Partner von:
Anzeige

Angeblich 200 Millionen Dollar Verlust: Netflix beendet Eigenproduktion “Marco Polo” nach der zweiten Staffel

Laut dem Hollywood Reporter wird die Netflix-Serie “Marco Polo” nach Staffel 2 eingestellt.
Laut dem Hollywood Reporter wird die Netflix-Serie "Marco Polo" nach Staffel 2 eingestellt.

Auch der erfolgsverwöhnte Streaming-Gigant scheint nicht immer ins Schwarze zu treffen: Wie das US-Magazin Hollywood Reporter berichtet, stellt Netflix seine kostspielige Historien-Serie "Marco Polo" nach zwei Staffeln ein. Der inoffizielle "Game of Thrones"-Konkurrent wäre damit die erste Netflix-Eigenproduktion, die es nicht auf drei Staffeln geschafft hat.

Anzeige
Anzeige

Die Historien-Serie ging am 12. Dezember 2014 bei Netflix an Start – und galt seinerzeit mit einem Budget von rund 90 Millionen Dollar für die erste Staffel als teuerste Serienproduktion nach dem HBO-Knaller “Game of Thrones”. Zwar hält sich der Streaming-Gigant nach wie vor mit Zahlen bedeckt, Hollywood-Auguren wurden aber schon bei dem vergleichsweise leisen Start der zweiten Staffel in diesem Sommer hellhörig. Zumal die Kritiken schon zum Start durchwachsen ausgefallen waren.

Nun scheint das Aus von “Marco Polo” gewiss, wie Hollywood Reporter berichtet. Die Historien-Serie, die in der Mongolei des 13. Jahrhunderts spielt und den Entdecker Marco Polo (Lorenzo Richelmy) auf seinen Abenteuern begleitet, soll keine dritte Staffel bekommen – wäre damit also die erste Netflix-Eigenproduktion, die an dieser Hürde scheitert. Offenbar ein kostspieliger Flop: Der Streaming-Gigant soll mit “Marco Polo” rund 200 Millionen Dollar Verlust eingefahren haben, wie das US-Magazin erfahren haben will. Die Entscheidung bei “Marco Polo” einen Schlussstrich zu ziehen sei daher einvernehmlich zwischen Netflix und der Produktionsfirma The Weinstein Company gefallen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia