Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Web-Gelächter über Melania Trumps Anti-Mobbing-Initiative: “Sie sollte bei ihrem Ehemann anfangen”

Bildschirmfoto-2016-10-18-um-21.30.16.png
Erklärt ihre Sicht der Dinge: Melania Trump im CNN-Interview

Erstmals seit ihrem Auftritt beim republikanischen Nominierungsparteitag hat Melania Trump wieder eine Rede für ihren Mann gehalten. Thema des Wahlkampf-Auftritts in Pennsylvania: Mobbing und Diffamierung in den sozialen Medien. Angesichts von Donald Trumps Ausfällen auf Twitter wirkt der Aufruf zumindest ironisch – entsprechend fallen die Reaktionen auf dem 140-Zeichen-Dienst aus...

Anzeige
Anzeige

Melania Trump hielt im Bundesstaat Pennsylvania, der für Donald Trumps Präsidentschaftsambitionen enorme Bedeutung besitzt, folgende Rede:

Das Netz reagierte umgehend – nur wohl nicht so, wie es sich Melania oder Donald Trump erhofft haben:

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Warum verschweigt ihr die zahlreichen positiven Reaktionen des “Netzes” auf ihre Rede? Habt ihr, Meedia-Redaktion, das “vergessen” oder passte das nur nicht in eure … ähmm … wie sagt man …. “Anti-Trump-Hetz-Kampagne”?

    1. > Warum verschweigt ihr …

      ich glaube nicht, daß meedia autoren sich auf schangelseiten wie RTD oder KOPP rumtreiben (müssen). wozu auch, daß macht ihr dochschon zur genüge und dort ist reaktion “des” netzes latürnich eine ganz eine andere …

      halt das parallel universum …

  2. Der mediale Veitstanz der Clinton-fangirls wird immer schriller.
    Weiter so.
    In den USA sind die “Qualitätsmedien” mittlerweile ähnlich beliebt wie der IS oder die deutschen Qualitätsmedien hierzulande.

  3. Über Clinton öffnet sich übrigens gerade “das Tor zur Hölle” denn der NY-Polizei liegen neue schwerste kriminelle Aktivitäten Clintons und ihres “demokratischen” Netzwerks vor.

    ————————-
    „Was da in den Emails steht, ist atemberaubend, und mir als Vater drehte es den Magen um,“ sagte der NY-Polizeichef. „Da gibt es kein Entrinnen à la Houdini bei dem, was wir gefunden haben. Wir haben Kopien von allem. Wir werden sie Wikileaks übergeben oder ich persönlich werde meine eigene Pressekonferenz halten, wenn es so weit ist.“

    Money Laundering, Sex Crimes with Children, Child Exploitation, Pay to Play, Perjury
    http://truepundit.com/breaking-bombshell-nypd-blows-whistle-on-new-hillary-emails-money-laundering-sex-crimes-with-children-child-exploitation-pay-to-play-perjury/
    ————————-

    Und die “Meedia-Redaktion” ist immer noch dabei Dreck über Trump auszuschütten obwohl die Schwerstkriminellen bei Clinton & Co. zu finden sind.

    Mein Gott, ist das erbärmlich!

    1. ah, verstehe … die (hüstel) “deutschen” (kicher) “wirtschafts” (gacker) “nachrichten” bzw. ihr amerikanisches pendant, true pandit, haben mal wieder das ende der welt verkündet.

      schon klar. wird wohl so kommen.

      > erbärmlich

      definitiv

    2. Wann kommt denn jetzt die Veröffentlichung über wikileaks oder die Pressekonferenz des namenlosen Polizeichefs? Ich bin schon sooooo aufgeregt. Aber nicht das die Hochfinanz wieder die ganze Wahrheit unterdrückt, das wäre schlimm, echt schlimm.

      Ach so, @matthias, Ihren letzten Satz finde ich sehr selbstkritisch ?

  4. luise hat leider ein erbährmliches (sic!) Verhältnis zur Rechtschreibung, aber leider auch zu Demokratie. Ist wohl so wenn man Tag und Nacht von irgendwo posten muß. Ich schätze der Nick wird im Schichtdienst bedient.

    Allerdings…..den guten Rat an die Mediennutzer befolge ich gerne. Umschauen, abgleichen, abwägen. Vor dem Rat, liebe luises kommt die Tat. Folge Deiner schlauen Empfehlung.

    Btw. Ich hab es sogar auf Empfehlung von Matthias mit Truepundit versucht……was habe ich gelacht. So true…..

  5. Mobbing ist schon eine üble Geschichte, gleichgültig ob es im Internet oder im Real Life passiert.

    Dass hier eine Beitragsschreiber/innen oder das sogenannte “Netz” (in Wahrheit ist es ja nur eine verschwindend geringe Zahl von Leuten, denn der Löwenanteil der im Netz befindlichen Menschen schreibt überhaupt nichts) aber sogar Mobbing verharmlosen, nur weil sich Trumps Frau dagegen intervenierte…ist schon widerlich.

    Ich habe Clinton beobachtet, seit sie erstmals ins Rampenlicht trat (sie war ja nicht nur First Lady, sondern engagierte sich auch damals vehement für eine bessere Gesundheitsversicherung, bis sie leider gestoppt wurde). Ich gehe sicher nicht fehl in der Annahme, dass sie -wie jetzt bei dem Mobbing-Artikel- auf solche Fanatiker von Unterstützer/innen keinen Wert legen dürfte.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia