Partner von:
Anzeige

Blasses Comeback für den “heißen Stuhl”, erstaunlich großes Interesse an der 90-Minuten-Merkel-Doku im Ersten

Angela_Merkel_Die_Unerwartete.jpg
Angela Merkel im Interview für die ARD-Doku "Angela Merkel - Die Unerwartete"

Die erste Ausgabe des "heißen Stuhls" von RTL seit über 22 Jahren hat dem Sender keine Traumquoten beschert. Wenig mutig auf 23.15 Uhr programmiert sahen nur 630.000 14- bis 49-Jährige zu - ein unbefriedigender Marktanteil von 11,1%. Im Gesamtpublikum entsprachen 1,49 Mio. 10,2%. 1,90 Mio. sahen parallel dazu das 90-minütige Porträt über Angela Merkel im Ersten: ein Marktanteil von 12,5%.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. Licht und Schatten für die Info-Schiene bei RTL

Mit dem “Extra Spezial: Die Nacht der Ohnmacht” und dem passenden Comeback des “heißen Stuhls” mit Thilo Sarrazin wollte RTL am Montag journalistisch überzeugen. Das Publikum goutierte das auch zunächst: 2,50 Mio. Leute sahen das “Extra Spezial” nach den beiden Hits “Wer wird Millionär?” und “Bauer sucht Frau”, darunter 1,10 Mio. 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile von 11,1% und 13,7% lagen recht klar über dem aktuellen 12-Monats-Sender Normalniveau von 9,7% und 12,7%. “Der heiße Stuhl” konnte dann aber nicht mehr daran anknüpfen: 1,49 Mio. Gesamt-Seher entsprachen immerhin noch ordentlichen 10,2%. doch 630.000 14- bis 49-Jährige und 11,1% sind für ein solches Comeback sicher ein paar zu wenige.

2. Merkel-Doku punktet im Ersten, Tagessieg für “Die Glasbläserin” des ZDF

Ein Grund für die blassen Zahlen des “heißen Stuhls” könnte auch die parallel im Ersten ausgestrahlte 90-Minuten-Doku “Angela Merkel – Die Unerwartete” gewesen sein. Die stieß nämlich auf durchaus beachtliches Interesse. 1,90 Mio. sahen ab 22.45 Uhr noch zu – ein für ein solches Format starker Marktanteil von 12,5%. Tatsächlich gab es im Ersten am Montag zwischen 16 Uhr und 3 Uhr nachts nur eine Sendung, die einen besseren Marktanteil erzielte: die 20-Uhr-“Tagesschau” mit 15,7%. Das ZDF freut sich unterdessen über den Tagessieg: 5,10 Mio. entschieden sich um 20.15 Uhr für “Die Glasbläserin” – 15,5%.

3. Starke Zahlen für “WWM” und “BSF”, “Halligalli” bei ProSieben zu schwach

Anzeige

Vor der Infoschiene (siehe oben) zeigte RTL “Wer wird Millionär?” und “Bauer sucht Frau – Was ist auf den Höfen los?”. Damit war der Sender deutlich erfolgreicher. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann “BSF” mit 1,98 Mio. und 17,8% vor “GZSZ” (1,53 Mio. / 16,9%) und dem Jauch-Quiz (1,47 Mio. / 13,6%). Im Gesamtpublikum holten sich “Bauer sucht Frau” und “Wer wird Millionär?” mit 5,01 Mio. und 4,94 Mio. Sehern starke 15,8% und 15,1%, landeten in den Tages-Charts damit auf den Plätzen 2 und 3 hinter dem ZDF-Film “Die Glasbläserin”. Überhaupt nicht zufrieden kann ProSieben sein: Nach soliden bis ordentlichen 10,6% bis 12,2% (14-49) für vier alte “The Big Bang Theory”-Folgen stürzte das “Circus Halligalli Weihnachts-Spezial” mit nur 550.000 14- bis 49-Jährigen auf indiskutable 8,0% ab.

4. Vox besiegt mit “Club der roten Bänder”-Nachklapp Sat.1, Katzenberger legt minimal zu

Die zweite Staffel ist zwar zu Ende, doch Vox punktete noch einmal mit dem “Club der roten Bänder”. Der Grund: das Serien-Special “Die Geschichte lebt weiter!”. 1,05 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen den 2-Stünder – stolze 9,7%. Damit musste sich Vox um 20.15 Uhr nur RTL und ProSieben geschlagen geben, landete aber vor Sat.1, wo “Navy CIS” und “Navy CIS: New Orleans” nur 8,5% und 7,3% einfuhren. “Daniela Katzenberger – Mit Lucas im Weihnachtsfieber” steigerte sich unterdessen mit 550.000 jungen Zuschauern auf halbwegs solide 5,1%, ebenfalls 5,1% erreichte kabel eins mit dem Klassiker “Indiana Jones und der Tempel des Todes”.

5. Sport1 lockt mit Zweitliga-Spitzenspiel Millionenpublikum, “Phoenixsee” endet im WDR schwach

Bei den kleineren Sendern trumpfte am Montagabend u.a. Sport 1 auf: Das Duell der beiden Bundesliga-Absteiger Stuttgart und Hannover sahen dort im Durchschnitt 1,21 Mio. Fans. Halbzeit 1 sahen dabei 1,02 Mio. (3,1%), Halbzeit 2 sogar 1,42 Mio. (4,4%). Ein noch größeres Publikum begrüßte in der Prime Time zdf_neo mit zwei Folgen “Inspector Barnaby”: 1,41 Mio. und 1,53 Mio. Seher entsprachen 4,3% und 6,2%. Mies endete im WDR Fernsehen hingegen die erste Staffel der eigenproduzierten Serie “Phoenixsee”: Nur noch 430.000 sahen die Folgen 5 und 6 – schwache Marktanteile von 1,3%. Im Pay-TV entschied die Fox-Serie “The Walking Dead” das Geschehen für sich: 320.000 Zuschauer entsprachen 1,0%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es kommen scharenweise 80er-jahre-Sendungen wieder zurück.

    Die 40er sind wohl an der Macht und bringen alles zurück, was in deren Jugend in den 80ern modern war. Siehe Ghostbusters-Remake oder auch Sailor-Moon soll vielleicht zurück kommen oder die Gilmore-Girls sind wohl schon zurück.
    Das erklärt, wieso Schlaghosen (damals gabs auch Rockabillies) alle 30 Jahre zurück kommen. Oder die Mittags-Talkshows… kommen vielleicht wieder.

    RTLplus zielt ja wohl auf diese Leute die mit dem frühen RTL sozialisiert wurden.
    Dummerweise schlagen diese Sendungen nicht so ein wie für die 50jährigen. denn die 40jährigen lesen ihre Emails selber und pflegen ihre Socialmedia-Profile ohne 100.000 Euro-Teams selber und nutzen Netflix und anderes und sind die Desinformation vielleicht leid.

    Ein Transcript zum nachlesen und -/+-Voten hat vielleicht mehr Besucher und somit Aufmwerksamkeits-Minuten für – erträgliche – Werbung als die Abruf-Mediathek.

  2. Unsereiner wollte einfach nochmal genauer eruieren, wie wir – in guten Zeiten – zu “so einer Bundeskanzlerin” gekommen sind. Eine Frau, die schon als Kind Spätzünderin war und auch danach nicht viel Temperament zeigte. Sie hat uns und ihre Partei mit diesem leisetreterischen Konsens-Gedudel, das fast immer im ungefähren blieb (und bleibt) eingelullt bis ins Koma. Gut ist sie – wie man mehrfach hörte – im Durchhalten bei großen Konferenzen. Da ist sie den Alpha-Männchen überlegen und hier besiegt sie sie auch. ABER: Ihre fahrigen und von der Mehrheit nicht gewünschten, innenpolitisch-gefühligen ad-hoc-Entscheidungen (Atomausstieg, Flüchtlingsthema+Türkei, Griechenland, Bankenkrise, Unterstützung der Zinspolitik, damit Europa überlebt, viel zu hohe Gesamtsteuern fürs gemeine Volk, Plünderung der Renten- und Sozialkassen für die Milliarden von Steuergeldern zum Satz “”Wir schaffen das”, dazu ausufernde Stromkosten natürlich wieder nur fürs gemeine Volk, Dublin zerstört, Verweigerung von Grenz-Kontrollen als Schutz der Bürger, nur damit Europa überlegt und so weiter und so fort) sind eine Katastrophe. Katastrophen die nur ein Gutes haben: Das gemeine Volk erhebt sich laaaangsam und mühsam stöhnend aus den Lalelu-Kissen der Frau Merkel und merkelt endlich, was diese Frau – der man einige Zeit gerne gefolgt ist – an Alternativlosigkeiten “angestellt” hat und weiter anstellen wird, weil sie alles plattgemacht hat, was dieses Land mit neuen Ideen regieren könnte und sollte. Seht Euch mal an, wie sie auf einen winzig kleinen Doppelpass-“Widerstand” der jungen Union reagiert hat… Wer sie wieder-wählt, kann jedenfalls nicht mehr sagen. Wir haben von nichts gewusst.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia