Anzeige

Lügenpresse-Debatte: Die Deutschen vertrauen TV und Zeitungen, aber nicht deren Social-Media-Kanälen

Wenn es um die Glaubwürdigkeit der Medien in Deutschland geht, zeigt sich bei den meisten Bundesbürgern eine erstaunlich gespaltene Wahrnehmung: So vertrauen die meisten den öffentlich-rechtlichen Sendern, nicht aber ihren Social-Media-Angeboten. Heißt: Eine Meldung in der „Tagesschau“ wird als seriös wahrgenommen, nicht aber das entsprechende Facebook-Posting, das nur die News wiedergibt.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine Statista-Umfrage im Auftrag der Standortinitiative nextMedia.Hamburg. In ihrer Studie gehen die Macher der Frage nach den Gründen der Lügenpresse-Debatte und dem angeblichen Glaubwürdigkeitsverlust der Medien nach. So sehen die Befragten vor allem in Sachen Transparenz die besten Möglichkeiten, um mehr Glaubwürdigkeit zu schaffen.

Drei von vier Befragten vertrauen einem Bericht gleich mehr, wenn er seine Quellen offen legt. Das Vertreten einer abweichenden Meinung (von der Regierung-Position und des vermeintlichen Establishments), erhöht an Ansicht von 24 Prozent die Glaubwürdigkeit einer Nachricht.

Auch mit den unterschiedlichen Medien und deren Glaubwürdigkeit beschäftigt sich die Analyse. Auf einer Skala von 1 (gar nicht glaubwürdig) bis 10 (extrem glaubwürdig) geben 59 Prozent der Befragten den öffentlich-rechtlichen und privaten TV-Sendern Werte zwischen 7 und 10. Für die Printmedien liegt dieser Wert bei 54 Prozent, während er für die Glaubwürdigkeit der Online-Angebote von Tageszeitungen und Magazinen in Summe immerhin nur noch 44 Prozent beträgt.

So viel zu den traditionellen Angeboten. Die Zahlen für die „neuen Medien“ sehen weit schlechter aus. So bekommen nur 28 Prozent der Nachrichten-Angebote, die ausschließlich im Web publizieren, eine Sieben oder besser auf der Zehnerskala. Bei den Social-Media-Angeboten der Medien zeigen sich nur 20 Prozent aller Umfrage-Teilnehmer zufrieden.

Diese Befragung zeigt, dass die Glaubwürdigkeit einer Meldung nicht nur am Medium liegt, sondern auch am Kanal über den sie verbreitet wird.

Anzeige