Anzeige

„Propaganda-Maschine“: Nora Illi kritisiert Medien nach „Anne Will“-Auftritt und will Bild verklagen

Moderatorin Anne Will (l.) und Nora Illi, Frauenbeauftragte des Islamischer Zentralrat Schweiz.

„Mein Leben für Allah – warum radikalisieren sich immer mehr junge Menschen?“ – das war das Thema von „Anne Will“ am 6. November. Nach der Sendung hagelt es Kritik: Nora Illi, vollverschleierter Studiogast vom Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS), habe „IS Propaganda“ betrieben. Das sei „Verleumdung“, wehrt sich Illi und kündigt gegen die „Propaganda-Maschine“ der Medien juristische Schritte an.

Anzeige

Frau Illi, können Sie die Kritik der Medien an Ihrem Auftritt bei „Anne Will“ – die Rede war von „IS-Propaganda“ (Welt), „Skandal“ (Stern) und einer „Gratwanderung“ (FAZ) – nachvollziehen?
Das ist eine absolute Tatsachenverdrehung und Verleumdung. Wir werden, sofern möglich, rechtlich dagegen vorgehen. Einen Muslim  als „radikal“ oder „fundamentalistisch“ zu bezeichnen ist in den Medien Standard.  Dieses Schubladendenken muss ein Ende haben.  Gerade diese„radikale“ Berichterstattung ist es, die junge Menschen radikalisiert.

Was meinen Sie konkret?
Die Medien werfen mir IS-Propaganda vor und zementieren so das Bild in der Gesellschaft einer Nikab-Trägerin. Meinen klaren Statements in der Sendung, wie z.Bsp. die klare Distanzierung vom sogenannten IS, wird keine Rechnung getragen.

Fühlen Sie sich unfair behandelt?
Bisher haben wir mit Medien gut zusammengearbeitet, jeder darf seinen eigenen Standpunkt vertreten – das gilt natürlich auch und vor allem für Diskussionssendungen wie „Anne Will“. Aber was jetzt im Nachgang zu dieser Sendung passiert ist eine absolute Verleumdung und Verzerrung der Tatsachen. Die Medien müssen für ihre Berichterstattung und die stereotypen Anschuldigungen zur Verantwortung gezogen werden.

Wenn Sie im Zusammenhang von rechtlichen Schritten in der Wir-Form sprechen, wen meinen Sie damit?
Ich spreche als Vorstandsmitglied des IZRS und wir bezieht sich auf den IZRS

Sind Sie der Auffassung, dass die Medien ein Problem mit dem Islam haben?
Die Medien betreiben derzeit eine absolute Radikalisierung mit ihrer Berichterstattung, weil sie zu einer absoluten Solidarisierung führt – gerade von jungen Muslimen, die sich von solchen Bewegungen wie dem IS angezogen fühlen. Klar, dass sie sich bei den ganzen Vorurteilen in den Medien geradezu bestätigt fühlen. Die Medien sind kontraproduktiv auf allen Ebenen.

Das heißt, Sie machen Medien für die Radikalisierung von Muslimen verantwortlich, verstehe ich das richtig?
Ja, mitverantwortlich.

Das müssen Sie erklären.
Weil deren Berichterstattung wie bereits erwähnt die Radikalisierung von Jugendlichen fördert. Sie geben ihnen das Gefühl, dass wir Muslime sagen können was wir wollen und trotzdem nicht gehört, geschweige denn in der Gesellschaft akzeptiert werden. Die Sendung “Anne Will” ist dafür ein Beispiel: Ich habe dort aus muslimischer Sicht auf Augenhöhe diskutiert und klare Statements formuliert, die aber nicht in den Medien erwähnt wurden.

Dem Schweizer Magazin Blick haben Sie gesagt: „Je mehr Türen man uns Muslimen verschließt, desto mehr schürt man die Aggression. Da erscheint das Leben in einem islamischen Staat verführerisch.“ Das klingt zunächst mal sehr verharmlosend.
Ich spreche hier nicht für die Medien, sondern für die Muslime. Ich bin im Vorstand des Islamischen Zentralrats Schweiz und möchte in dieser Funktion möglichst viele junge Leute davor bewahren, in ein Kriegsgebiet zu gehen. Ich möchte den jungen Frauen, mit denen ich nun mal mehr zu tun habe, die rosarote Brille vom Islamischen Staat abnehmen, die ihnen in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter aufgesetzt wird.

Und warum sagen Sie es dann nicht in aller Deutlichkeit?
Weil das keinen Zweck erfüllt. Soll ich jungen Muslimen, die mit Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit auf Grund der Islamophobie zu kämpfen haben, einfach sagen „Reist bloß nicht in ein Dschihad-Gebiet!” – wenn sich zugleich die Ursachen für ihre Radikalisierung nicht verändern? Die Gesellschaft muss den Schritt machen und uns Muslime in der Gesellschaft akzeptieren. Nur so kann der Radikalisierung der Nährboden entzogen werden.

Zu sagen: „Reist bloß nicht in ein Dschihad-Gebiet!“ wäre ja ein Anfang.
Das ist einfach illusorisch. Wir müssen das Problem – die Ausgrenzung der Muslime aus der Gesellschaft –  bei der Wurzel packen. Und nicht erst, wenn es akut ist und junge Muslime in ein Dschihad-Gebiet reisen.

Bereits 2013 waren Sie bei „Anne Will“ zu Gast. Damals sind Sie der Frage, ob Sie in einer Gesellschaft leben wollen, in der Homosexualität verboten ist, ausgewichen: „Wir müssen nicht diskutieren, was ich will“, sagten Sie damals.
Weil wir in Deutschland und Europa in einer pluralistischen Gesellschaft leben, nicht in einem islamischen System – wo man allenfalls so eine Frage diskutieren könnte. Ich habe nicht vor, einen eigenen Staat zu bilden. Also müssen wir auch nicht diskutieren, was meine persönlichen Ansichten dazu sind oder was ich will. Es geht doch darum, wer immer sich bereit erklärt in diesem System hier zu leben, sich auch dazu bereit erklärt, andere Werte zu tolerieren. Daher erwarte ich auch, dass meine Werte toleriert werden.

Wenn es zu Ihren Werten gehört zu propagieren, dass etwa gleichgeschlechtliche Liebe verboten werden sollte, ist das keine Privatsache mehr.
In einem freiheitlichen, pluralistischen System können mehrere Wertesysteme nebeneinander existieren. Sowie jemand keiner Frau im Gesichtsschleier begegnen möchte, möchten andere keinem gleichgeschlechtlichen Paar beim Küssen zuschauen. Dennoch müssen wir gegenseitig die Toleranz aufbringen. Wir müssen tolerieren, dass in der Gesellschaft auch Werte gelebt werden, die nicht mit unseren eigenen deckungsgleich sind, solange sie sich innerhalb des Rechtsrahmens bewegen.

In einem Statement des IZRS zur „Anne Will“-Sendung heißt es, „gewisse Medienhäuser verbreiten unaufhaltsam die Behauptung, Nora Illi habe IS-Propaganda betrieben“. Den Medien wird eine „kalkulierte Lüge“ mit „selbstgebastelten Stereotypen“ attestiert.
Wenn wir uns die Fakten in Bezug auf die „Anne Will“-Sendung anschauen, hat sich eine einmalige Lügenmaschinerie in den Gang gesetzt. Wie kann man mir IS-Propaganda oder die Verteidigung der IS-Ideologie vorwerfen, wenn ich versuche, einen Diskurs auf Augenhöhe zu führen? Das ist doch eine reine Tatsachenverdrehung, wenn man mir im Nachgang das genaue Gegenteil attestiert. Wir, der IZRS, hat so aktiv und vielfältig – theologisch mit einem Rechtsgutachten, mit einem Event IslamSalam und mehreren deutlichen Videobotschaften –  eine klare Position gegen den IS bezogen. Doch dies wurde in keinem der Medienberichte aufgegriffen.

Bereits 2013 waren Sie bei „Anne Will“, 2014 bei „Menschen bei Maischberger“ zu Gast. Beide Male trugen Sie den Nikab. Beide Male ging es um Radikalisierung von Muslimen. Beide Male haben Sie Diskussionen ausgelöst.
Ich habe kein Problem mit Kritik. Wenn ich mich in einer deutschen Sendung zeige, weiß ich, dass es viel Kritik geben wird. Seit der Ausstrahlung habe ich mehrere Morddrohungen bekommen. Doch ich wehre mich gegen die Verbreitung von puren Lügen, welche meinen persönlichen Ansichten diametral widersprechen.

Der NDR-Rundfunkrat nimmt sich nun ihrem Auftritt bei „Anne Will“ vom 6. November an, die Bundesanwaltschaft der Schweiz habe sogar vor Ihnen gewarnt, heißt es. Wie stehen Sie dazu?
Diese Machenschaften können wir nicht gut heißen, und sie geben uns Anlass dazu anzunehmen, dass die Behörden ihre Kompetenzen überschreiten. Das ist eindeutig ein Einmischungsversuch der jegliche Grenzen überschreitet, und wir werden auch hier rechtliche Schritte prüfen.

Die Bild-Zeitung hat Sie vergangene Woche ohne Nikab auf ihrer Titelseite gezeigt.
Ganz allgemein: Wenn jemand seit mehreren Jahren sich aus religiösen Gründen verschleiert und dann ein solches Foto publiziert wird, ist das definitiv ein massiver Eingriff in die Persönlichkeitsrechte und dagegen sollte rechtlich vorgegangen werden.

Anzeige