Verrückte Wahl: Donald Trump als US-Präsident ante Portas – und das Netz reagiert mit blankem Entsetzen

Lieferten sich einen packenden und schmutzigen Wahlkampf: Donald Trump und Hillary Clinton

Historische Wahlnacht in Washington: Entgegen allen Umfrage-Ergebnissen im Vorfeld steht Donald Trump vor einem sensationellen Sieg bei der US-Präsidentschaftswahl. Trump gelang nach einem verhaltenen Start ein bemerkenswertes Comeback mit Siegen in Florida, North Carolina und Ohio. Gewinnt Trump einen typisch demokratischen Bundesstaat wie Pennsylvania, Michigan oder Wisconsin, ist dem 70-Jährigen die Präsidentschaft nicht mehr zu nehmen. Das Netz reagiert auf Twitter geschockt, entgeistert und panisch.

Gegen 3 Uhr deutscher Zeit kippte plötzlich die Stimmung: Donald Trump liegt in Florida, North Carolina und Ohio vorne – und in Virginia und Michigan überraschend gleichauf. Selbst das Trump-Team scheint ungläubig auf die neusten Umfragen zu blicken:

Auf Twitter reagierten die meisten Nutzer unterdessen mit blankem Entsetzen und Sarkasmus auf die Möglichkeit einer Trump-Präsidentschaft:

Die Kapitalmärkte reagieren unterdessen mit reflexartigen Ausschlägen auf einen möglichen Trump-Sieg: Der Dollar und die Futures brechen auf breiter Front ein:

Was früher passierte (Stand 0.00 Uhr):

Die Kandidaten haben ihre Stimmen abgegeben:

Nun beginnt das große Warten. Laut Statistik-Guru Nate Silver hat Hillary Clinton eine 71- zu 29-prozentige Siegchance. Die hart umkämpften Swing States Florida, North Carolina, Nevada und New Hampshire tendieren inzwischen alle Richtung Clinton – dabei müsste Trump alle Bundesstaaten gewinnen, um eine realistische Chance zu haben:

Spannend wird es ab 1.00 deutscher Zeit, wenn die Wahllokale in Indiana, Kentucky, Georgia, South Carolina, Vermont, Virginia, vor allem aber in den für Trump so wichtigen Swing States New Hampshire und Florida schließen. Deutet sich ein deutlicher Rückstand in Florida an, ist die Wahl für Trump schon früh so gut wie gelaufen.

Um 1.30 Uhr deutscher Zeit schließen die Wahllokale in North Carolina, Ohio und West Virginia. Eine halbe Stunde später gegen 2 Uhr deutscher Zeit sollte die Tendenz der Wahl deutlich zu erkennen sein, wenn insgesamt bereits mehr als die Hälfte der Bundesstaaten geschlossen hat.

Auf Twitter stimmten sich Nutzer für die große Wahlmacht bereits ein: