Anzeige

Streit in Wikipedia-Community: AfD-Funktionär „Magister“ ins höchste Schiedsgericht gewählt

In der deutschen Wikipedia ist ein Streit um die Ernennung eines neuen Mitglieds des mächtigen Schiedsgerichts entbrannt: Ein AfD-Funktionär hat sich in das höchste Entscheidungsgremiums der Online-Enzyklopädie wählen lassen. Nachdem sein AfD-Engagement bekannt wurde, traten drei Mitglieder des Schiedsgerichts gleichzeitig zurück. Nun wird in der Wikipedia heftig über den Vorgang diskutiert.

Anzeige

Der Wikipedia-Autor „Magister“ hat in zehn Jahren mehr als 2.700 Änderungen in Artikeln vorgenommen. Der Artikel „Deutscher Orden“ ist vor allem sein Werk. Daneben hat er eine Reihe von Nazi-Kampfpanzern in der Enzyklopädie verewigt. Im Artikel „Berchtesgaden“ redigierte er Dinge zu Hitlers Leben am Obersalzberg. Zu seinem AfD-Engagement schrieb „Magister“ in der Wikipedia: „Ja, ich bin Mitglied der AfD, das Ganze auf Kreis- bzw. organisatorisch Landesebene, also kein Mitläufer. Und ich vertrete also öffentlich die Positionen dieser politischen Vereinigung.“

Seiner Benutzerseite bei Wikipedia kann man entnehmen, das „Magister“ einen Audi fährt, nordische Sprachen spricht und aus Mecklenburg-Vorpommern kommt. Außerdem schreibt er über sich: „Dieser Benutzer lebt im Beitrittsgebiet. Er ist deshalb kein kluger Bevölkerungsteil. Aber dafür entscheidet er schon wieder, wer Bundeskanzler wird.“ Was die AfD betrifft, so hielt sich „Magister“ zumindest mit diesem Benutzeraccount auffällig zurück. Eine Reihe von Wikipedia-Benutzern hat jedoch noch weitere, sogenannte Sockenpuppenaccounts.

Nachdem sie von „Magisters“ AfD-Verbindung erfuhren, legten Anfang September 2016 drei von sieben Schiedsgericht-Mitgliedern um sieben Uhr morgens ihre Ämter nieder. Beim Schiedsgerichtsmitglied „Alnilam“ erfolgte der Rücktritt nach eigenen Angaben „aus persönlichen Gründen“, bei einem weiteren ohne nähere Begründung, doch der Verdacht liegt nahe, dass alle drei Rücktritte mit der Personalie „Magister“ zu tun haben. Nun besteht das mächtige Wikipedia-Schiedsgericht nur noch aus fünf Mitgliedern, darunter auch AfD-Mitglied „Magister“.

Eine der Zurückgetretenen schrieb in einer Stellungnahme, er habe ein „moralisches Dilemma“, wenn sie im Schiedsgericht „mit einem Funktionär einer Partei zusammenarbeite“, „deren Programm wider die Grundprinzipien der WP [Wikipedia]“ steht. Zudem könne sie „nicht mit jemandem zusammenarbeiten kann, der explizit für die Meinung einer rechtspopulistischen Partei einsteht.“ Es widerstrebe ihr, die AfD in direkt in der Wikipedia „salonfähig“ zu machen. Magister wiederum erklärt an Ort und Stelle, er sei „als engagierter User“ und aufgrund seiner Vita in das Schiedsgericht gewählt worden.

In der Diskussion schrieb ein Wikipedia-Autor: „Man kann über eine böse Absicht, die Wikipedia und das SG [Schiedsgericht] mit rechtsrandiger AfD-Ideologie zu infiltrieren spekulieren oder es lassen. Den beschriebenen Weg ins SG [Schiedsgericht] empfinde ich jedoch bereits als dubios und täuschend“. Ein anderer behauptet, dass die AfD versuche, die Wikipedia „zu unterwandern“, sei „nicht verwunderlich“. In der Diskussion fielen aber auch Begriffe wie „Hexenjagd“, „Diskriminierung“ und „Gesinnungskontrolle“.

Das Schiedsgericht ist eine Institution zur Lösung von Konflikten zwischen Benutzern. Es wurde 2008 geschaffen und ist als letzte Instanz im Konfliktlösungsprozess gedacht. Meinungsverschiedenheiten und Editierkriege, sogenannte Edit-Wars, sind häufig in der Wikipedia, besonders bei politisch strittigen Themen. Das Schiedsgericht trifft sich wöchentlich per Skype zu einer Telefonkonferenz, die nichtöffentlich ist. Die Anrufung des Schiedsgerichts ist freiwillig, dessen Entscheidungen jedoch sind bindend. In einem Meinungsbild zur Aufgabentrennung wurde festgelegt, dass Schiedsrichter nicht gleichzeitig eine andere wichtige Funktion, wie z. B. Bürokrat oder Checkuser, ausüben können. Gerade deshalb werfen verschiedene Wikipedianer dem AfD-Schiedsrichter „Magister“ nun Befangenheit vor.

Auch der Wikipedia-Autor „JosFritz“ meldete sich in der Debatte um die Personalie „Magister“ zu Wort und wurde daraufhin prompt dafür von dem Wikipedia-Administrator „Horst Gräbner“ gesperrt. Begründung: „wiederholter Verstoß gegen WP:ANON“. Dahinter verbergen sich die Wikipedia-Regeln zur Anonymität, nach denen ein Benutzer unter keinen Umständen die wahre Identität eines anonym agierenden anderen Nutzers offenlegen darf. AfD-Mitglied „Magister“ war bis dahin anonym in der Wikipedia unterwegs gewesen. Der Administrator „Tsor“ verlängerte die Sperre von „JosFritz“ auf einen ganzen Monat. Inzwischen wurde diese wieder aufgehoben. „Tsor“ will nun sein Amt abgeben.

Normalerweise werden sämtliche Änderungen bei Wikipedia in der sogenannten Versionsgeschichte gespeichert, samt Benutzer, Inhalt der Änderung und Datum. Nur in sehr seltenen Ausnahmefällen wird auch dies gelöscht, eine sogenannte Versionslöschung. Sechs Editierungen, die „JosFritz“ auf seiner Benutzerseite und der einer weiteren Wikipedia-Autorin vorgenommen hat, wurden ebenfalls versionsgelöscht. Damit können die Äußerungen des Wikipedia-Autors zur Wahl des AfD-Funktionärs von normalen Usern nicht mehr betrachtet werden.

Die Debatte in Wikipedia geht derweil weiter. Zwei Wikipedia-Autoren forderten gestern Abend bereits den Rücktritt des Schiedsrichters „Magister“.

Anzeige