Anzeige

Massive Störungen: Telekom prüft erste Hinweise auf Hackerangriff

Wurde im November vergangenen Jahres Opfer eines Hacker-Angriffs: die Deutsche Telekom

Nach den massiven Störungen bei Anschlüssen der Deutschen Telekom geht das Unternehmen nach eigenen Angaben ersten Spuren eines Angriffs von außen nach. Möglicherweise handele es sich bei den Router-Ausfällen um einen Eingriff von außen – und nicht um einen normalen, aber ebenfalls ärgerlichen Systemausfall, sagte ein Sprecher am Montag der dpa.

Anzeige

„Wir haben erste Hinweise darauf, dass wir möglicherweise Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sind.“ Das würden Analysen der IT-Sicherheit und der Forensiker bei der Telekom nahelegen.

Welche Modelle betroffen sind, sei im Detail noch nicht geklärt, sagte der Telekom-Sprecher. Seit Sonntagnachmittag klagten Kunden über den Ausfall ihrer Anschlüsse für Telefon, Internet und Fernsehen. Rund 900 000 Internet-Router sind demnach bundesweit betroffen.

Auf seiner Facebook-Seite „Telekom hilft“ riet das Unternehmen, den Router kurz vom Netz zu trennen. „In vielen Fällen sind danach die Probleme behoben.“ Es werde an der Behebung der Ursache gearbeitet.

Besonders stark seien das Ruhrgebiet, die Region rund um Frankfurt am Main sowie Hamburg und Berlin betroffen. Auch in der Region Hannover und Braunschweig tauche das Problem auf. Kunden berichteten demnach von einem „Totalausfall Internet und Telefon seit 16 Uhr“ am Sonntag. Das genaue Ausmaß war dem Sprecher zufolge auch am späten Abend nicht klar.

In den sozialen Medien machten viele User ihrem Ärger Luft: „Haben schon den ganzen Tag Probleme mit unserem Internet. Mal fällt das WLAN aus, dann ist es wieder da. Sehr nervig“, schrieb beispielsweise ein Nutzer im Kurznachrichtendienst Twitter.

Im Juli und August war es schon einmal zu massiven Ausfällen des Telekom-Internet gekommen, von denen Geschäfts- wie auch Privatkunden betroffen waren. Im Juni fiel das Mobilfunknetz aus. Grund war ein Datenbankfehler, der dazu geführt hatte, dass die SIM-Karten der Handys nicht mehr korrekt in das Netz eingebucht werden konnten.

Anzeige