Partner von:
Anzeige

Google zahlt erneut Millionen Euros an europäische Medien-Projekte

Googles-Digital-News-Initiative-2.jpg

 Google wird aus seinem Innovationsfonds für Medien in der zweiten Runde 24 Millionen Euro an 124 Projekte aus ganz Europa ausschütten. 22 der geförderten Projekte stammen aus Deutschland, vier aus Österreich und zwei aus der Schweiz. Zu den Empfängern gehören das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv, RP Digital von der Rheinischen Post, Spiegel Online, der Schwäbische Verlag sowie Der Tagesspiegel aus Berlin.

Anzeige
Anzeige

Sie alle erhalten Fördergelder von jeweils über 300.000 Euro, wie der Internet-Konzern am Donnerstag in Berlin ankündigte. Weitere mittlere und kleinere Förderungen entfallen auf die WirtschaftsWoche, die Berliner Morgenpost, die taz, die Heilbronner Stimme, die Deutsche Welle, aber auch das Graduierten Programm für Digital Journalism der Hamburg Media School).

Die Aktion von Google ist Teil der Digital News Initiative (DNI), für die der Internetkonzern insgesamt einen Fördertopf von 150 Millionen Euro eingerichtet hatte. Aus Deutschland beteiligen sich derzeit rund 38 Verlage, Rundfunksender und Medienprojekte an der DNI. Insgesamt wurden laut Google bisher 51 Millionen Euro ausgeschüttet.

Anzeige

In Österreich sind Projekte des Kurier, der Agentur UserNewsNet, von Futurezone sowie Russmedia gefördert worden. In der Schweiz werden Projekte von AZ Zeitungen und Le Temps (Ringier) unterstützt. Google wird von Teilen der Medienbranche vorgeworfen, mit seiner Suchmaschine und dem Angebot Google News das Geschäft der Verlage auszuhöhlen. Auch mit der DNI will der Internet-Konzern eine Zusammenarbeit mit den Medien-Unternehmen etablieren.

Google kündigte außerdem an, auf den Seiten von Google News in Deutschland noch in dieser Woche ein zusätzliches Label für “Faktenchecks” freizuschalten. Dabei werden Anwender bei bestimmten Nachrichtenthemen auf Hintergrundartikel hingewiesen, die die Faktenlage zu aktuellen Themen überprüfen. Von den Medien in Deutschland beginnen zunächst die Redaktionen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und von Correctiv ihre Berichte mit Metadaten so zu kennzeichnen, dass die Algorithmen von Google diese als “Faktenchecks” erkennen können. Google überprüft dabei nicht selbst die Fakten.

Ähnliche Labels gibt es in Google News bereits für lokalen Kontext, Meinungsartikel oder Satire. In den USA und Großbritannien hatte das Unternehmen vor einigen Monaten begonnen, “Fact Checks” als solche auszuweisen. Dort haben inzwischen fast 30 Angebote das entsprechende Label bei Google News integriert.

Die Technologie Accelerated Mobile Pages (AMP), mit der Webseiten mobil deutlich schneller geladen werden, wird auch auf Werbung im Umfeld der Inhalte ausgeweitet. Laut Google liegt die durchschnittliche Ladezeit bei 0,7 Sekunden, und es müssen zehn Mal weniger Daten übermittelt werden. Die ursprünglich vor allem für Smartphones gedachte AMP-Technologie wird inzwischen zum Beispiel auch von der Handelsplattform eBay eingesetzt, um die Anzeige der Seiten zu beschleunigen. Insgesamt seien bisher 600 Millionen Dokumente auf 700.000 Domains als AMP-Seiten gespeichert worden.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia