Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Donald Trumps kleiner Sohn Barron stiehlt dem Vater bei der Siegesrede die Show – und das Netz kann nicht aufhören zu lachen

Bildschirmfoto-2016-11-09-um-20.25.00.png
Donald Trump bei seiner Siegesrede in New York mit Sohn Barron und Ehefrau Melanie © YouTube / CNN

Großer Auftritt zu später Stunde: Donald Trump wendet sich um drei Uhr nachts in seiner Siegesrede an das amerikanische Volk und seine Mitarbeiter – nur dem jungen Sohnemann scheint das völlig kalt zu lassen. Dumm nur, dass der zehnjährige Barron Trump auf dem Podium direkt neben seinem Vater steht – und dem nächsten Präsidenten der USA damit ungewollt die Show stiehlt. Auf Twitter feiern Nutzer Barron – und können sich damit doch für einen Trump erwärmen.

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Da sitzen ein paar einsame Clinton Fangirls gelangweilt rum, nix zu saufen, keine Transen, kein Dope ….und schneiden sich einzelne Übertragungsbilder von Trumps Sohn zurecht…. irgend ein Depp wird daraus schon einen virales Hit verkünden. Wer solche Supporter hat, der braucht sich nicht wundern.

  2. Tja ihr linksgrünen Idioten von der Presse, es ist A U S ! Und die nächsten Kracherwahlen stehen vor der Tür, macht euch frisch!

  3. Das war also ein Kommentar der Meedia-Redaktion? Noch kleingeistiger und primitiver geht es wohl nicht mehr? Oder schaffen wir das?

  4. Leute, checked ihr eigentlich noch was? Das sind lediglich ein paar Tweets privater Leute, die sich auf ihre Art mit einem aktuellen Ereignis befasst haben. Muss man nicht mögen und halte ich in diesem Fall auch für überflüssig. Und Meedia hätte das Ganze nun in der Tat auch nicht aufgreifen müssen. Aber auf dieser Grundlage nun wieder ins Lügenpresse-Geschrei einzustimmen, ist einfach nur derbe überzogen und genauso peinlich wie einige der Tweets.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia