Partner von:
Anzeige

Einigkeit von links bis rechts: Wieso Medien Martin Schulz für den falschen Kanzlerkandidaten halten

Martin Schulz will Kanzler werden – wollen es auch die Bundesbürger?
Martin Schulz will Kanzler werden – wollen es auch die Bundesbürger?

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz will Brüssel verlassen und in der kommenden Legislaturperiode für die SPD in den Bundestag wechseln. Einigen Berichten zufolge hat sich der SPD-Mann auch selbst als Kanzlerkandidat ins Spiel gebracht. Kann Schulz Kanzler? Nein, meinen die Kommentatoren von links bis konservativ. Aus unterschiedlichen Gründen.

Anzeige
Anzeige

Martin Schulz, dessen Wechsel in die Bundespolitik aufgrund seines 1. Listenplatzes in NRW für das kommende Jahr als sicher gilt, wird die Kanzlerschaft aus direkten und indirekten Gründen nicht zugetraut. So glaubt Lisa Caspari, Redakteurin für Innenpolitik bei Zeit Online, dass die Konkurrenz in Person von Angela Merkel zu stark sei und vergleicht Schulz’ Position mit der von Peer Steinbrück im Wahlkampf 2013. “Die Parallelen zwischen Schulz und Steinbrück sind erschreckend ähnlich. Martin Schulz kommt gut an bei vielen Deutschen. Wo er aber innenpolitisch steht, wissen sie nicht von einem Mann, der 30 Jahre lang EU-Politik machte. In dieser Hinsicht seien seine Interviews reichlich unkonkret, lästern Parteifreunde. In der SPD gilt er als Konservativer und Realpolitiker, kein Freund der Linken. Für eine rot-rot-grüne Annäherung steht er sicher nicht.”

Caspari plädiert deshalb für eine Doppelspitze im Wahlkampf. Als Parteivorsitzender und Kandidat für den Chefposten in der Regierung solle Sigmar Gabriel antreten, Schulz solle sich rechtzeitig als zukünftiger Außenminister positionieren. In der Rolle des neuen Außenministers sieht ihn auch Jasper von Altenbockum von der FAZ. Die Kanzlerfähigkeit traut er Schulz nicht zu. Wie viele andere aus Erfahrungsgründen: “Das (..) ist der Grund, warum Schulz nicht die besseren Chancen hat als Gabriel, gegen eine Bundeskanzlerin anzutreten, die nicht mehr unverwundbar ist.” Gleicher Meinung ist man auch auf der anderen Seite des Meinungsspektrums. taz-Chef Georg Löwisch kommentiert: “Null Erfahrung mit Sozial- oder Innenpolitik; in der ihm nicht vertrauten Berliner Macht- und Medienmaschine könnte er leicht geschreddert werden.” Als Plus notiert Löwisch Schulz’ Begabung, Menschen begeistern zu können.

Anzeige

Am härtesten ins Gericht mit Schulz geht wohl Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart. In der Montagsausgabe der Zeitung führt der Journalist aus, was er am vergangenen Freitag – durchaus kontrovers diskutiert – einleitete. Vor der Nominierung von Martin Schulz müsse gewarnt werden. “Der Mann ist ein parteipolitisches Schlitzohr, aber kein Staatsmann”, so Steingart, der an eine umstrittene Entscheidung Schulz’ erinnert: “Mit Erfolg verhinderte er einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss, der die Verstrickungen des heutigen EU-Kommissionspräsidenten und früheren Luxemburger Premiers Jean-Claude Juncker bei der Schaffung der Steueroase Luxemburg hätte aufdecken sollen.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Okay, Martin Schulz ist also nach der Analyse nicht der geeignete SPD-Kanzlerkandidat.

    Eine Frage steht nun im Raum: Was meinte Reichweiten-König Mathias Döpfner beim diesjährigen Düsseldorfer Terrassengespräch mit: „Ich halte Olaf Scholz für den besten Medienpolitiker Deutschlands“?

  2. Schulz ist Präsident des Europäischen Parlaments, nicht des “EU-Rats”, was immer das sein soll. Es gibt den Europäischen Rat und den Rat der Europäischen Union (und natürlich den Europarat, der aber kein Organ der EU ist).

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia