Partner von:
Anzeige

“Steckt euch euren Maulwurf sonstwohin”: Kachelmann lehnt Sat.1-Anfrage für neue Show via Twitter ab

Blöd gelaufen: Nach einer Anfrage für die neue  und noch geheime Sat.1-Show “Der Maulwurf” hat Jörg Kachelmann (Foto) der Sendung eine Absage erteilt – via Twitter.
Blöd gelaufen: Nach einer Anfrage für die neue und noch geheime Sat.1-Show "Der Maulwurf" hat Jörg Kachelmann (Foto) der Sendung eine Absage erteilt – via Twitter.

Das hat sich Sat.1 sicher anders vorgestellt: Wetterexperte Jörg Kachelmann hat eine Anfrage für die neue Sat.1-Show "Der Maulwurf" abgelehnt – und die E-Mail-Anfrage, das Show-Konzept und seine Absage bei Twitter veröffentlicht. Pikant: Die Show-Adaption wurde vom TV-Sender noch gar nicht kommuniziert.

Anzeige
Anzeige

Erst heute wurde bekannt, dass Sat.1 TV-Urgestein Thomas Gottschalk für die neue Familien-Show “Little Big Shots” verpflichten konnte. Dieser Personal-Coup wurde dem Free-TV-Sender aber offenbar nicht gegönnt: Wetterexperte hat dem Sender für eine neue Show eine Absage erteilt. Und das öffentlich via Twitter.

Das Pikante: “Der Maulwurf”, eine neue Reality-Road-Show die im Mai oder September 2017 ausgestrahlt werden soll und bereits in 19 Ländern läuft, wurde vom Sender noch gar nicht kommuniziert. Das hat nun Kachelmann übernommen – indem er die E-Mail-Anfrage einer Mitarbeiter samt Informationsmappe veröffentlicht hat. Versehen mit dem Kommentar: “Nach einer Falschbeschuldigung wird nicht die Täterin, sondern das Opfer durch furchtbare Anfragen gedemütigt. Steckt euch euren Maulwurf sonstwohin”.

Demnach wird die neue Primetime-Show im Zeitraum vom 26. Februar bis 4. April 2017 in Südafrika aufgezeichnet und von Constantin Entertainment produziert. “Abgesehen von einem festen Honorar gibt es ein Preisgeld von max. 100.000 Euro zu gewinnen”, heißt es weiter in der Mail-Anfrage. Im Show-Konzept, das Kachelmann ebenfalls veröffentlich hat, ist die Rede von einem Ausstrahlungstermin im Mai oder September 2017, acht Folgen à 120 Minuten und dem Primetime-Slot am Mittwoch.

Darüber hinaus sollen zehn prominente Kandidaten “an exotische, atemberaubende Orte von Südafrika gebracht” werden, wo “sie in spannenden Missionen möglichst viel Geld für einen Jackpot von max. 100.000 Euro erspielen.” Der Clou: Unter den Kandidaten befinde sich “Der Maulwurf” – ein Verräter, der die Gruppe bei den Spielen sabotiere.

In den “Key Facts” heißt es außerdem, dass die Kandidaten am Ende jeder Folge am Laptop 20 Multiple-Choice-Fragen über den Maulwurf beantworten sollen – jeder Kandidat gebe eine Vermutung ab, wer “Der Maulwurf” sei. Wer dabei am schlechtesten abschneidet, muss das Spiel und das Land verlassen. So bleiben schließlich drei Kandidaten im Finale übrig – wer dann die meisten Fragen richtig beantwortet, holt den Jackpot. “Der Maulwurf” wird von der Produktion bestimmt. Auch die Zuschauer erfahren nicht, wer es ist.

Mal sehen, ob Sat.1 nach dieser – eher unfreiwilligen – Show-Mitteilung bei dem Konzept bleiben wird.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Unsinnig und kriminell wurde die Karriere und die Persönlichkeit zerschlagen.
    Da haben nicht nur Juristen dicke Kohle gemacht – auch die Medien haben an der Zerstörung eines Menschen verdient und solche Leute wie Alice Schwarzer sollten längst zur ärztlichen Beratung verpflichtet werden und ein Verbot öffentlichen Auftretens und Verbot jeglicher Publikation erhalten.

    Das er sich allmählich wieder aufrappelt und seine Lebensfreude zurück gewinnt freut mich. Ich hatte ihn als “Wetterfrosch” gern gehört und gesehen. Ich wünsche ihm alles Gute und möge er Kante zeigen – Daumen hoch.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia