„Was ist denn das für ein Apparat?“ Angela Merkel wundert sich über eine 360-Grad-Kamera – und sorgt für Schenkelklopfer im Netz

Bundeskanzlerin Merkel: Erst entdeckte sie das "Neuland" Internet, nun eine 360-Grad-Kamera

Eigentlich wollte Angela Merkel mit einem kurzen Statement vor dem CDU-Parteitag in Essen vor die Presse treten, als die Bundeskanzlerin ein bislang unbekanntes Objekt entdeckte – eine 360-Grad-Kamera. „Was ist denn das für ein Apparat?“, fragt die Bundeskanzlerin – und dürfte damit in der Netzsprache, die so gerne rhetorische Fragen mit einer numerischen „1“ stellt, das Meme der Stunde gelandet haben, das der #Neuland-Debatte vor drei Jahren in nichts nachsteht.

Doch es wurde noch besser: Die 62-Jährige ist sichtlich von der 360-Grad-Kamera fasziniert und irritiert, so dass eine Reihe Folgefragen entstehen. „Kann mir mal einer technische Hilfe geben“, bittet Merkel.

Mit der bloßen Bezeichnung „360-Grad-Kamera“ kann die Bundeskanzlerin nicht so viel anfangen. „Aha“, raunt sie auf die Antwort nur zurück und will es dann genauer wissen: „Was macht die? Dreht die sich dauernd, oder wie?“ versucht Merkel ihre Wissenslücke zu schließen.

Auch die nächste Journalisten-Antwort reicht der Bundeskanzlerin noch nicht. „Dass sie jetzt seitwärts steht, ist eine gute Idee?“, möchte Angela Merkel wissen. Dann kommt CDU-Generalsekretär Peter Tauber zur Unterstützung: „Offensichtlich. Wir gucken mal, was für Bilder rauskommen“, versucht Tauber das Thema allmählich auszublenden.

Doch Angela Merkel lässt nicht locker – ihr Wissensdurst ist noch nicht gestillt. „Wem gehört die 360-Grad-Kamera?“, will Merkel wissen. Dann die Überraschung: Der CDU! „Na, was wir alles haben“, reagiert die Kanzlerin lässig.

Im Netz sorgt Merkels kurioser Auftritt, der es zweifellos mit dem #Neuland-Meme aufnehmen kann, für Schenkelklopfer-Tweets: