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Ziemlich beste Freunde: Donald Trump signiert Kanye West Time-Heft – und der twittert das Autogramm stolz wie ein Fanboy

Kanye-West-Donald-Trump.jpg
Gespräch unter "Freunden übers Leben": Kanye West und Donald Trump

Lange Zeit wurde Donald Trump von der Musikszene gemieden – Bruce Springsteen, Beyoncé, Jay Z & Co machten für Rivalin Hillary Clinton Wahlkampf. Nun wagt sich doch ein Superstar aus der Deckung und outet sich als echter Trump-Fan: Hip Hop-Ikone Kanye West. Einen Tag nach dem skurrilen Auftritt im Trump Tower mit dem gewählten Präsidenten präsentierte Kanye West der Twitter-Gemeinde nun stolz wie ein echter Fanboy seine Devotionalie – ein signiertes Exemplar des Time Magazine, das Trump zur Person des Jahres kürte.

Anzeige
Anzeige

Da haben sich zwei gefunden: Donald Trump, gewählter nächster Präsident der USA, und Kanye West, Hip Hop-Superstar auf Abwegen, eint vor allem eins – ein extrem großes Ego. So folgerichtig war dann auch das gestrige Zusammentreffen im Trump Tower, das der 70-Jährige in gewohnter Manier kommentierte: „Guter Mann, sehr guter Mann. Wir sind Freunde. Schon lange.“

Für Kanye West war das offenbar eine Auszeichnung, die er sich gerne noch einmal schriftlich geben lassen wollte. Plötzlich waren die Rollen vertauscht: Trump, der Präsident, war der Popstar, der seinem Fan, Kanye West, ein Autogramm gab.

Und was für eins! Trump signierte die aktuelle Ausgabe des Time Magazine, das den streitbaren Milliardär als “Person des Jahres” aufs Cover gehoben hatte. Und wie es für einen echten Fanboy gehörte, postete West stolz wie ein kleiner Junge die neu gewonnenen Devotionalie auf Twitter.

Die Fanboy-Geste kam wiederum bei eigenen Fans nicht besonders an, wie Twitter-Reaktionen beweisen:

Anzeige

Die Zusammenkunft mit Trump hatte den Rapper offenbar so inspiriert, dass West gestern nach zweimonatiger Pause auf Twitter zurückkehrte und kryptisch andeutete,  seine eigenen Ambitionen auf die Präsidentschaft noch um vier Jahre bis auf 2024 zurückstellen zu wollen – wohl auch, um seinem neuen, alten Freund Donald Trump im Wahlkampf nicht in die Quere zu kommen.

Wie das Lifestyle-Portal E! News zudem berichtet, könnte Kanye West in der Trump-Administration sogar eine Rolle spielen – als Botschafter. Nach Angaben von E! News ging die Initiative des gestrigen Treffens vom Trump-Team aus, weil der neue Präsident findet, West sei ein “großartiges Vorbild für Unternehmertum”.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia