Partner von:
Anzeige

Die neue ZDF-Mediathek im MEEDIA-Check: Mit dem Zweiten streamt man besser

Seit heute am Netz: Die neue ZDF-Hauptseite – ein Schritt in Richtung Netflix, Amazon Prime Video & Co.
Seit heute am Netz: Die neue ZDF-Hauptseite – ein Schritt in Richtung Netflix, Amazon Prime Video & Co.

Mit dem Zweiten streamt man seit heute besser: Das ZDF hat seine Mediathek und Website verschmolzen und einem Facelift unterzogen. Mit mehr Features, weniger Schnörkel – und dem Versprechen: "Alles zu deiner Zeit". Wird es eingelöst? MEEDIA hat sich das neue Online-Angebot vom ZDF angesehen.

Anzeige
Anzeige

Es wäre nicht weit hergeholt, wenn man sagt: Die neue Website vom ZDF zeigt klare Kante. Opulente Kachel-Optiken, Highlight-Reels, Sendungen und Serien – fein säuberlich sortiert in zwölf Rubriken: Das ist nicht nur konsequent und schick, sondern war auch bitter nötig. Vor 20 Jahren startete ZDF.online, seit 2002 gibt es die ZDF-Mediathek. Letzter Facelift: 2007, als der Begriff “Streaming” wahrscheinlich noch mit Fensterputzen oder Beauty-OPs assoziiert wurde.

Nun, fast zehn Jahre später, macht das ZDF einen großen Schritt in Richtung Netflix, Amazon Prime Video & Co. und legt die Hauptseite und Mediathek zu einem zentralen Angebot zusammen. Was bedeutet das? Vor allem: Mehr Features, weniger Schnörkel und “Alles zu deiner Zeit” – so das Versprechen der neuen Angebotspalette.

Und so präsentiert sich das eigentlich “Erste Deutsche Streaming” auch wie seine großen Vorbilder: Wer die neue Mediathek und damit die ZDF-Hauptseite öffnet, sieht zunächst den Aufmacher im Highlight-Karussell. Wer weiter runterscrollt, bekommt Sendungen und Inhalte nach Themen präsentiert. Von “Neu in der Mediathek” über “Nachrichten” bis zu “Bestbewertet” – insgesamt fährt die angenehm aufgeräumte Programmpalette mit zwölf Rubriken auf, die sich auch über das neue Menü ansteuern lassen.

zdf-mediathek-2

Anzeige

Das eigentliche Highlight des Relaunches wird aber – zumindest optisch – unter Wert verkauft, wurde es doch in die obere rechte Bildschirmecke verbannt: “Mein ZDF”, mit dem (angemeldete) Nutzer ihr persönliches Programm zusammenstellen können. Auch hier lassen Netflix & Co. grüßen: Neben einer Merkliste fährt das neue Feature auch mit persönlichen Empfehlungen auf, basierend auf bereits angesehenen Inhalten, Bewertungen und “Interessen” (u.a. Comedy, Kultur, Krimi), die in den Konto-Einstellungen festgelegt werden können.

zdf-mediathek-1

Dass große Streaming-Anbieter wie Netflix hier als Blaupause gedient haben, steht außer Frage. Daher sei nur obligatorisch erwähnt, dass die neue Mediathek natürlich auch auf SmartTVs, Tablets, Smartphones – per Website oder App – abrufbar ist. Doch was hebt die ZDF-Mediathek nun von seinen Vorbildern ab? Um ehrlich zu sein: relativ wenig, bis auf die Live-TV-Funktion, die allerdings (praktisch!) mit Programmplaner daherkommt.

zdf-mediathek-3

Natürlich lassen sich “Bares für Rares” oder “SOKO Leipzig” auch hier werbefrei Komagucken (weil: öffentlich-rechtlich) – eine Download-Funktion steht nicht zur Verfügung – doch fehlt es dem Sender an exklusiven Inhalten. Immerhin: Die Sendungen sind eigentlich alles alte Kamellen, die bereits im TV ausgestrahlt wurden. Das soll sich allerdings ändern. Künftig will das ZDF öfter Sendungen online vorab ausstrahlen oder Inhalte-Pakete zusammenstellen.

So oder so: Mit dem Zweiten streamt man seit heute besser.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Teilweise gibt es eine Downloadfunktion. Z.b. NeoMagazin kann runter geladen werden und steht dann 7 Tage auf dem Endgerät zur Verfügung. Ist allerdings bei den wenigsten Sendungen der Fall.

    1. leider macht ja gerade der mediathekviewer schlapp, was aber im grunde nicht sooo schlimm ist, weil ich in der woche eh nur drei feste mit dem TV termine habe, die heute show, böhmermann und den tatort. das kann ich zur not auch mit dem aufnahmeteil meines DBT sticks aufnehmen.

  2. Diese Webseite ist grausam.
    Zum Glück gibt es die Webseite vom ARD,
    dort suche ich jetzt.

    Grausam ist die Bildchen-Liste.

    Ich will eine lesbare (ich kann lesen)
    Übersicht.

    Es gab mal die Liste.

    Schade, schade und sehr dumm,
    zumindest fühle ich mich verdummt!!!.

    1. Stimmt, wenn man keinen 3500-Zoll-Monitor und viiiieel Zeit hat, findet man nichts und wenn man es findet, sieht man es nicht! 🙂
      Ich ignoriere das ZDF inzwischen komplett und schau auch lieber bei der “lesbaren” ARD rein…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia