Partner von:
Anzeige

Jetzt ist es amtlich: Netflix-Konkurrent Watchever streamt nur noch bis Ende des Jahres

Am 31.12.2016 gehen beim Streaming-Anbieter Watchever die Lichter aus.
Am 31.12.2016 gehen beim Streaming-Anbieter Watchever die Lichter aus.

Der französische Medienkonzern Vivendi schließt seinen deutschen Online-Videoanbieter Watchever zum Ende des Jahres – das wurde schon lange spekuliert. Jetzt ist es offiziell: Bis zum 31.12.2016 können Kunden den VoD-Dienst noch nutzen, Neuregistrierungen sind nicht mehr möglich. Das hat der Streaming-Anbieter nun bei Facebook mitgeteilt.

Anzeige
Anzeige

Am Ende war die Konkurrenz durch Streaming-Riesen wie Amazon Prime Video und Netflix wohl zu groß. “Ihr Lieben, leider wird es Watchever nur noch bis Ende des Jahres geben”, heißt es nun auf dem Facebook-Account von Watchever. “Bis zum 31.12.2016 kann jeder Abonnent seine Lieblingsserien, Shows und Filme weiterhin anschauen. Neuregistrierungen sind leider nicht mehr möglich.”, heißt es weiter.

Demnach wird die Kündigung des Kunden-Kontos automatisch erfolgen, ein entsprechendes FAQ findet sich mittlerweile auch auf der Watchever-Website.

Anzeige

Das Aus ist wenig überraschend: Watchever konnte sich nie so wirklich am Markt durchsetzen. Bereits 2014 wurden erste Berichte über das kriselnde Unternehmen öffentlich. Damals hatte Vivendi sich bereits nach einem Käufer für den Streamingdienst umgesehen. In Deutschland blieben Marketing-Kampagnen mit reichweitenstarken Medien wie Bild erfolglos. Einen letzten Versuch startete der Mutterkonzern im April, als er eine Allianz mit dem italienischen Mediaset-Konzern von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi ankündigte, um eine gemeinsame Plattform zum weltweiten Vertrieb von TV-Inhalten zu schaffen. In französischen Medien war von einem „europäischen Netflix“ die Rede.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia